Soziale Netzwerke

Sperrungen: User können Facebook an ihrem Wohnort verklagen

Veröffentlicht: 24.08.2020 | Geschrieben von: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 24.08.2020
Soziales Netzwerk mit Globus

In den sozialen Medien gibt es massenhaft Posts, die gegen geltendes Recht verstoßen. So können es Persönlichkeitsverletzungen sein, die mit Beleidigungen oder Verleumdungen einhergehen. Aufgrund eines Urteils soll Facebook sogar dazu verpflichtet werden können, weltweit nach beanstandeten Hasskommentaren zu suchen. Das nehmen diese daher scheinbar äußerst genau. Auch umgekehrt kann es User daher treffen, wenn deren Posts und Kommentare (grundlos) gelöscht werden oder ganze Accounts gesperrt werden.

Besonderer Gerichtsstand bei Internetdelikten

Der Grundsatz besagt: Das Gericht an dem Ort ist zuständig, an dem das schädigende Ereignis eingetreten ist. Besonders bei Streitigkeiten, die das Internet betreffen, ist die Festlegung des zuständigen Gerichts aber eine knifflige Frage. Grund ist, dass bestimmte Verletzungshandlungen wie Beleidigungen oder irreführende Werbeaussagen überall, also theoretisch weltweit abrufbar sein können und damit jedes Gericht zuständig wäre. Daher gibt es für das Wettbewerbsrecht beispielsweise den fliegenden Gerichtsstand und der Abmahner kann sich ein Gericht heraussuchen.

Gerichtliche Zuständigkeit bei Sperren in sozialen Medien

Wie sich dies nun auf den Anspruch eines Nutzers in den sozialen Medien auswirkt, der gegen die Löschung eines Posts und Sperre gerichtet ist, klärte das Landgericht Frankfurt. Örtlich zuständig für einen Anspruch gegen die Löschung eines Posts und gegen eine Sperre sei nicht das irische Gericht, in dessen Bezirk Facebook seinen Hauptsitz hat, sondern das Gericht am Wohnsitzes des Anspruchstellers (Landgericht Frankfurt a.M., Urteil vom 30. Juni 2020, Aktenzeichen: 2-03 O 238/20). 

Auf die deutschlandweite bzw. weltweite Abrufbarkeit der Posts, die Facebook als Anlass der Löschung genommen haben soll, kommt es daher gerade nicht an (s.o.), da es nicht um eine Beleidigung o.ä. geht, sondern um Ansprüche aus dem Nutzungsvertrag. Das Gericht stützt sich dabei auf eine europäische Norm, Art. 7 Nr. 1 EuGVVO, wonach der Ort maßgeblich ist, an dem „die Verpflichtung erfüllt worden ist oder zu erfüllen wäre”. Der User macht hier einen vertraglichen Anspruch auf Unterlassung der Löschung und Sperre wegen eines seiner Posts geltend. Damit darf er an seinem Wohnort klagen.

Über die Autorin

Yvonne Bachmann
Yvonne Bachmann Expertin für: IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Kommentare  

#3 A. Röck Club Volta 2021-07-31 15:48
[Anmerkung der Redaktion: Bitte beachte unsere Netiquette]
Zitieren
#2 Matthias Richter 2021-07-09 11:08
Das gilt aber nur für Verbraucher.
Für Unternehmer gelten die AGB, wonach FB in Irland verklagt werden muss.
Zitieren
#1 Irina Shatalova 2021-01-10 21:00
Mein FaseBook ist für drei Tage geschlossen, weil ich auf einen Hasskommentar geantwortet habe und meine Antwort fälschlicherwei se als unzulässige sexuelle Sprache eingestuft wurde. Ich glaube, dass das Programm, das im Internet läuft, nicht perfekt ist und grobe Fehler bei der Identifizierung inakzeptabler Kommentare macht und diese aus dem Gesamtwettbewer b herauszieht. Seit zwei Tagen kann ich nichts mehr beweisen. Mein Kommentar ist nicht politischer Natur und soll keinen Hass auf irgendjemanden oder irgendetwas schüren. Ich glaube, dass das Abschneiden des Sauerstoffs für unabhängige Internetnutzer die Glaubwürdigkeit der Demokratie untergräbt.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.