Der frühe Vogel

Kritik an Mindestlohnerhöhung wegen Belastungen des Ukraine-Krieges

Veröffentlicht: 08.03.2022 | Geschrieben von: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 08.03.2022
Mindestlohn: Mensch mit Geldbörse in den Händen

Der Mindestlohn soll steigen: Im Juli soll er von derzeit 9,82 Euro auf mindestens 10,45 Euro und ab 1. Oktober 2022 dann letztlich auf 12 Euro angehoben werden. So sehen es die Pläne aus der Politik vor. Kritik an der Anhebung gab es schon vorher, doch diese erhält nun aus der Industrie noch einmal deutlich an Kraft: Die deutsche Schuhindustrie rechnet im Rahmen des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine mit deutlichen Belastungen für Unternehmen und fordert aus diesem Grund, die Pläne rund um den Mindestlohn zu stoppen.

„Alle Gesetze, die neue und weitere Belastungen der Wirtschaft mit sich bringen – wie etwa Mindestlohn – müssen vermieden werden“, wird der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDSL) in einer dpa-Meldung bei Fashion Network zitiert. Der Verband gehe davon aus, dass die deutschen Schuhhersteller mit schweren langfristigen Folgen der Krise zu kämpfen haben werden. Russland falle für viele als Absatzmarkt derzeit aus und die Produktion im Kriegsgebiet Ukraine dürfte stocken oder abbrechen, die Zulieferungen seien in Gefahr, so die Begründung weiter. 

Darüber hinaus müsse die Branche noch weiter mit steigenden Kosten rund um Energie und Logistik kämpfen. „Man sei bereit, all diese Folgen zu tragen und unterstütze auch die Sanktionsmaßnahmen gegen Russland, betonte der Verband. Doch erwarte die Schuhindustrie in dieser Situation eine Neuausrichtung der deutschen und europäischen Wirtschaftspolitik“ und diese müsse etwa beim Mindestlohn oder dem Lieferkettengesetz ansetzen.

Britische Regierung bittet Unternehmen um Hilfe bei Verbesserung des Zolls

Die Regierung des Vereinigten Königreichs will Unternehmen die Möglichkeit geben, an der Verbesserung des britischen Zollsystems teilzunehmen. Unternehmen, die das aktuelle Zollsystem nutzen – also Online-Händler, Zolldienstleister, Speditionen, Kurierdienste oder Transportunternehmen – können ihr Feedback geben und erklären, welche Verbesserungsmöglichkeiten sie sehen. 

In der Konsultation geht es dann unter anderem darum, wie die Unternehmen zollrechtliche Vereinfachungen oder Versandverfahren bewerten. Aber auch das Angebot an Zolldienstleistungen und deren Qualität sowie Kosten sollen evaluiert werden. Unternehmen können bis zum 2. Mai über die Webseite der UK-Regierung an der offenen Konsultation teilnehmen. 

Umfangreiche Störung bei 1&1

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 hatte gestern mit einer großflächigen Störung zu kämpfen: Kunden mussten am Montagvormittag bundesweit technische Probleme mit dem Netz registrieren, welche Telefonverbindungen über Rechnernetze (sogenannte VoIP-Telefonie) betrafen. Im Zuge der Ausfälle war es in zahlreichen Städten in Nordrhein-Westfalen nicht möglich, Notrufe zu wählen, schreibt der Spiegel. Auch die Stadtverwaltungen seien in Teilen nicht über das Festnetz erreichbar gewesen. Bürger waren in diesen Fällen aufgefordert, das Mobilfunknetz zu nutzen. Entwarnung gab es in den Mittagsstunden: Um 13 Uhr ließ 1&1 verlauten, dass die Störung der Telefonie behoben wurde.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Kommentare  

#4 Bürger 2022-03-08 10:10
Logisch!
Belastungen lieber auf die Schwachen...
Na und dann werden halt die Schuhe teurer!
Immer noch weniger schlimm als kaum leben zu können.
Typisch Industrie!
Zitieren
#3 Andi 2022-03-08 08:56
Das die Mindestlohn Sklaven aber mit diesem Hungerlohn bei den Steigenden Preisen nicht mehr mit Leben können sollte diesen deppen aus der Industrie eigentlich auch klar sein. Dann müssen sie eben ihren Aktionären eben mal 2-3 Jahre die Dividenden streichen schon wäre der Mindestlohn von 12 € kein Problem mehr.
Zitieren
#2 gunnar 2022-03-08 08:28
mindestlohn sollte trotzdem möglich sein.
vielmehr sollten firmen überlegen, was wir in deutschland und europa alles selber wieder fertigen sollten.
da wäre es auch wichtig, das bürger trotz der ganzen steigenden preise das auch kaufen können.
europa, usa und andere demokratisch denkenden staaten sollten sehen, das sie von putin treuen staaten unabhängig sind.
statt der ganzen maisfelder auch wieder kartoffeln und weizen anbauen.
beim weizen, wieder den alten, hochgewachsenen . bringt mehr ertrag und das stroh kann verfeuert werden, oder für lehmbauweise/is olierung verwendet verden.
biogas ist ja leider sehr umweltschädlich und nimmt vielen das essen weg.
ich könnte zb mir vorstellen kabelbäume für die autoindustrie zu fertigen.
oder stofftaschen, usw. ist dann ein bisschen teurer, aber wir können uns selbst versorgen.
und baut fertigungsstras sen für solarplatten.
wenn man die großflächig auf felder aufbringt, gleich in 3 oder 4m höhe und mit 3-4 reihenabstand.
dann kann darunter auch noch vieles angebaut werden, bzw die tiere ihre rückzugsgebiete haben.
und die fläche wird nicht verschwendet.
immer auch daran denken, windräder sind hackfleischmasc hinen, für vögel und insekten.!!
darüber mag nur keiner sprechen.
unser enkel werden es bitter merken.
also mindestlohn rauf und eigene fertigungnen wieder in europa machen.
Zitieren
#1 Facharbeiter 2022-03-08 08:14
"Darüber hinaus müsse die Branche noch weiter mit steigenden Kosten rund um Energie und Logistik kämpfen."

Das gleiche gilt für Arbeitnehmer. 12 EUR müssten daher sogar sofort eingeführt werden und eigentlich sogar noch höher ausfallen. Ich fordere einen Mindestlohn von Netto mindestens 2.000€.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel