Teilen Teilen Kommentare Drucken
Bessere Strafverfolgung

In Bayern sollen Autoren von Hasskommentaren einfacher verfolgt werden können

Veröffentlicht: 09.07.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 09.07.2019
Wütender Mann, der durch einen Laptop-Bildschirm boxt

Die (vermeintliche) Anonymität im Netz verleitet einige Nutzer dazu, Menschen zu beleidigen und Hass zu verbreiten. Ein Vorgehen gegen die Verbreitung entsprechender Hasskommentare ist für die Betroffenen nicht immer einfach. Doch das bayerische Justizministerium rückt das Thema nun stärker in den Fokus und will eine Strafverfolgung künftig leichter machen.

Pilotprojekt soll in wenigen Monaten starten

Ziel der Behörde sei es, dass Autoren von Hasskommentaren künftiger einfacher identifiziert werden und auf juristischem Wege besser verfolgt werden können – vor allem im Medienbereich: „Rundfunkanbieter und Verlage sollen künftig einfacher Strafanzeige wegen beleidigender oder volksverhetzender Kommentare erstatten können. Erst anzeigen, dann löschen“, zitiert Heise Online Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU). „Wir dürfen in unserer Gesellschaft keinen Nährboden für radikale Ideen akzeptieren.“

Für ein entsprechendes Pilotprojekt solle bereits im Herbst der Startschuss fallen. Dazu werden das bayerische Justizministeriums, die Staatsanwaltschaft München I sowie die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) zusammenarbeiten.

Neue Befugnisse zur Strafverfolgung?

Um eine effektive Verfolgung von Hasskommentaren durchsetzen zu können, sei es laut Eisenreich notwendig, dass die Behörden auf entsprechende Mittel bzw. auf entsprechende Befugnisse zurückgreifen könnten: „Eine wirksame Strafverfolgung ist nur möglich, wenn unsere Ermittler herausfinden können, wer hinter den Hasskommentaren steckt. Sie brauchen endlich ausreichende Befugnisse“, kommentierte Eisenreich weiter.

Gemeint ist damit auch der Zugriff durch Behörden auf sogenannte Verkehrsdaten, deren Speicherung aktuell ausgesetzt sei. Unter entsprechenden Verkehrsdaten versteht man im Bereich der Telekommunikation solche Informationen, die auch von den Telekommunikationsunternehmen erhoben, gespeichert und verarbeitet werden – etwa Nummern und Kennung von Anschlüssen, personenbezogene Informationen, eventuelle Standortdaten etc. Die Nutzung solcher Daten erfordere allerdings neue rechtliche Grundlagen.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel