Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Gewährleistung für alle: EU stärkt Verbraucherrechte im Online-Handel

Veröffentlicht: 30.01.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 30.01.2019
Flagge der EU

Die EU stärkt die Rechte von Online-Kunden noch weiter: Unterhändler des Europaparlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission haben sich dazu am Dienstag auf neue Regeln, die vor allem im grenzüberschreitenden Handel zum Tragen kommen dürften, geeinigt. Wie Spiegel Online berichtet, sehen die neuen Regeln unter anderem vor, dass Händler bei nicht funktionierenden Produkten entweder für gleichwertigen Ersatz sorgen, das Produkt reparieren oder das Geld zurückzahlen müssen. Diese Rechte haben Verbraucher für mindestens zwei Jahre. Die neuen EU-Regeln sind damit vergleichbar mit dem Gewährleistungsrecht in Deutschland.

Die neuen EU-Regeln umfassen aber auch digitale Inhalte: Sollten diese nicht funktionieren, haben die Anbieter zunächst die Möglichkeit, das Problem zu lösen, bevor der Vertrag aufgelöst werden kann. Hier erhalten die Händler also einen Vorteil, da der Kunde nicht sofort vom Kaufvertrag zurücktreten kann. Hat ein Produkt eine digitale Komponente, also handelt es sich beispielsweise um einen smarten Fernseher, müssen in einem „vernünftigen Zeitraum“ Updates durchgeführt werden. Damit soll die Sicherheit der Geräte erhöht werden.

Die Einigung der Unterhändler muss noch vom Parlament und den EU-Staaten bestätigt werden. Dann kann sie wenige Wochen später in Kraft treten. Die Einigung ist dabei eine reine Formalität. Sobald die konkreten Details der neuen Regeln bekannt sind, werden wir unsere Leser natürlich ausführlich darüber informieren.

Walmart arbeitet nicht mehr mit Google Express zusammen

Der US-Einzelhändler Walmart hat seine Kooperation mit Google Express beendet. Zudem hat sich das Unternehmen auch von den Google Shopping Actions zurückgezogen, wie es bei der Internet World heißt. Walmart habe seine gelisteten Produkte bereits entfernt. Grund für das Ende der Zusammenarbeit sei der interne Ausbau der E-Commerce-Fähigkeiten des US-Einzelhändlers.

Walmart sei der Meinung, nicht mehr auf die Zusammenarbeit mit Google angewiesen zu sein, nachdem das Unternehmen in den vergangenen Monaten verschiedene Maßnahmen zur Stärkung des Online-Geschäfts ergriffen hatte. Walmart liefert Bestellungen so inzwischen selbst aus den eigenen Geschäften heraus und bringt sie zum Auto des Kunden oder direkt nach Hause – das hatte bislang Google Express übernommen.

Pinterest bereitet sich auf den Börsengang vor

Das Bilder-Netzwerk Pinterest macht offenbar ernst: Wie TechCrunch berichtet, habe das Unternehmen Goldman Sachs und JPMorgan Chase für einen Börsengang beauftragt, den Pinterest noch in diesem Jahr durchführen will. Zuletzt hatte das Netzwerk einen Umsatz von 700 Millionen Dollar erreicht – im Vergleich zum Vorjahr eine Verdoppelung. Ob das Unternehmen aber jemals profitabel war, ist nicht bekannt.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#12 Händlerbund 2019-06-21 10:00
Hallo binger,

der Händlerbund vertritt die Interessen der Online-Händler nicht nur im Vorstand von Ecommerce Europe, sondern ist auch in für persönliche Gespräche in Ausschüssen und Ministerien zu Gast. Wir bringen kontinuierlich die Interessen und Sorgen der Händler deutlich zu Ausdruck. Doch Gesetze, die auf europapolitisch er Ebene beschlossen werden, sind langwierig und nicht immer werden dabei alle Forderungen berücksichtigt. Der Händlerbund setzt sich dennoch kontinuierlich und mit Nachdruck für seine Händler ein. Wir bleiben dran!

Beste Grüße!
Zitieren
#11 binger 2019-06-18 17:52
Und der Händlerbund ist ohnmächtig ... warum geht ihr nicht endlich aktiv auf die Politiker zu und sagt "so nicht"?
Zitieren
#10 swerner 2019-02-26 14:46
immer mehr Betrpgerschutz wir kleinen werden im Regen stehen gelassen
Zitieren
#9 abc 2019-02-25 18:58
wieder auf die kleinen
Zitieren
#8 merklehash 2019-02-18 19:53
Toll wie Händler im Regen stehen gelassen werden!
Zitieren
#7 didi 2019-02-10 21:15
EU ist mal wieder weltfremd
Zitieren
#6 Dunbar 2019-02-06 16:10
ACHTUNG

Es gibt einen Brief der zu allem Ministerien, Parteien und Verbände geschickt werden soll, damit wir der Politik zeigen, dass wir Händler die Schlechterstell ungen nicht mehr hinnehmen!

Macht alle mit.
Zitieren
#5 heidi 2019-02-05 14:47
heute hat es mich wieder erwischt! ein Käufer missbraucht die Gewährleistung als verlängertes Widerrufsrecht. die wäre war einwandfrei.

ich trage jetzt die Kosten der Rücksendung und der Prüfung. Und dank PayPal hat der Kunde das Geld zurück.

Ohne Geld zurück müsste ich jetzt auf eigebe Kosten nochmal den Artikel hinschicken mit der Gefahr dass er die Annahme verweigert.
Zitieren
#4 andreas 2019-02-04 07:39
Gewährleistung ist Gut!
Gewährleistung die Betrüger begünstigt nicht!

Schon jetzt werden die 6 Monate ausgenutzt. Bei eibem Jahr werden 90% der Händler pleite gehen!

Heute gibt's nach 5 Monaten schon unberechtigte Mangelrügen. Selbst mangelfreie Ware muss von uns Händlern hin und her geschickt werden. Das kostet Geld. Dazu kommen noch die Kosten der Prüfung!

Unabhängig davon wie sollen wir Händler nachweisen das der Kunde die Sache mangelhaft gemacht hat?
Zitieren
#3 sandra 2019-02-02 12:14
Danke EU
verschlechterun gen für den Handel sind immer toll.

verkaufen lohnt sich schon gar nicht mehr
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.