Der frühe Vogel

Mit Abstand Europas größtes Einhorn: Geldsegen bei Klarna

Veröffentlicht: 26.02.2021 | Geschrieben von: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 26.02.2021
Klarna App

Um den schwedischen Zahlungsdienstleister Klarna reißen sich aktuell die Investoren. Das Unternehmen soll kurz vor dem Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde stehen, innerhalb von nur einer Woche haben verschiedene Geldgeber eine Milliarde Dollar in das Fintech gesteckt. Darin wurde Klarna bereits mit 31 Milliarden Dollar bewertet, vor wenigen Monaten lag der Wert noch bei elf Milliarden Dollar. Mit der neuen Bewertung würde Klarna das aktuell größte Einhorn Europas, den britischen Zahlungsdienstleister Checkout.com, deutlich vom Thron stoßen. Der Konzern kommt auf eine Bewertung von gut 15 Milliarden Dollar.

Nach der erfolgreichen Finanzierungsrunde hat Klarna schon die nächsten großen Pläne im Blick. Schon ziemlich bald könnte es für die Schweden an die Börse gehen, ob allerdings noch 2021 oder doch erst 2022 ist bislang noch unklar. „Vielleicht könnte es dieses Jahr passieren, vielleicht aber auch erst im kommenden Jahr, aber es wird ziemlich bald passieren“, bestätigt  Gründer und CEO Sebastian Siemiatkowski bei CNBC. „Es ist definitiv in Arbeit, aber wir haben den Prozess noch nicht offiziell gestartet.“

Verkauf von Birkenstock wohl fix

Seit rund 250 Jahren befindet sich Birkenstock in Familienbesitz, nun soll der Sandalenhersteller an die amerikanisch-französische Beteiligungsgesellschaft L Catterton verkauft wurden sein. Nach Informationen des Portals der Standard ging der Deal für vier Milliarden Euro über die Bühne, auch der luxemburgische Finanzinvestor CVC soll Interesse am Kauf des Schuhherstellers gehabt haben. Birkenstock hat sich inzwischen zu einer wahren Kultmarke entwickelt, alleine im Jahr 2019 konnte das Unternehmen rund 23,8 Millionen Paar Schuhe in über hundert Ländern verkaufen, der Umsatz kletterte um elf Prozent auf 721 Millionen Euro nach oben. 

Twitter bald als Abo?

Der Kurznachrichtendienst Twitter verfolgt ehrgeizige Ziele: Bis Ende 2023 soll der Umsatz auf 7,5 Milliarden Dollar verdoppelt werden, die Zahl der täglichen Nutzer will der Konzern auf 315 Millionen steigern. Aktuell zählt Twitter 192 Millionen User. Die ambitionierten Pläne könnten auch durch ein neues Abo-Geschäftsmodell erreicht werden. Wie das Handelsblatt berichtet, denkt der US-Konzern über eine solche Variante nach, es könnte beispielsweise eine Bezahlversion der App Tweetdeck verfügbar gemacht werden.

Die neuen Ziele wurden bei einem Investoren-Event bekannt gegeben und versetzten der Twitter-Aktie einen deutlichen Schub. Zeitweise ging der Wert der Aktie um sieben Prozent nach oben. Auch gab der Social-Media-Dienst bekannt, dass die Sperrung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump keine negtiven Auswirkungen nach sich gezogen hat. Er wurde nach dem Angriff auf das Kapitol Anfang Januar dauerhaft von der Plattform verbannt, was dem Wachstum von Twitter allerdings keinen Abbruch tat. 

Über die Autorin

Corinna Flemming Expertin für: Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.