Zahlungsdienstleister Klarna schnappt sich Shopping-Startup Shopco

Veröffentlicht: 18.05.2018 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 18.05.2018

Konkrete Aussagen und Statements liegen noch nicht vor, doch glaubt man den aktuellen Gerüchten, so hat sich der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna das Düsseldorfer Jungunternehmen Shopco zu eigen gemacht.

Screenshot Werbevideo
© Klarna, Screenshot Werbevideo

Das Düsseldorfer Jungunternehmen Shopco hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Shop-übergreifenden Warenkorb für alle Online-Shops anzubieten. Und dieses Geschäftskonzept scheint in den Augen des Payment-Service-Providers Klarna durchaus lukrativ zu sein. So lukrativ, dass Klarna nun ordentlich Geld in die Hand genommen haben soll, um Shopco aufzukaufen. Das berichtet zumindest t3n.

„In einer E-Mail an Kunden, die t3n vorliegt, bestätigt Shopco-Gründer Jay Habib den Verkauf seines Unternehmens – ohne konkrete Namen zu nennen. Dass es sich beim Käufer um Klarna handelt, kann jedoch als gesichert angesehen werden“, schreibt das Portal. Denn gestützt wird die These durch die Social Media-Aktivitäten einiger Shopco-Mitarbeiter, die im Business-Netzwerk LinkedIn bereits Klarna als neuen Arbeitgeber angegeben hätten.

Dienste von Shopco werden wohl eingestellt

Über die Kaufsumme gibt es keine genaueren Zahlen, allerdings gibt t3n ein wahrscheinliches Transaktionsvolumen in mittlerer, zweistelliger Millionenhöhe an. Schon im Rahmen vorhergehender Übernahmegerüchte Ende 2017 sei auf Basis unbestätigter Quellen die Rede von etwa 50 Millionen Euro gewesen. Dem eigentlichen Verkauf soll dabei ein Bieterkampf vorausgegangen sein, der sich über viele Monate erstreckt habe.

Wie weiter berichtet wird, sollen die Dienste von Shopco, die auf einer künstlichen Intelligenz beruhen, nach der Übernahme – konkreter ab Sonntagabend – nicht mehr separat angeboten und somit eingestellt werden. Wahrscheinlich werde die Technologie direkt in die Angebote von Klarna integriert.

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel