Teilen Teilen Kommentare Drucken
Allianz im Online-Handel

Real verbündet sich mit anderen Online-Marktplätzen gegen Amazon

Veröffentlicht: 06.11.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 06.11.2019
Logo des Unternehmens Real

Während der Verkauf der stationären Real-Filialen in der Vergangenheit immer wieder ins Stocken geriet, läuft es für das Unternehmen an anderer Stelle deutlich besser: im Online-Bereich. Über die E-Commerce-Plattform konnten im abgeschlossenen Geschäftsjahr deutliche Wachstumssprünge verzeichnet und mehr als 600 Millionen Euro an Umsätzen verbucht werden. Und dieses Wachstum soll künftig fortgeführt werden – und zwar mithilfe von Bündnispartnern.

Wie das Handelsblatt berichtet, hat sich Real mit Online-Marktplätzen aus Frankreich, Italien und Rumänien zusammengetan: genauer gesagt mit dem französischen Anbieter cdiscount, dem italienischen Player eprice sowie dem rumänischen Retailer emag. Gemeinsam haben sie nun das „International Marketplace Network“ (IMN) gegründet, dessen Ziel es demnach ist, „den Zugang zu 230 Millionen potenziellen Kunden in Europa zu bündeln – und so ein Gegengewicht zu schaffen zu den großen global operierenden Plattformen Amazon und Ebay“.

Online-Händler sollen ohne Zusatzkosten grenzüberschreitend handeln können

Auf Basis der Allianz soll Händlern die Internationalisierung bzw. Expansion in andere Märkte deutlich leichter gemacht werden: Sind sie auf einem der beteiligten Online-Marktplätze händlerisch aktiv, sollen sie sich künftig auch für die anderen Online-Portale freischalten lassen können. Und das, wie es heißt, ohne dass eine separate technische Anbindung erfolgen muss. 

Auch zusätzliche Kosten sollen dabei nicht entstehen. Zudem ist vorgesehen, dass sich Details zum Produkt, wie etwa der Preis oder etwa Lieferbedingungen im System für jedes einzelne Land individuell hinterlegen lassen.

Allianz-Projekt wurde bereits über Monate getestet

„IMN verkörpert die Idee eines grenzenlosen Europas und eines barrierefreien Onlinehandels“, zitiert das Handelsblatt Patrick Müller-Sarmiento, CEO von Real. Das gemeinschaftliche Projekt wird übrigens keineswegs aus der Kalten heraus gestartet: Es wurde mit 100 Händlern bereits ein Jahr lang erprobt und wird am Donnerstag sozusagen aus der Testphase in den Regelbetrieb gehoben.

Dass sich die Allianz gegen die herrschenden Online-Marktplätze stemmt, betont Claudia Bolten, Geschäftsführerin von real.de, ausdrücklich: „Die Händler merken, dass sie sich zunehmend unabhängig machen müssen von Amazon.“ Das neue Projekt will also als attraktive Alternative herhalten.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 Roland Bär 2019-11-06 08:11
kann persönlich feststellen, dass Real wesentlich besser läuft als Ebay.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.