Teilen Teilen Kommentare Drucken
Adobe Holiday Retail Survey 2018

Deutsches Weihnachtsgeschäft wächst um 20 Prozent

Veröffentlicht: 19.11.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 19.11.2018 | Gelesen: 493 mal
Tablet Weihnachten Shopping

In diesem Jahr investieren deutsche Konsumenten durchschnittlich 674 Euro in Weihnachtsgeschenke. Dies geht aus dem aktuellen Adobe Holiday Retail Survey 2018 hervor. Das sind über 100 Euro und damit etwa 20 Prozentpunkte mehr als noch im Vorjahr. So viel haben die Deutschen im Schnitt noch nie für Weihnachtsgeschenke ausgegeben. Für die Studie wurden weltweit über 5.000 Konsumenten befragt, allein 1.000 in Deutschland. Kurios dabei: Trotz Rekordausgaben sind die Deutschen regelrecht knauserig, wenn man sich den Ländervergleich anschaut: In Frankreich steigen die Ausgaben der Studie zufolge um ganze 46 Prozent auf 730 Euro, in Großbritannien wiederum ist das Wachstum mit nur fünf Prozentpunkten zwar überschaubar, mit umgerechnet durchschnittlich 2.344 Euro gehen die Briten aber ohnehin geradezu verschwenderisch mit ihrem Weihnachtsgeld um.

Adobe-Studie: Online schlägt Last-Minute-Shopping

Die Weihnachtseinkäufe werden dabei von knapp der Hälfte der Befragten bereits ab Mitte November getätigt, bis 15. Dezember wollen 86 Prozent alles beisammen haben. Auf Last-Minute-Shopping in überfüllten Innenstädten haben die wenigsten Lust. Black Friday und Cyber Monday sind dabei für 31 Prozent beliebte Startpunkte fürs Weihnachtsshopping, denn für 29 Prozent der Befragten ist der günstige Preis das Hauptargument für den Einkauf. Dieser wird vornehmlich online durchgeführt. Über die Hälfte des Weihnachtsbudgets (53 Prozent) wird in Deutschland online ausgegeben. Vornehmlich bei Amazon, Ebay und Co.: 26 Prozent der Deutschen wollen den Großteil ihrer Einkäufe bei den großen Marktplätzen tätigen.

Auch das Smartphone wird als Einkaufskanal immer wichtiger. 48 Prozent der Befragten aus Deutschland nutzen mindestens eine mobile Shopping-App, bei den Millennials (die heute etwa 20- bis 40-Jährigen) sind es sogar 60 Prozent. Der Online-Handel erwarte „ein weiteres Rekordjahr“, sagt Jamie Brighton, Head of Product & Industry Marketing bei Adobe EMEA. „Noch nie war es für den Handel so wichtig, ein digitales Kundenerlebnis zu realisieren, das den steigenden Erwartungen der Konsumenten gerecht wird“, so Brighton. Auch wenn der Preis eine wichtige Rolle spiele, sei das Shopping-Erlebnis der entscheidende Faktor.

Adobe untersucht mit dem Holiday Retail Survey 2018 bereits zum vierten Mal die Weihnachtsausgaben und Kaufgewohnheiten der Konsumenten. Mit dem KI-Framework Adobe Sensei werden dabei relevante Kennzahlen identifiziert, die auf Billionen von Datenpunkten in Adobe Analytics und der Magento Commerce Cloud basieren. Die begleitende Umfrage wurde vom 24. Bis zum 29. Oktober in Frankreich, Deutschland und Großbritannien durchgeführt.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren