Teilen Teilen Kommentare Drucken

E-Commerce-Boom in Polen

Veröffentlicht: 10.06.2013 | Autor: Doreen Rothmann | Letzte Aktualisierung: 11.06.2013 | Gelesen: 7210 mal

Der weltweite E-Commerce-Boom macht auch vor Polen nicht Halt. Ganz im Gegenteil: Der polnische Online-Handel ist auf dem Vormarsch und verzeichnet ein starkes Wachstum, wie bereits der Bericht Poland B2C E-Commerce Report 2012 des Marktforschungsunternehmens yStats.com zeigte.

E-Commerce in Polen

Online-Handel in Polen hat Potenzial

2010 waren schon über 24 Millionen Nutzer im Land. Im darauffolgenden Jahr waren schon über 70 Prozent online.

Auch wenn der Anteil der Online-Bestellungen noch unter dem europäischen Durchschnitt liegt, wächst die Anzahl der Online-Shopper immer deutlicher an – der polnische Online-Handel verspricht viel Potenzial. Neben Schuhen und Kleidung werden hauptsächlich Haushaltsgeräte und Elektronik im Internet gekauft, wobei die meisten Online-Käufer Großstädte bewohnen und eine höhere Ausbildung haben bzw. vergleichsweise gut situiert sind.

Das Marktforschungsunternehmen PMR prognostizierte in einer Mitte 2012 durchgeführten Analyse mit einer Umsatzsteigerung im polnischen Online-Handel von 2012 bis 2014 um fast 50%.* Tatsächlich verzeichnete Polens E-Commerce erneut eine erhöhte Wachstumsrate: 24% in 2012 und der Internethandel repräsentiert bereits 5,59 Milliarden Euro im Vergleich zu nur 1,86 Milliarden Euro im Jahr 2008.

Waren es 2007 noch 4.200 Online-Shops haben Verbraucher mittlerweile die Wahl zwischen rund 12.000 Online-Händlern sowie diversen Auktionsdiensten – das entspricht gegenüber fast einer Verdreifachung. Allerdings zeichnet sich der polnische E-Commerce durch eine starke geographische Ungleichheit aus, da sich der Hauptanteil von Online-Shops auf die Großstädte konzentriert. Die Herausforderung besteht also darin, diese Diskrepanzen auszugleichen und die E-Commerce-Ansiedlung innerhalb Polens homogener zu gestalten.

Online-Handel als neue Herausforderung für polnische Händler

Aufgrund der wachsenden Zahl von Online-Shops und Internet-Käufern steigt das Bedürfnis nach rechtssicherem Handel im Internet, da sich polnische Online-Händler und Kunden mit ähnlichen Problemen wie die deutschen Shopbetreiber konfrontiert sehen. Daneben besteht die zweite größte Herausforderung im Aufbau von Kundenvertrauen und -bindung.

Sklepy Godne Zaufania – ein Partnerunternehmen des Händlerbundes für den polnischen Markt – erstellt deshalb Rechtstexte für polnische Online-Shops, Internet-Plattformen und Websites. Online-Shopbetreiber, die ausschließlich in Polen handeln, können zwischen den verschiedenen Leistungspaketen wählen, wobei die Palette der Leistungen umfassend ist: Neben der individuellen Erstellung von Rechtstexten sowie Marketing- und Service-Leistungen wird auch die vollumfängliche Haftung für die bereitgestellten Rechtstexte übernommen.

„Unser Ziel ist es, mit unserem umfassenden Rechtstextangebot einen wesentlichen Beitrag für einen sicheren und transparenten Online-Handel in Polen zu leisten.“, erläutert Dominika Cieslak, Juristin von Sklepy Godne Zaufania. „Als Mitglied der etailer Association, der europäischen Vereinigung zur Interessenwahrung und -förderung von Online-Händlern, ist es uns ein großes Anliegen, den grenzübergreifenden Handel zu stärken und Online-Händler europaweit auf dem Gebiet der Rechtssicherheit zu unterstützen.“

Festzuhalten ist: Wer mit seinem Unternehmen expandieren möchte, sollte Polen unbedingt ins Auge fassen.

Nähere Informationen finden Sie in unserem ePaper „Online-Handel in Polen“.

*Die Analyse beruht auf der Befragung von 1.000 Personen, die schon einmal etwas über das Internet gekauft haben. Die Ergebnisse finden sich in dem Bericht „Online retail market in Poland 2012. E-commerce market analysis and development forecasts for 2012-2014“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.