5 Top-Themen des Tages: Metro mit Aufholjagd im E-Commerce, Stuffle wird zu Marktplatzsuche, Facebook testet Ticketshop, Amazon ändert Namen des Familienprogramms, BGH prüft negative Bewertung auf Jameda

Veröffentlicht: 15.12.2015 | Geschrieben von: Giuseppe Paletta | Letzte Aktualisierung: 15.12.2015

Die wichtigsten Themen von heute: Die Metro startet eine Aufholjagd und möchte im E-Commerce nachlegen sowie in neue StartUps investieren. Außerdem: Stuffle wird zu einer Marktplatzsuche für Kleinanzeigen, Facebook testet eine neue Art des Ticketverkaufs, Amazon lässt sich zur Namensänderung überreden und der BGH überprüft negative Bewertungen auf Jameda.

Laptop bei Sonnenuntergang

(Bildquelle Abend-News: Anna Demjanenko via Shutterstock)

Metro mit Aufholjagd im E-Commerce

Die Metro möchte aus den Misserfolgen der vergangenen Zeit lernen und künftig in den E-Commerce und in StartUps investieren. So soll das Geld aus dem Verkauf von Galeria Kaufhof genutzt werden, um Schulden zu tilgen, die 2.000 Metro-Filialen „attraktiver zu gestalten“ und schließlich auch in den E-Commerce zu investieren. „Jetzt fängt der Spaß an“, erklärt Koch, der bereits seit fünf Jahren an der Spitze des Metro-Konzerns steht. „Die letzten zwei Jahre waren alles andere als ein Vergnügen. Nach Jahren der Anpassung befinden wir uns jetzt in einer starken und gesunden Verfassung.“

Stuffle wird zu Marktplatzsuche für Kleinanzeigen

Die Flohmarkt-App Stuffle hat sich neu aufgestellt und möchte die Marktplatzsuche in Deutschland revolutionieren. Stuffle wird nämlich zum Meta-Marktplatz für Kleinanzeigen. Mit der Marktplatzsuche sollen sich „die besten Kleinanzeigen“ aus Anbietern wie etwa Ebay Kleinanzeigen, Shpock oder auch AutoScout24 finden lassen. Dabei analysiert, filtert und sortiert die App die Angebote nach Produktkategorien.

Facebook testet Ticketshop

Auf dem Weg zum E-Commerce testet Facebook derzeit einen neuen Ticketshop. Dabei sollen Seiten die Möglichkeit bekommen, Tickets direkt über Facebook zu verkaufen. Das war zwar bisher schon möglich, allerdings mussten die Facebook-Nutzer dabei das Netzwerk zum tatsächlichen Kauf verlassen. Genau das soll im aktuellen Test nicht mehr so sein, die Nutzer können den Kauf innerhalb des Netzwerkes abschließen.

Amazon ändert Namen des Familienprogramms

Das Familienprogramm von Amazon hatte bis dato keinen einheitlichen Namen. Zum Beispiel hieß es in Deutschland „Amazon Family“, während es in den USA „Amazon Mom“ hieß. Doch das führte zu Protesten der Nutzer und einer jetzt erfolgreichen Petition. Auch in den USA heißt das Programm jetzt „Amazon Family“. Die Petition hatte die Einseitigkeit des Namens kritisiert und wollte, dass sich auch Patchwork-Familien, sowie gleichgeschlechtliche Paare und Eltern mit dem Programm identifizieren könnten.

BGH prüft negative Bewertung auf Jameda

Einem Bericht zufolge muss sich das Bewertungsportal Jameda wieder vor dem Bundesgerichtshof wegen einer Arztbewertung verteidigen. Es soll geklärt werden, ob das Bewertungsportal die Arztbesuche der Nutzer, welche die Bewertungen abgeben, in irgendeiner Form nachweisen muss. Zudem prüft der Gerichtshof im aktuellen Fall, ob ein Zahnarzt die Entfernung einer schlechten Bewertung verlangen kann.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.