Bevorzugung eigener Apps

Google soll 102 Millionen Euro Wettbewerbsstrafe zahlen

Veröffentlicht: 14.05.2021 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 14.05.2021
Google-Büro

Google wurde in Italien mit einer Wettbewerbsstrafe von 102 Millionen Euro belegt. Grund dafür sei, dass der Konzern eine App für Elektrofahrzeuge nicht in seine Plattform Android Auto aufgenommen habe, berichtet Golem.de. Stattdessen sei der eigene Dienst Google Maps bevorteilt wurden, womit Google gegen Artikel 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union verstoßen habe. Es liege ein Fall von Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung vor.

Google will weitere Schritte prüfen

Bei der abgelehnten App handelt es sich um ein Angebot des Energiekonzerns Enel, der in der Anwendung Ladestationen für Elektrofahrzeuge anzeige und Nutzer direkt Säulen buchen und für den Strom bezahlen lasse. In Google Maps können Nutzer ebenfalls nach Ladestationen suchen und eine Routenplanung einstellen. Denkbar sei zudem, dass Google künftig Bezahlfunktionen in seinen Dienst integriere. 

Google will die Entscheidung der italienischen Kartellbehörde AGCM offenbar nicht auf sich beruhen lassen: Ein Sprecher habe gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa erklärt, dass man mit der Entscheidung nicht einverstanden sei und weitere Schritte prüfen werde.

Nicht die erste Geldstrafe für Google

AGCM wies Google unterdessen an, nicht nur Enel, sondern auch anderen Entwicklern von vergleichbaren Angeboten für die Ladesäulen-Infrastruktur von Elektroautos die Software-Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die für die Entwicklung von Android-Auto-Anwendungen benötigt werden. Ein spezieller Aufseher soll die Einhaltung dieser Vorgabe überwachen. 

Enel hatte bereits 2019 Beschwerde eingereicht, die Ermittlungen in diesem Fall dauerten also rund zwei Jahre. Bei dem Verfahren dürfte es sich um das erste Wettbewerbsverfahren in der EU handeln, das sich explizit mit der Android-Auto-Plattform beschäftigt. Bei anderen Angeboten hatte Google in der Vergangenheit bereits Geldstrafen erhalten – unter anderem eine Rekordstrafe in Höhe von 4,3 Milliarden Euro im Jahr 2018. Damals ging es um den Marktmachtmissbrauch im Android-Betriebssystem.

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.