Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kurzmeldung

Elektronik-Händler Coolblue steigt in den deutschen Markt ein

Veröffentlicht: 14.07.2020 | Autor: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 12.08.2020
Fahrradkurier Coolblue

Deutsche Elektronik-Händler bekommen Konkurrenz: Der Online-Händler Coolblue mit Sitz in den Niederlanden und Belgien plant die Expansion des eigenen Geschäfts nach Deutschland.

Coolblue, gegründet 1999, war 2018 laut eCommerceDB/Statista nach Platzhirsch bol.com einer der umsatzstärksten Online-Shops in den Niederlanden. Im Jahr 2019 erzielte das Unternehmen insgesamt einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. Der Elektro-Onlinehändler verfügt neben dem Webshop über einen eigenen Kunden-, Installations- und Lieferservice sowie stationäre Geschäfte.

Coolblue startet am Niederrhein

In der Niederrhein-Region baue der Fachhändler nun die eigene Infrastruktur samt Coolblue-Store auf. Erste Services des Anbieters sollen zunächst in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr, Wuppertal, Remscheid, Solingen und den Kreisen Kleve, Wesel, Mettmann und Viersen verfügbar sein. 

„Ab heute bieten wir unseren Coolblue-Service auch in Deutschland an. Am Niederrhein starten wir mit der Auslieferung und Installation unseres 'Weiße Ware'-Produktportfolios durch unsere Liefer-Helden“, wird Pieter Zwart, Gründer und CEO von Coolblue in der entsprechenden Unternehmensmeldung zitiert. „In Kürze wird es über die Coolblue-Website und die App noch weitere Services und Produktkategorien geben. In Düsseldorf werden wir kleinere Bestellungen bald mit CoolblueRadelt, unserem eigenen Fahrradkurier-Service, ausliefern. Außerdem möchten wir einen eigenen Coolblue-Store in Düsseldorf eröffnen.“

Starker Fokus auf Kundenzufriedenheit

Der Unternehmensfokus liegt nach eigenen Angaben auf einer „überdurchschnittlichen Kundenzufriedenheit“. Das Service-Portfolio enthält schnelle Lieferversprechen (Next-Day-Delivery) und flexible Liefertermine für Weiße Ware wie Waschmaschinen, Kühlgeräte etc., persönliche Beratung, Installation sowie die Entsorgung von Altgeräten. Bestellungen könnten nun in der Region ab sofort per Webseite oder eigener App getätigt werden. 

Im Laufe des Jahres 2020 will der Händler sein Serviceangebot noch ausbauen, auch weitere Produktkategorien sollen hinzukommen.

Über den Autor

Hanna Behn Experte für Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.