31-Jähriger vor Gericht

Millionenbetrug bei Corona-Soforthilfen: Erstes Strafverfahren

Veröffentlicht: 12.01.2021 | Geschrieben von: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 12.01.2021
Antrag auf Corona-Soforthilfe

Bereits im vergangenen Jahr wurde schnell klar, dass es Personen gibt, die durch unberechtigte Anträge versuchen werden, an die Corona-Soforthilfen zu kommen. So gelten in NRW gut ein Prozent der Anträge als verdächtig. Im November rechnete man allein dort mit einem Schaden in Höhe von 30,1 Millionen Euro durch Subventionsbetrug.

Nun beginnt der erste Strafprozess gegen einen mutmaßlichen Betrüger vor dem Landgericht München I. Der 31-Jährige soll versucht haben, sich Millionen zu erschleichen.

Fiktive und reale Unternehmen

Der Mann, der Spiegel zufolge zuletzt in London lebte, habe insgesamt 91 Anträge in verschiedenen Bundesländern gestellt. Dabei habe er teils fiktive, teiles reale Unternehmen unter anderem aus der Gastronomie- und Lebensmittelbranche angegeben. So stellte der Angeklagte in Bayern 23 Fälle und kam so auf die Summe von 1,1 Millionen Euro; in NRW waren es mit 32 Anträgen immerhin 784.000 Euro und in Berlin hat er in 24 Fällen insgesamt versucht 356.000 Euro zu erschleichen. 

36.000 Euro in Kryptowährung umgewandelt

Sein Plan soll vorgesehen habe, dass er das über die Anträge erschlichenem Geld über eine ausländische Kryptowährungsbörse leitete. Mit gut 36.000 sei ihm das auch gelungen. Außerdem soll der Mann auch aus seiner Untersuchungshaft heraus weiter Straftaten begangen haben: So soll er versucht haben, mahnbescheide gegen seinen damaligen Pflichtverteidiger, den damals zuständigen Staatsanwalt und andere Personen zu erwirken. Dabei ging es um Beträge zwischen 250.000 und 1,7 Millionen Euro. Daher ermittelt die Staatsanwaltschaft nun auch wegen versuchten Computerbetruges. 

Über die Autorin

Sandra May Expertin für: IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.