Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Corona-Hilfen: Betrug über 15 Millionen Euro aufgedeckt

Veröffentlicht: 04.08.2020 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 04.08.2020
Mann steckt sich Geld in Tasche

In Schleswig-Holstein haben Ermittler einen millionenschweren Betrug zum Bezug der staatlichen Corona-Unterstützung verhindern können. Ein 36-jähriger Unternehmensberater habe durch seine Beschäftigung Sozialversicherungsdaten erhalten. Mit diesen beantragte er sowohl die Corona-Soforthilfen als auch Kurzarbeitergeld, meldet der Spiegel mit Verweis auf das Hauptzollamt Itzehoe und die Staatsanwaltschaft Lübeck. 

Insgesamt habe der Mann aus dem Kreis Pinneberg mindestens in 90 Fällen auf diese Weise widerrechtlich gehandelt. 7,4 Millionen Euro seien sogar bereits ausgezahlt worden. Die Antragsverfahren für weitere 7,6 Millionen Euro war noch nicht abgeschlossen und wurden gestoppt.

Mehrwertsteuer soll nicht dauerhaft niedrig bleiben

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Mehrwertsteuer nicht dauerhaft senken. Aus dem Bundesverband Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen (BGA) wurde zuletzt die Forderung laut, die niedrige Mehrwertsteuer für mindestens ein Jahr zu belassen. Dies sei laut Scholz aber nicht zielführend. So würden Verbraucher ihre Käufe hinauszögern, doch die deutsche Wirtschaft sei jetzt auf einen positiven Konjunktureffekt angewiesen, argumentiert Scholz laut der Zeit. Eine leichte wirtschaftliche Belebung durch die Steuermaßnahme sei bereits jetzt schon zu spüren. 

Wirecard-Insolvenz: Boon stellt ab Oktober Service ein 

Boon, die digitale Prepaid-Kreditkarte des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard, schaltet ab dem 3. Oktober 2020 den Dienst ab. Kunden, die diese Zahlungsoption derzeit noch nutzen, sollen bis dato das eigene Guthaben centgenau aufbrauchen, wie Heise mitteilt. Auf Wunsch könnten Beträge auch ausgezahlt werden. Ab Oktober erhebt das Unternehmen eine Gebühr von 2,50 Euro pro Monat auf noch nicht aufgebrauchtes Guthaben. 

Google will Alternative für Third-Party-Cookies bieten

Google plant, die häufig zum Nutzertracking eingesetzten Third-Party-Cookies mittelfristig komplett abzuschaffen. Diese sind vor allem für Online-Werbetreibende relevant, doch der Suchmaschinenkonzern will mehr Transparenz und Privatsphäre schaffen. Um dies zu ermöglichen, aber die Werbeindustrie nicht vollständig zu verprellen, sucht Google nun nach Alternativen. So wird Golem zufolge gerade ein neues Format namens „Trust Tokens“ getestet. Außerdem sollen Daten verwendet werden, die die Nutzer selbst abgegeben haben. Über diese sollen sie die Kontrolle behalten. 

Über die Autorin

Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.