Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kampf gegen Wish: Amazon führt Billig-Abteilung mit kostenlosem Versand ein

Veröffentlicht: 18.01.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 18.01.2018 | Gelesen: 9275 mal

Die Shopping-App Wish, die Billig-Produkte aus China verkauft, setzt Amazon in den USA gehörig unter Druck. Nun will der Marktplatz kontern und führt ein Feature für Produkte, die weniger als zehn Dollar kosten, ein. Für diese Produkte soll zudem kostenloser Versand gelten. 

Amazon Under 10 Dollars
Foto: Michael Pohlgeers | Händlerbund

Amazon wird durch die Shopping-App Wish, die Billig-Produkte aus China verkauft, offenbar massiv unter Druck gesetzt. Wie tamebay berichtet, wurde im Jahr 2017 keine Shopping-App häufiger in den USA heruntergeladen als die Wish-App: 32,5 Millionen Downloads verzeichnete das Unternehmen in dem Jahr. Amazons Shopping-App kommt dagegen „nur“ auf 29,2 Millionen Downloads. Mit seinen billigen Produkten scheint Wish dem Konzern von Jeff Bezos also den Rang abzulaufen.

Das will Amazon offenbar nicht auf sich sitzen lassen: Das Unternehmen hat TechCrunch zufolge ein neues Feature gestartet, in dem Produkte, die weniger als zehn Dollar kosten, mit kostenfreiem Versand angeboten werden. Auf eine große Ankündigung verzichtete Amazon – lediglich im Update-Text im iOS-App-Store findet sich ein Verweis auf die neue „$10 & Under“-Abteilung.

Billig-Produkte direkt aus China

„Die neue Sektion listet günstige Produkte nach Kategorie auf, darunter Damenkleidung, Herrenkleider, Elektroartikel, Geschenke, Deko-Artikel, Haushaltswaren und Uhren“, so TechCrunch. Ein Ende der Website lasse sich offenbar nicht erreichen: Produkte werden beständig nachgeladen, sodass der Nutzer theoretisch endlos lange scrollen kann.

Amazon stellt die Produkte ohne Namen, sondern nur als große Bilder dar. Darunter finden sich der Preis und die Sterne-Bewertung. Das minimale Design dürfte den Scroll- und Impuls-Kauf-Trieb der Nutzer sicherlich fördern. Wish funktioniert nach einem ganz ähnlichen Prinzip und hat es damit offensichtlich zu Erfolg geschafft.

Dass die Billig-Produkte eine hohe Qualität aufweisen, dürfte wohl zweifelhaft sein. Für die Kunden stellen die Produkte, die oft direkt aus China verschickt werden, aber ein geringes Risiko dar, so die Einschätzung von TechCrunch: „Im Kopf der Kunden herrscht generell der Gedanke vor, dass der Kauf das Risiko wert ist – selbst wenn es Probleme gibt, hat man nur wenig Geld verloren. Wenn aber alles gut läuft, hat man ein halbwegs brauchbares Produkt für sehr wenig Geld erhalten.“

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Eisen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört zu er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Kommentare  

#2 öjendorfer 19.01.2018, 11:29 Uhr
und wie verhält es sich mit den gesetzlichen Vorschriften in Deutschland bzw. EU
Widerspruchsrecht, Gewährleistung , VDE Vorschriften.

Also, billige Elektro/Elektro nikprodukte würde ich nicht kaufen. Wer zahl, wenn einem die "Bude" abbrennt? Doch nicht der Chinese? Oder zahlt amazon,wenn einem der Toaster um die Ohren fliegt ?

Also Vorsicht liebe Leute, bei einigen Produkten!!!
Zitieren
#1 wiechert 19.01.2018, 08:14 Uhr
Amazon hat sich die Konkurrenz ja selbst gezüchtet, indem FBA-Artikel im Wert von unter 10 Euro oftmals (und für den Händler unkalkulierbar) zum Plus-Produkt deklariert wurden und werden.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren