Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Coronakrise: Zahlungsmoral der Unternehmen deutlich gesunken

Veröffentlicht: 12.08.2020 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 12.08.2020
Mann mit Rechnungen und Taschenrechner

Einige Firmen mussten im Zuge der Coronakrise bereits Insolvenz anmelden oder deutliche Gewinneinbuße hinnehmen. Zwar halten sich Insolvenzanträge in Grenzen, doch die Antragspflicht wurde seit März ausgesetzt. Doch anhand der Zahlungsmoral der Unternehmen zeige sich, wie kritisch es um die derzeitige wirtschaftliche Lage bestellt sei. Immer mehr Rechnungen werden derzeit deutlich später gezahlt, belegt eine Studie des Bonitätsauskunfts- und Inkassodienstleisters Creditreform, über die u. a. die Süddeutsche Zeitung berichtet. Seit Beginn der Erhebungen seitens Creditreform im Jahr 2015 habe sich das Zahlungsverhalten der Unternehmen so sehr verschlechtert, wie noch nie. Dafür wertete die Wirtschaftsauskunftei rund 3,5 Millionen Rechnungsbelege aus dem 1. Halbjahr aus. 

Durchschnittlich würden offene Rechnungen in der deutschen Wirtschaft mit einem Verzug von 10,82 Tagen zahlen. Der Durchschnittsbetrag der zu spät gezahlten Rechnungen liege mit 2.188 Euro um etwa 5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Besonders spürbar seien die Auswirkungen in der Industrie- und Exportbranche. Damit sich Firmen erholen können, wird deshalb aktuell auch die Forderung lauter, die Insolvenzantragspflicht auch noch nach Ende September auszusetzen. 

Zollbehörde leitete Hinweise zu Wirecard nicht an Strafverfolgung weiter

Im Wirecard-Skandal wurden offenbar nicht alle vorliegenden Informationen von den zuständigen Stellen weitergeleitet und dadurch eine Aufklärung verzögert: Die Anti-Geldwäsche-Einheit (Financial Intelligence Unit, FIU) des Zolls soll „Dutzende Hinweise“ auf verdächtige Handlungen von Mitarbeitern der Bank nicht an Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet haben, zeigten jüngste Recherchen von NDR und Süddeutscher Zeitung

Demnach habe die FIU seit 2017 insgesamt 97 Verdachtsmeldungen erhalten, „die in möglichem Zusammenhang mit den derzeit erhobenen Vorwürfen [gegen Wirecard-Mitarbeiter] stehen könnten“, aber nur einen Bruchteil an der Landeskriminalamt Bayern bzw. die Staatsanwaltschaft München übergeben. Erst nach Bekanntwerden des Bilanzskandals seien die Meldungen weitergereicht worden.

Mozilla kündigt einem Viertel seiner Belegschaft

Browser-Anbieter Mozilla hat 250 Angestellte entlassen. Aufgrund der Coronapandemie habe sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens derart verschlechtert, auch seien die eigentlichen Pläne für 2020 nicht mehr realisierbar, so CEO Mitchell Baker nach Angaben von Heise. Sämtliche internationale Niederlassungen seien vom Stellenabbau betroffen. Die Beschäftigten sollen Abfindungen erhalten. Künftig wolle sich die Mozilla Corporation verstärkt auf Produkte und Wirtschaftlichkeit konzentrieren. Mozillas bisheriges Modell mit kostenlosen Diensten habe seine Konsequenzen, so die zentrale Erkenntnis, weshalb künftig Alternativen notwendig seien.

Über die Autorin

Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#1 anja 2020-08-12 08:08
die firmen gehen pleite. die wirtschaft ist bereits unwiderruflich zerstört. 1-3 monate hätten viele noch durchgehalten, kleine keinen monat. aber ja, dann spielen wir doch weiter ein bißchen pandemie bis der rest in wenigen wochen auch komplett zerstört ist. unsere regierung hat ganze arbeit geleistet, das land ohne äußeren feind und ohne bomben in eine brandwüste zu verwandeln. wie wollen die nun zig millionen durchfüttern ??
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.