Teilen Teilen Kommentare Drucken
Saisonales Marketing

Fliegende Karotten, hippe Ziegen und viele Emotionen – Die besten Weihnachtsvideos 2020

Veröffentlicht: 18.11.2020 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 17.11.2020
Kauflands diesjähriges Weihnachtsvideo

Es sind keine sechs Wochen mehr bis Weihnachten. Und obwohl die Corona-Pandemie die Welt auf den Kopf stellt und den Menschen in diesem Jahr viel abverlangt, lassen es sich Unternehmen nicht nehmen, auch 2020 die Kunden mit saisonalen Werbevideos in den Bann zu ziehen. Und wie es in der weihnachtlichen Zeit so üblich ist, kommen dabei ganze Wagenladungen an Emotionen, aber auch Glitzer, Tanz und sogar kleine Seitenhiebe gegen die Konkurrenten zum Einsatz. Wir haben uns mal umgeschaut und einige Weihnachtsvideos für Sie zusammengestellt. Viel Spaß!

Ein Karotten-Komet und ein möhriger Schnee-Engel

Es gibt gewisse Fixpunkte im Jahr, auf die man sich verlassen kann. Und Aldis berühmte Karotte namens Kevin gehört definitiv dazu. Denn Kevin war in den vergangenen Jahren immer wieder Hauptfigur in den weihnachtlichen Werbespots des Discounters. So auch in diesem Jahr. Und wie gewohnt setzt das Unternehmen dabei auf ein niedlich-liebevoll gestaltetes Setting, eine witzige Story und – als Schmankerl in diesem Jahr – jede Menge Anspielungen auf berühmte Filmklassiker, wie „Fluch der Karibik“ oder „E.T., der Außerirdische“. Hier der diesjährige Spot aus dem Vereinigten Königreich:

Doch nicht nur in Großbritannien, auch in Deutschland ist die Möhre der weihnachtliche Werbe-Star von Aldi. Hier ist der Spot weniger Story-lastig, denn der Fokus liegt vor allem auf den Produkten. Und warum Kevin hierzulande auf einmal Kai heißt, das weiß nur der Weihnachtsmann …

Lidl ersticht Aldis Karotte Kevin

Eine ganz besondere Szene hat sich in diesem Jahr auch Lidl ausgedacht. Denn im Weihnachtsvideo des Discounters kommt – man höre und staune – die Karotte des Konkurrenten Aldi vor: Kevin ist im britischen Lidl-Spot zwar nur wenige Sekunden zu sehen, aber dafür sind diese Sekunden umso eindrucksvoller. Statt zu singen, zu tanzen oder mit seiner möhrigen Familie Weihnachten zu feiern, ist Kevin hier zum Weihnachtsessen degradiert worden und wird von Lidls dargestellter Weihnachtsfamilie aufgespießt und weggesnackt. Ein schwarz-humoriger Seitenhieb im Kampf der Discounter. Guten Appetit!

Weihnachten: Das Fest der Nächstenliebe

Selbstlosigkeit und Nächstenliebe spielen in weihnachtlichen Werbespots immer wieder eine große Rolle. Besonders der deutsche Discounter Penny sowie die britischen Handelsunternehmen John Lewis und Waitrose haben sich dieser Themen in diesem Jahr angenommen. Während Penny ein Kind in den Blickpunkt rückt, das die Welt oft ein bisschen anders sieht als die Erwachsenen, zeigen John Lewis und Waitrose verschiedene Situationen, in denen kleine Hilfeleistungen Menschen (und Schneemänner) glücklich machen können.

Optisch kühler, aber nicht weniger emotional kommt der Weihnachtsspot des irischen Haus- und Gartenhändler Woodie’s daher. Im Mittelpunkt steht hier eine ältere Dame, die bei Wind und Wetter ihren Alltagstätigkeiten nachgeht. Ob Regen oder Schnee – die rüstige Rentnerin lässt sich durch nichts aufhalten; nicht einmal durch ihr kaputtes Gartentor, das ihr Tag für Tag den Weg versperrt …  

Weihnachten ist Zuhause & Familie

Bei Weihnachten geht es eben nicht nur um Geschenke. Es geht auch um das Zusammensein. Um Familie. Und darum, sich Zeit zu nehmen, die im Rest des Jahres vielleicht immer wieder zu kurz kommt. Dieser Gedanke steht bei den weihnachtlichen Spots der Fast-Food-Kette McDonald’s und dem US-Konzern Disney im Zentrum. Beide Firmen greifen dabei, wie viele andere Unternehmen 2020 auch, auf einen animierten Clip zurück, der den Menschen den Wert der Familie ins Gedächtnis rufen soll.

Zwischen Musical, Magie, einer Ziege und einem Kampf gegen die Naturgewalten

Doch nicht alle Unternehmen entscheiden sich für hyper-emotionale Clips. Da Themen wie Familienbande und Wohltätigkeit eher zu den saisonalen Weihnachtsklassikern gehören, versuchen andere Firmen etwa durch bunte, schrille oder zumindest kuriose Filmchen aus der gefühlvollen Xmas-Welt auszubrechen und hervorzustechen. Vier solcher Beispiele bilden die Spots von Kaufland, CocaCola, Argos und TK Maxx: Während die Supermarktkette Kaufland ein Broadway-mäßiges Stepp-Musical hervorzaubert und die Zuschauer durch übertriebene Tanzeinlagen zum Schmunzeln verleitet, wird bei der britischen Handelsgruppe Argos tatsächlich gezaubert was das Zeug hält. Inklusive einem überraschend großen Wohnzimmer, einer verschwundenen Uhr und einem halbierten Dackel.

Als skurril könnte man wohl die super-stylische Ziege bezeichnen, die TK Maxx als Hauptfigur auserkoren hat und die mit selbstbewusst-tänzelnden Schritten durch den Schnee stapft. Ebenfalls durch den Schnee bewegt sich auch die Hauptfigur im CocaCola-Video, allerdings geht es hier eher um einen Kampf  gegen die Naturgewalten als um einen stilvollen Auftritt: Hier kämpft sich nämlich ein Vater durch stürmische See, erklimmt karge Felswände, watet durch tiefe Sümpfe und bezwingt gigantische Schneemassen – nur um einen Brief seiner Tochter zum Weihnachtsmann zu bringen.  

Corona ist nicht das Ende

Noch einmal ganz anders legt Zalando den Fokus. Da die Corona-Pandemie in diesem Jahr unser Leben bestimmt, hat sich das Modeunternehmen dafür entschieden, genau diese Thematik auch in seinem Weihnachtsvideo zu behandeln. Es geht darum, dass das Virus zwar an den Festen der sozialen Banden rüttelt, uns aber nicht davon abhalten kann, zu lieben. Das Credo des Spots: Selbst, wenn es durch Kontaktbeschränkungen noch eine Weile dauert, es wird der Zeitpunkt kommen, an dem wir unsere Lieben wieder umarmen können. Und mit dieser hoffnungsfrohen Gewissheit lässt sich selbst die schwierige Weihnachtszeit 2020 ertragen. 

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.