Teilen Teilen Kommentare Drucken

„Anzeige“-Label: Google testet neues SERPs-Layout

Veröffentlicht: 02.03.2016 | Autor: Julia Ptock | Letzte Aktualisierung: 02.03.2016 | Gelesen: 3137 mal

Google verändert erneut sein Layout für die AdWords-Anzeigen. Diesmal trifft es die Kennzeichnung der Anzeigen. Das kleine gelbe Anzeigen-Label wechselt seine Position, was eine Unterscheidung zwischen Anzeige und organischem Suchergebnis zu einer echten Herausforderung macht.

AdWords

Mon's Images / Shutterstock.com

Bei Google ist momentan sehr viel in Bewegung. Erneut schraubt der Suchmaschinen-Riese an der Darstellung seiner Werbeanzeigen in den SERPs. Bei dem gesichteten neuen Layout verschwindet das gewohnte gelbe „Anzeige“-Label, das bisher immer direkt unter dem Titel und links vor der URL angezeigt wurde. Stattdessen wandert das Label in die rechte obere Ecke und die AdWords-Anzeigen sind nur noch durch einen sehr dünnen Strich von den organischen Treffern getrennt.

Die Grenze zwischen Anzeige und organischem Ergebnis verschwimmt

Beim aktuellen Ist-Standard steht das „Anzeige“-Label unter dem Seiten-Titel, links neben der URL und macht dem User sehr eindeutig klar, dass es sich um eine Anzeige handelt.             

SERPs zum Keyword Kreditvergleich
© Screenshot | Google.de Keyword: Kreditvergleich (Stand:02.03.16 - 13:00)

Bei dem aktuellen Test wandert das Label jedoch auf die rechte Seite über die erste Anzeige. Die Werbeanzeigen sind nur noch durch einen hauchdünnen Strich von den organischen Suchergebnissen getrennt. Das https:// – welches auf ein organisches Suchergebnis hindeutet, aber nicht zwangsläufig angezeigt wird – ist allerdings leicht zu übersehen.

Die potentielle neue SERP, Quelle: Facebook / Artur Kosch
© Facebook / Artur Kosch

Das neue Layout macht es Usern sehr schwer, zwischen AdWords-Anzeigen und organischen Suchergebnissen zu unterscheiden. Gegenüber Onlinemarketing.de kommentiert Philipp Klöckner, der bei Rocket Internet als External Search Strategy Consultant tätig ist, das neue Layout als „kaum noch überraschender weiterer Schritt zur Maximierung der Anzeigenklicks pro Suchanfrage.“

Der Test ist aktuell nur für einige User sichtbar, aber in kurzer Zeit die zweite große Änderung bezüglich AdWords-Anzeigen. Erst vor einer Woche gab Google bekannt, dass man zukünftig auf die AdWords-Anzeigen rechts neben den Suchergebnissen verzichten wolle. Dafür werden jetzt – wie bereits im Screenshot zum aktuellen Design zu sehen ist – mitunter vier statt drei Anzeigen ausgespielt. Mit der Anzeige von vier AdWords-Anzeigen rutscht allerdings das erste organische Suchergebnis noch weiter nach unten. Damit wird laut Klöckner „der organische 1. Platz, für Nutzer in der Regel das beste Ergebnis, nun aber wie das fünftschlechteste Ergebnis wirken und noch weniger Besucher erhalten als zuvor.“

 

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Kommentare  

#1 Peter 03.03.2016, 17:45 Uhr
Liebe Autoren, liebe Leser,

ob es sich bei angezeigten Ergebnissen um eine Anzeige handelt oder um ein organisches Suchergebnis hat mit dem https:// nix zu tun!

Auch für verschlüsselte Seiten (https) kann bei AdWords geworben werden und unverschlüsselt e (http) Seiten sind in den organischen Suchergebnissen sehr häufig zu finden.

Wer die "web-Suche" von t-online benutzt, kann Anzeigen auch überhaupt nicht von Suchergebnissen unterscheiden. Da gibt's das Verwischen dieser Grenze schon lange ...
Grüße!
Peter
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren