Teilen Teilen Kommentare Drucken
Gastartikel

Augmented Reality im E-Commerce – Hype oder Game Changer?

Veröffentlicht: 15.05.2020 | Autor: Gastautor | Letzte Aktualisierung: 15.05.2020
Augmented Reality beim Möbelkauf

Man kann der Corona-Krise nicht entkommen. Sämtliche Medien wie Internet, Fernsehen und Radio berichten rund um die Uhr darüber, die Gespräche drehen sich um Corona, und die Einschränkungen des täglichen Lebens aufgrund von Corona sind deutlich vernehmbar. Neben den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Risiken hat die Corona-Krise auch aufgezeigt, wie wichtig digitale Technologien sein können. Ohne diese Technologien wäre beispielsweise das Homeoffice undenkbar. Auch Videoanrufe mittels Skype, WhatsApp oder Facetime, die den realen Besuch bei Freunden und Verwandten ersetzen sollen, wären schlichtweg nicht möglich. 

Für viele Einzelhändler lieferten die digitalen Technologien in Zeiten von Kontaktsperren und Ladenschließungen zumindest einen teilweisen Ausweg, überhaupt noch Produkte verkaufen zu können, indem sie über einen Web-Shop angeboten wurden. Eine vermutlich große Anzahl an Unternehmen und Entscheidern werden sich in den letzten Wochen maßlos geärgert haben, nicht konsequent in den digitalen Ausbau des Unternehmens investiert zu haben, z.B. in einen Webshop oder in neue Funktionalitäten. 

Keiner kann realistisch und zuverlässig sagen, wann wir die Corona-Krise überwunden haben werden – noch 2020 oder erst 2021? Was man aber sicher festhalten kann: Die Krise wird irgendwann überwunden sein und vieles wird wieder in seinen gewohnten Bahnen verlaufen. Aus E-Commerce-Sicht stellen sich hieraus einige Fragen:

1. Bleibt die Bereitschaft bestehen, in digitale Technologien zu investieren?

2. Werden auch kleinere Einzelhändler nun verstärkter Online-Präsenzen und -Absatzkanäle aufbauen?

3. Werden neue Technologien und Funktionalitäten im E-Commerce konsequenter und zügiger eingeführt?

Wir wollen uns hier genauer der dritten Frage widmen, weil es durchaus Technologien gibt, deren Einsatz für viele Shopbetreiber lohnenswert sein könnte. Die Rede ist nicht von Voice Commerce oder Social Commerce, auch wenn diese immer wieder öffentlichkeitswirksam diskutiert werden. Dieser Artikel wendet sich einer Technologie zu, die bereits seit Jahren verfügbar und erprobt ist – und dennoch im E-Commerce bislang kaum Beachtung findet: Augmented Reality. 

Was genau ist Augmented Reality?

Auch wenn virtuelle Realität (Virtual Reality, VR) und erweiterte Realität (Augmented Reality, AR) in der allgemeinen Aufmerksamkeit immer mehr an Bedeutung gewinnen, so gibt es keine einheitliche Definition dieser beiden Begriffe. Bei VR geht es um die Ausblendung der realen Umwelt, indem man sich einer Welt zuwendet, die vollständig und in Echtzeit von einem Computer generiert wird. Ein wesentliches Merkmal von VR ist es, dass Menschen mit dieser virtuellen Realität interagieren können. Laut Mark Zuckerberg, dem Gründer von Facebook, werden bis zum Jahr 2024 knapp eine Milliarde Menschen entsprechende Hardware- und Softwaresysteme nutzen. 

Von der virtuellen Realität muss die erweiterte Realität abgegrenzt werden. Bei der erweiterten Realität geht es um die Anreicherung der realen Welt, z.B. mit zusätzlichen Informationen oder anderen computergenerierten Inhalten. Der wesentliche Unterschied zwischen der virtuellen und der erweiterten Realität ist, dass bei AR der Anteil der realen Welt überwiegt. Betrachtet man bei VR eine vollständig vom Computer erschaffene Welt, so verbindet AR die reale Welt mit virtuellen Elementen. 

