Wein für aufmerksames Lesen der Datenschutzerklärung

Webseite versteckt Belohnung im Kleingedruckten – doch keiner liest es

Veröffentlicht: 13.05.2024 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 13.05.2024
Wein

Dass kaum jemand die Datenschutzerklärung auf einer Webseite liest, ist ein mehr oder weniger offenes Geheimnis. Ein Website-Betreiber aus Großbritannien hat dafür kürzlich einen weiteren Beweis erbracht: Der Steuerrechtler Dan Neidle versteckte im Februar in seiner Datenschutzerklärung folgenden Satz: „Der ersten Person, die dies liest, schicken wir eine Flasche guten Wein.“ Versteckt war der Satz im fünften von acht Punkten der Erklärung. Erst jetzt, drei Monate später, meldete sich jemand auf den Hinweis.

Neidle hat beruflich mit juristischen Texten zu tun und berichtet viel über Fälle von Steuervermeidung in Großbritannien. Das aktuelle Datenschutzrecht kritisiert er scharf. Unternehmen sind dazu verpflichtet, lange und ausführliche Datenschutzerklärungen aufzusetzen, die aber kaum jemand liest. Daher entschied er sich, dieses Experiment durchzuführen.

Gewinner hat eigentlich „geschummelt“

Die Person, die sich letztlich meldete, hat dabei nicht einmal gewonnen, weil sie die Datenschutzerklärung tatsächlich gewissenhaft durchgelesen hat. Gegenüber der BBC sagte Neidle, dass der Gewinner „gewissermaßen geschummelt“ habe. Eigentlich hatte er nur nach Beispielen gesucht, um seine eigene Datenschutzerklärung zu schreiben und sei dabei über den Satz gestolpert. Er habe auch gar nicht damit gerechnet, die Flasche Wein noch zu gewinnen, so Neidle. Trotz der „Schummelei“ gab es von Neidle einen 40 Euro teuren, zehn Jahre alten französischen Wein.

In Großbritannien sind Webseitenbetreiber, genau wie in Deutschland, dazu verpflichtet, eine Datenschutzerklärung zu veröffentlichen. Diese verfehlen laut Neidle aber komplett ihren Zweck. Es sei „verrückt, dass wir gesetzlich verpflichtet sind, eine Datenschutzrichtlinie zu haben, obwohl sich niemand darum kümmert oder sie liest“, so Neidle auf X. Er hält das Gesetz für zu streng. Den Beweis lieferte sein Experiment. Allein im März und April hatte seine Seite laut Spiegel über 160.000 Aufrufe und nur eine einzige Person stolperte zufällig über den Satz in der Datenschutzerklärung – oder meldete sich bei Neidle. Die Dunkelziffer derjenigen Menschen, die den Satz einfach ignorierten, dürfte aber vergleichsweise gering sein.

Nachdem sich ein Gewinner gefunden hatte, hat Neidle die Datenschutzerklärung auf seiner Webseite abgeändert. Nun findet sich darin dieser Satz: „Wir wissen, dass dies niemand liest, denn wir haben im Februar hinzugefügt, dass wir der ersten Person, die sich bei uns meldet, eine Flasche guten Wein schicken werden, und erst im Mai haben wir eine Antwort erhalten.“

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

Über den Autor

Christoph Pech
Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.