Der frühe Vogel

Ärger mit dem Bezahlsystem: Tinder verklagt Google

Veröffentlicht: 11.05.2022 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 11.05.2022
Tinder-Logo und Smartphone mit Tinder-App

Die Dating-App Tinder will sich gegen die Bezahlrichtlinien von Google zur Wehr setzen. Der Tinder-Mutterkonzern Match reichte Anfang der Woche in den USA eine Klage gegen den Internetkonzern ein, um die Bezahlpraxis gerichtlich prüfen zu lassen, meldet die Tagesschau

„Diese Klage ist ein letztes Mittel“, sagte demnach Match-Chefin Shar Dubey der Nachrichtenagentur Reuters. Google habe Match angedroht, den Download der zum Unternehmen gehörenden Apps ab dem 1. Juni zu blockieren, wenn Match nicht ausschließlich Zahlungssysteme von Google verwende und auch die Provision von bis zu 30 Prozent akzeptiere, heißt es in der Klageschrift. 

Google habe die volle Kontrolle über alternative Bezahloptionen von Apps, die auf dem Smartphone-Betriebssystem Android laufen und der Konzern missbrauche seine marktbeherrschende Stellung, so der Vorwurf von Match. Anwenderinnen und Anwender müssen bereits im Google-Playstore ein Bezahlsystem wählen. App-Anbieter hätten indes nicht die Möglichkeit, eigene Bezahllösungen innerhalb ihrer Programme anzubieten, kritisiert der Dating-Konzern. Dabei würden Nutzer die hauseigenen Zahloptionen bevorzugen, die etwa anders als Google auch Ratenzahlungen oder Banküberweisungen biete. Vor allem die Provisionszahlung an Google bedeute für Match jährlich Einbuße von mehreren Hundert Millionen Dollar. Für Google sind Provisionen wiederum eine wichtige Einnahmequelle. 

Google zufolge könnten Entwickler den Playstore umgehen, auch habe man angesichts kartellrechtlicher Bedenken die Gebühren bereits gesenkt. Das Unternehmen habe sich aber nicht weiter zur Klage geäußert.

Fitnessgeräte: Peloton löst sich vom Direktvertrieb

Der Fitnessgeräte-Hersteller Peloton machte im letzten Quartal einen enormen Verlust von 757,1 Millionen US-Dollar. Das war deutlich mehr, als zuvor von Analysten angenommen – diese waren laut dem Handelsblatt von einem Minus von rund 132 Millionen US-Dollar ausgegangen. Der Umsatz ging um 23,6 Prozent auf 964,3 Millionen Dollar zurück und verfehlte damit ebenso die Prognosen. Die Peloton-Aktien seien deshalb im vorbörslichen US-Geschäft um gut 25 Prozent auf 10,56 Dollar abgesackt. Der Unternehmenswert liege damit noch bei 3,5 Milliarden US-Dollar – einst waren es 50 Milliarden. 

Das Unternehmen galt als Profiteur der Coronakrise, da zahlreiche Fitnessstudios geschlossen waren und viele Menschen zu Hause trainierten. Man setzt dabei auf ein Abo-Modell, die Mitgliedszahlen seien zuletzt um 5 Prozent gestiegen. Dennoch wolle Peloton umdenken – vor allem im Vertrieb. So wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit dem Geräteverkauf 42 Prozent weniger Umsatz erzielt. Die zunächst nur exklusiv verkauften Geräte sollen deshalb künftig auch bei anderen Händlern veräußert werden. 

Lieferkette: H&M verfolgt 200 Millionen Produkte zurück

Der Modehändler Hennes & Mauritz kooperiert mit dem Unternehmen Textile Genesis, um über 200 Millionen Modeartikel zurückverfolgen zu können, berichtet Fashionunited. Textile Genesis setzt auf Blockchain-Technologie und hat sich auf Transparenz in textilen Lieferketten spezialisiert. Bereits 2019 und  2021 hatte H&M die Rückverfolgbarkeit von 1,5 Millionen Waren getestet und beschlossen, mehr auf entsprechende Prozesse zu setzen. Im Rahmen dieser Prozesse habe man bereits neue Lieferantenfirmen in die eigene Lieferkette aufgenommen, um nachhaltiger zu werden.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Hanna Behn
Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.