Während man zur Nutzung von VR in der Regel auf Head-Mounted-Displays wie die Oculus Rift angewiesen ist, genügen für AR mobile Geräte wie Smartphones und Tablets. Aufgrund der extrem großen Verbreitung dieser Geräte ergeben sich für den Online-Handel große Potentiale, mittels AR dem Kunden ein verbessertes Einkaufserlebnis zu liefern. Mögliche Anwendungsfälle von AR sind u.a. die virtuelle Anprobe und die Visualisierung von Produkten in möglichen Einsatzgebieten bzw. der Umgebung des Kunden. Händler haben dadurch die Möglichkeit, den Kunden bei seiner Kaufentscheidung optimal zu unterstützen und Unsicherheit zu reduzieren. 

Vorteile durch Augmented Reality

Um die Chancen und Risiken von Augmented Reality umfassend zu untersuchen, wurde im Februar 2020 von der ObjectCode GmbH und dem Händlerbund eine Studie initiiert. Erste Zwischenergebnisse zeigen das große Potenzial von AR: Obwohl nur rund 13 Prozent der Teilnehmer bereits Augmented Reality einsetzen, halten rund 74 Prozent der Befragten den Einsatz von Augmented Reality für sinnvoll. Diejenigen, die AR bereits einsetzen, würden es auch mit überwältigender Mehrheit anderen Shops empfehlen (ca. 91 Prozent).

Als Vorteile von AR werden u.a. genannt:

  • ein Conversion Uplift, 
  • eine gesteigerte Kundenzufriedenheit, 
  • die Zunahme der positiven Bewertungen,
  • ein Rückgangs der Retouren,
  • vermehrte Seitenaufrufe von Produkten mit AR-Viewer, 
  • eine gesteigerte Kundenbindung,
  • und eine gesteigerte Add-to-Basket Rate bei einem Artikel mit AR-Viewer.

AR DIAGRAMM Vorteile

Die ausführlichen Ergebnisse werden nach Abschluss der Studie hier vorgestellt. Aktuell haben Sie noch bis zum 31.05.2020 die Chance, an dieser Studie teilzunehmen

Ihre Unterstützung ist gefragt!

Um den Nutzen eines AR-Viewers im direkten Einsatz umfassend zu untersuchen, bieten wir Händlerbund-Mitgliedern die Möglichkeit, diese Technologie in ihren Webshops einzusetzen:

  • Kostenlose Erstberatung
  • Kostenlose Nutzung des ObjectCode-AR-Viewers (inkl. eines Manuals zur Anbindung des Viewers an den eigenen Webshop), mit dem Objekte in der erweiterten Realität angezeigt werden können
  • Gemeinsame Auswertung der Daten zur Nutzung von AR
  • 25% Rabatt auf die Erstellung von neuen 3D-Modellen

Bei Interesse kontaktieren Sie gerne [email protected]

Über die ObjectCode GmbH

Der Firmensitz der ObjectCode GmbH ist Lünen bei Dortmund. Die ObjectCode GmbH beschäftigt aktuell 15 Mitarbeiter. Der Großteil sind hochspezialisierte Software-Entwickler, die sich nicht nur mit modernsten Web-Technologien, sondern auch im 3D-Bereich hervorragend auskennen. Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Augmented Reality, Produktkonfiguratoren und 3D-Modellierung. 

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen rund um Augmented Reality: https://www.objectcode.de/augmented-reality/

Weitere Informationen rund um Konfiguratoren: https://www.objectcode.de/konfigurator/

Mark Harwardt

Über die Autoren

Prof. Dr. Mark Harwardt arbeitet seit 2005 in unterschiedlichen Führungspositionen im E-Business. Zu seinen Arbeitgebern bzw. Auftraggebern gehören u. a. Germanwings, ImmobilienScout24, Deichmann, Manufactum und Christ Juweliere und Uhrmacher. Seit 2018 arbeitet er als Professor, Dozent und Autor rund um die Themen E-Business und digitale Transformation.

Mahalia Paris

Mahalia Paris studiert an der Hochschule für angewandtes Management BWL / Handelsmanagement & E-Commerce.

Als Junior Business Development Managerin unterstützt sie den Händlerbund seit 2019 und betreut Partner aus dem Bereich der Shopsysteme und Plattformen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.