Teilen Teilen Kommentare Drucken

22.08.2018 – Commerzbank gibt Online-Bank auf | Netflix will Apple-Provisionen umgehen | Uber hat wieder einen CFO

Veröffentlicht: 22.08.2018 | Autor: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 22.08.2018

Die Commerzbank stellt den Aufbau ihrer eigenen Online-Bank ein, Netflix will Apples Bezahlschnittstelle umgehen und Uber hat nach drei Jahren endlich wieder einen Finanzvorstand.

Commerzbank-Logo an einer Filiale
© r.classen / Shutterstock.com

Projekt „Copernicus“ gescheitert: Commerzbank stoppt Aufbau eigener Online-Bank

„Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen.“ – Mit diesen Worten hat Privatkundenchef Michael Mandel jetzt das Ende der Pläne für eine eigene Online-Bank der Commerzbank bekanntgegeben. Wie Gründerszene mit Verweis auf die Nachrichtenagentur Reuters schreibt, wurde ein entsprechendes Interview mit Mandel im Intranet des Unternehmens veröffentlicht. Darin hieß es weiter zu den Gründen für das Aus: „Man kann nicht alles auf einmal machen. Das erhöht die Komplexität und macht einen nicht schneller und effizienter“. Die Commerzbank hatte bereits seit einigen Monaten den Bau einer europäischen Online-Bank geprüft. Gründe für den Rückzug könnte nun die fehlende Aussicht auf Profitabilität sein. Bereits im Vorfeld hatten Kritiker davor gewarnt, eine derartige Bank könnte erst nach Jahren schwarze Zahlen schreiben.

Netflix will Apples Bezahlschnittstelle umgehen

Netflix gehört zu den Apps im App Store, die Apple einen mehrfachen Milliardenumsatz bescheren. Der Streaming-Dienst erlaubt es Kunden bisher, das Abo mit ihrer Apple-ID abzuschließen – das bedeutet mehr Bequemlichkeit für den Kunden, aber auch höhere Kosten für Netflix. Apple erhält bei der Nutzung der Bezahlschnittstelle nämlich eine Provision in Höhe von 30 Prozent vom Umsatz. Bei Abo-Angeboten sinkt die Provision auf 15 Prozent – ab dem zweiten Jahr. Wie Heise Online berichtet, stört sich Netflix offenbar an dieser Provision und hat nun in Testläufen die Option gestrichen, das Abo per Apple-Account abzuschließen. Einige Nutzer können damit über ihr iPhone oder iPad kein neues Benutzerkonto anlegen, sondern müssen das über die Netflix-Website erledigen. Netflix führt die Tests noch bis Ende des Monats in 33 Ländern, darunter auch Deutschland und Österreich, durch.

Nach drei Jahren: Uber beruft einen CFO

Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat nach drei Jahren erstmals wieder einen Finanzvorstand berufen: Nelson Chai übernimmt die Position des CFO, die seit dem Abgang von Brent Callinicos im Jahr 2015 vakant war, wie Recode berichtet. Chai soll nun den Börsengang von Uber vorbereiten und leiten, heißt es. Dieser werde für das Jahr 2019 erwartet und die Berufung des neuen CFO gilt als Startsignal für den Angriff auf die Wall Street. Die Suche nach einem neuen Finanzvorstand habe sich schwierig dargestellt, wie einige Insider berichtet hätten. Mindestens mit zwei möglichen Kandidaten habe Uber verhandelt und sie auch fast ins Boot geholt, doch in letzter Sekunde seien sie abgesprungen.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.