Neues System: Amazon bezahlt Kunden für Bewertungen

Veröffentlicht: 02.06.2017 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 12.06.2017

In der Vergangenheit hatte Amazon viel Ärger um sein Bewertungssystem. Der Vorwurf von groß angelegten Bewertungsmissbräuchen und Millionen bezahlter Rezensionen warf ein schlechtes Licht auf das System. Inzwischen hat Amazon einiges geändert und will durch eine weitere Neuerung nun frischen Wind in seine Bewertungen bringen.

Heller Stern hinter dunklem Hintergrund
© Ulza – shutterstock.com

Vor einem reichlichen halben Jahr – im November 2016 – hat Amazon bezahlte Rezensionen verboten und darüber hinaus Millionen gefälschter Bewertungen gelöscht. Sogenannte Gefälligkeitsbewertungen, also bezahlte Bewertungen von Produkttestern, sind seither nicht mehr erlaubt. (Außer, sie basieren auf dem hauseigenen „Club der Produkttester“ namens „Vine“).

Nun hat Amazon eine weitere Neuerung in petto, um sein Bewertungssystem zu optimieren: das neue „Early-Reviewer-System“. Mithilfe dieses neuen Systems sollen künftig wieder mehr Bewertungen auf dem Online-Marktplatz generiert werden. Und das sei auch bitter nötig, denn wie t3n berichtet, herrscht bei Amazon aktuell „Bewertungsflaute“.

Amazon: Neues Bewertungssystem aus Sicht der Kunden

Das neue Bewertungssystem funktioniert eigentlich recht einfach: Kauft ein Kunde ein Produkt, das an das Early-Reviewer-System gekoppelt ist, so wird er im Anschluss an den Kauf eventuell über E-Mail gebeten, eine Bewertung anzugeben. Als Anreiz für die Rezension bezahlt Amazon selbst eine Belohnung zwischen einem und drei Dollar (wohl in Form eines Amazon-Gutscheins).

Welche Kunden tatsächlich ausgewählt und angeschrieben werden, ist laut t3n „völlig zufällig“. Ausgeschlossen sind lediglich jene Kunden, die schon einmal gegen die Richtlinien von Amazon verstoßen haben. Die Bezahlung soll in jedem Fall erfolgen – und zwar egal, ob der Kunde eine positive oder negative Bewertung abgegeben hat.

Es ist also nicht so, dass in Zukunft jede Bewertung vergütet wird, sondern nur solche, die an dem Early-Reviewer-Programm teilnehmen.

Wie können Händler das neue Amazon-Bewertungssystem nutzen?

Das neue Bewertungssystems bietet Amazon-Händlern eine Möglichkeit, gerade neue Produkte zu pushen. Denn wie man weiß, verkaufen sich neue – und vor allem unrezensierte – Produkte weniger gut als jene, mit einer langen Kaufhistorie und vielen Bewertungen.

Dazu können Händler Produkte über Sellercentral für das Early-Reviewer-System anmelden. Zugelassen sind wohl nur Produkte mit weniger als fünf Bewertungen und die darüber hinaus mindestens 15 US-Dollar kosten, schreibt t3n weiter. Was die Kosten für die Händler angeht, so sollen diese pro fünf Bewertungen bei um die 60 Dollar liegen. Wie hoch die Kosten hierzulande sein werden, sollte das System denn nach Deutschland kommen, kann noch nicht abgeschätzt werden.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: Händler bezahlen Amazon für mehr Bewertungen und Amazon bezahlt Kunden für die Abgabe von Bewertungen, die dann wiederum mehr bei Amazon shoppen gehen, um ihre Belohnungs-Gutscheine einzulösen. 

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.