Teilen Teilen Kommentare Drucken
„Algorithmen sollen nicht unser Leben bestimmen“

Mehr Kontrolle von Algorithmen im E-Commerce?

Veröffentlicht: 23.05.2019 | Geschrieben von: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 24.05.2019
Daten formen Menschenkopf

Algorithmen finden sich überall im Netz: Sie bestimmen, welche Posts unserer Freunde wir bei Facebook sehen und welche Produkte uns in Werbeanzeigen angeboten werden. Sie sollen das Internet für den Nutzer individueller und komfortabler gestalten. So manch ein Nutzer findet es vielleicht bequem, dass Smarthome-Lösungen wie Alexa immer schon zu wissen scheinen, was benötigt wird, bevor der Gedanke überhaupt gefasst ist. Doch die intelligenten Codes stehen auch in der Kritik: Sie arbeiten im Verborgenen und nicht selten staunen Nutzer darüber, dass ihnen gerade dieses oder jenes Produkt angeboten wird. Laut RP-Online will die rheinland-pfälzische Verbraucherschutzministerin Anne Spiegel (Grüne) auf der Fachministerkonferenz in dieser Woche in Mainz einen Antrag einbringen. Es geht um nicht weniger als mehr Kontrolle im Netz.

Mehr Schutz vor Missbrauch

„Algorithmen sollen uns das Leben erleichtern und nicht unser Leben bestimmen“, kommentiert die Verbraucherschutzministerin ihr Vorhaben. Es gehe hier um mehr Transparenz und damit auch um Schutz vor Missbrauch. Inhalt des Leitantrages ist beispielsweise ein Gebot für mehr Transparenz: Für Nutzer soll hervorgehen, welche Daten gesammelt und wie diese bewertet werden und welches Gewicht die einzelnen Informationen für das Gesamtergebnis haben. Für diese Transparenz sollen Kennzeichnungen sorgen. Wie diese Kennzeichnungen beispielsweise von App-Anbietern realisiert werden sollen, lässt die Ministerin allerdings offen.

Furcht vor Diskriminierung

Außerdem fürchtet die Grüne-Politikerin eine Diskriminierung von einzelnen Nutzern im Netz: Der Nutzer hat keinerlei Einfluss darauf, wie er durch den Algorithmus bewertet wird. Das Ergebnis hat dennoch direkte Folgen für ihn: Unterm Strich können Algorithmen entscheiden, wem welches Produkt zu welchem Preis angeboten wird. In der analogen Welt wäre das im üblichen stationären Handel kaum vorstellbar. „Es kann nicht sein, dass ich aufgrund bestimmter Merkmale schlechter gestellt werde, dass ich mich nicht dagegen wehren kann, wenn Fehlentscheidungen getroffen werden und wenn ich aufgrund bestimmter Merkmale diskriminiert werde, – das darf es auch in der digitalen Welt nicht geben”, hat der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, bereits 2017 zu dem Thema gesagt. Dass in der digitalen Welt genauso wie in der analogen Welt niemand diskriminiert werden soll, ist im übrigen auch Teil des Koalitionsvertrages der Bundesregierung.

Mehr Kontrolle durch den Staat

Neben der Kennzeichnungspflicht fordert die Ministerin außerdem mehr Kontrolle durch den Staat. Zwar gibt es schon jetzt Behörden, die Algorithmen prüfen, allerdings sind diese nicht auf verbraucherschutzrechtliche Aspekte fokussiert. „Aber die meisten dieser Behörden sind nicht originär für Verbraucherschutz zuständig und verfügen leider noch nicht über die notwendige Befugnis, Expertise und Ressourcen für mehr Kontrolle”, heißt es weiter von Anne Spiegel. Der Staat soll ihrer Ansicht nach mehr Geld in die Hand nehmen, um entsprechende Aufsichtsstellen einzurichten, die die Algorithmen testen, kontrollieren und falls notwendig vom Markt nehmen.

Über die Autorin

Sandra May Expertin für: IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Kommentare  

#2 Bindhammer 2019-05-24 12:35
seltsam es geht diesem Staat immer nur um Kontrolle, keineswegs jedoch zum Positiven des Bürgers.
Zudem wer ist denn wohl in unserem Land die größte Datenkrake das ist doch der Staat für den Dauerhaft alles Digitale etwas neues ist, der selber noch Rohrpost benötig und Stimmzetttel selbst im BT.
Und genau dieser Staat will einem also erzählen was man darf und was nicht im Digitalem mit einander, ist schon arg Erschreckend.

Und ja wie hier bereits angemerkt was ist mit der Schufa, Credtreform und Co da kennt niemand den Algorithmus aber jeder weiß es das diese Unternehmen nur meistens auf Druck alte Einträge Löschen.
Zitieren
#1 Torsten 2019-05-24 00:15
Und wie ist das dann mit der Schufa? Keiner kennt den Algorithmus....
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.