Teilen Teilen Kommentare Drucken

Verkauf von Elektroartikeln: Registrierung auch im Ausland Pflicht

Veröffentlicht: 19.08.2015 | Autor: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 19.08.2015

Wer als Händler in Deutschland Elektro- und Elektronikprodukte in den Verkehr bringt, muss sicherstellen, dass diese entsprechend bei der zuständigen Behörde registriert sind. Werden Elektro- und Elektronikprodukte im Online-Shop zum Verkauf angeboten, obwohl sie nicht registriert sind, droht eine saftige Geldstrafe.

Elektroschrott

(Bildquelle Elektroschrott: mekCar via Shutterstock)

Rechtslage in Deutschland

Nach dem Elektrogesetz ist jeder Hersteller verpflichtet, sich bei der zuständigen Behörde registrieren zu lassen, bevor er Elektro- oder Elektronikgeräte in Verkehr bringt. In vielen Fällen kommt es jedoch vor, dass der Hersteller seiner Registrierungspflicht nicht nachgekommen ist – mit für Händler weitreichenden Folgen.

Vertreiber, die fahrlässig oder vorsätzlich neue Elektro- und Elektronikgeräte nicht registrierter Hersteller zum Verkauf anbieten, werden wie Hersteller behandelt. Diese „Quasi-Hersteller“ müssen für die angebotenen Elektrogeräte der Registrierungspflicht folglich selbst nachkommen. Ein Verstoß gegen die Pflicht zur Registrierung nach dem Elektrogesetz ist sogar eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 50.000,00 € geahndet werden kann.

Versand von Elektro- und Elektronikgeräten ins Ausland

Die Registrierungspflicht ist jedoch keine deutsche Erfindung, sondern auch in anderen Ländern von Bedeutung. Damit hat der Versand von Elektro- und Elektronikgeräten ins Ausland auch Auswirkungen auf deutsche Händler.

Bei einem grenzüberschreitenden Versand (z. B. von Deutschland nach Österreich) wird der Versender nach den österreichischen Vorschriften als Hersteller angesehen, was grundsätzlich eine entsprechende Registrierungspflicht bei den jeweiligen nationalen österreichischen Behörden voraussetzt. Ein passendes Hinweisblatt gibt hierzu nähere rechtliche Auskunft über die in Österreich geltenden Vorschriften.

Versandhändler aus anderen Ländern, die nach Österreich Elektro- und Elektronikgeräte liefern, werden demnach verpflichtet, in Österreich zumindest einen Bevollmächtigten zu benennen. Dieser Bevollmächtigte übernimmt alle Pflichten aus der Altgeräte-Entsorgung für den Händler. Nicht nur in Deutschland und Österreich gibt es solche Vorschriften. Andere Länder haben bereits vergleichbare Vorschriften erlassen.

Fehlende Registrierung im Ausland kann Konsequenzen haben

Vertreiber, die neue und nicht im Zielland (Beispiel Österreich) registrierte Elektro- und Elektronikgeräte zum Verkauf anbieten wollen, müssen der Registrierungspflicht selbst nachkommen. Für Online-Händler bedeutet dies nicht nur in rechtlicher, sondern auch in finanzieller Hinsicht einen erheblich größeren Aufwand als bisher. Aus diesem Grund haben sich bereits diverse Dienstleistungsunternehmen wie die Deutsche Recycling GmbHZentek oder die Umweltkanzlei auf diesem Gebiet spezialisiert und erfüllen in allen einschlägigen und künftig noch hinzutretenden Ländern alle Verpflichtungen für die international tätigen Unternehmen. Online-Händler, die ins Ausland versenden, sollten sich dazu von einem Dienstleister zu dieser Thematik beraten lassen und sich die umfassenden Länder-Lizenzierungspakete genauer ansehen.

Wie an anderer Stelle berichtet wird, soll es offenbar die ersten Abmahnungen des österreichischen Schutzverbandes gegen unlauteren Wettbewerb wegen der fehlenden Registrierung in Österreich geben. Uns liegen bisher jedoch keine Abmahnungen dieser Art vor.

Kommentare  

#4 Katja 2017-05-09 09:11
Ich mag es nicht, Formalitäten zu erledigen und immer beauftrage ich die Fachleute mit solchen Angelegenheiten . Die Expansion auf jeden ausländischen Markt ist immer mit verschiedenen Prozeduren verbunden. Deswegen habe ich beschlossen, die Dienstleistunge n der Firma Nowe Kolory in Anspruch zu nehmen. Sie haben nicht nur Formalitäten erledigt und juristische Fragen geklärt, sondern auch bei Übersetzungen und bei der Organisierung des Transportes ins Bestimmungsland geholfen.
Zitieren
#3 Gawrol 2017-04-03 09:14
Ich habe Erfahrung im herkömmlichen Auslandshandel, aber der Internetmarkt war für mich neu. Deswegen wandte ich mich bei der Einführung meines Projektes gleich an Fachleute. Auf Empfehlung wählte ich Nowe Kolory und ich bereue es nicht. Sie haben mir beim Einschließen eines neuen Marktes geholfen und meine Aufmerksamkeit auf einige Kleinigkeiten im ursprünglichen Projekt gerichtet, die verbessert werden sollen. Komplexe Betreuung und höchste Professionalitä t.
Zitieren
#2 H. vom Walde 2015-08-22 08:53
Hallo diese Regelungen sind doch das größte europäische Wirtschaftshemm nis überhaupt. Inzwischen wird an Elektroschrott richtig Geld verdient. Die Händler müssen trotzdem für die Entsorgung zahlen. Und nun soll sich noch jeder Händler der auch nur die geringsten Mengen innerhalb Europa versendet sich in jedem Land einen Bevollmächtigte n (für ca. 400 Euro je Land) nehmen. So macht man den innereuropäisch en Handel kaputt. Es ist erschreckend, dass sich weder die Bundesrepublik noch die Inetressenverbä nde gegen solche unsinnigen Regelungen gewehrt haben. Die Händler zahlen jetzt für die innerdeutsche Registrierung, für die Bevollmächtigte n und für die Entsorgung. Verdienen tun daran nur die Entsorgungsindu strie und die Interessenverbä nde die eigentlich für und nicht gegen den Handel operieren sollten.
Gruß
H. vom Walde
Zitieren
#1 Ebay-Geschädigte 2015-08-19 16:18
Ich gehe wieder 8 Std. in die Arbeit. Dort bin ich voll versichert und muß mich nicht mit solchen schikanierenden Schwachsinn rumärgern. Verdienen tu ich schon lange nichts mehr in Ebay. Dank der kranken Mängelliste.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.