Teilen Teilen Kommentare Drucken
Quartalszahlen der MediaMarkt-/Saturn-Mutter

Online-Geschäft von Ceconomy wächst um 145 Prozent

Veröffentlicht: 17.07.2020 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 17.07.2020
Logo der Elektro-Kette Saturn an einer Fassade

Die Schließung des stationären Einzelhandels hat die MediaMarkt- und Saturn-Mutter Ceconomy hart getroffen. Allerdings scheint sich der Konzern von den Entwicklungen der vergangenen Monate wieder zu erholen. 

Mit einem Blick auf die vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 geht das Unternehmen von einem bereinigten Konzern-Ebit aus, das auf dem Niveau des Vorjahres liegt. In Zahlen ausgedrückt: Für April bis Juni steht ohne Berücksichtigung von Ergebniseffekten aus Minderheitsbeteiligungen ein Minus von 43 Millionen Euro, schreibt Reuters.

Rückgang der Umsätze war ausschließlich Corona-bedingt

Aus der offiziellen Meldung des Konzerns lässt sich außerdem entnehmen, dass der berichtete Umsatz um zehn Prozent auf 4,1 Milliarden Euro sank. „Der Rückgang war ausschließlich auf die mit COVID-19 zusammenhängenden Marktschließungen im April zurückzuführen. Mit den schrittweisen Neueröffnungen kehrte das Geschäft im Mai wieder auf Wachstumskurs zurück, der sich im Juni weiter beschleunigte.“

Besonders freuen dürfte sich Ceconomy über die Online-Umsätze, die im Vergleich zum Vorjahr massiv gestiegen sind: Hier liegt ein Wachstum um satte 145 Prozent vor, sodass der Anteil am Gesamtumsatz im dritten Quartal bei 35 Prozent lag.

Auch wenn sich die Frequenz in den stationären Geschäften in der Erholungsphase Juni erhöhte, kam sie nicht an die Werte des Vorjahres heran und waren noch immer rückläufig. Allerdings gibt es auch hier Positives zu berichten: „Durchschnittsbons und Konversionsraten lagen weiterhin über Vorjahr und glichen die geringere Frequenz aus.

Ceconomy wird sich an das veränderte Kundenverhalten anpassen

„Nach den enormen Beschränkungen, die COVID-19 in den vergangenen Monaten bei Ceconomy verursacht hat, ermutigt uns die Rückkehr zu einer positiven Entwicklung im Mai und die anhaltend kräftige Umsatzdynamik im Juni. Insgesamt haben wir im dritten Quartal besser abgeschnitten als ursprünglich erwartet“, kommentierte Dr. Bernhard Düttmann, CEO der Ceconomy AG. 

„Gleichzeitig setzte sich die starke Verlagerung der Nachfrage in unsere Online-Vertriebskanäle fort. Die Pandemie hat definitiv als Beschleuniger für unser Online-Geschäft gewirkt. Unsere Märkte werden weiterhin eine wichtige Rolle in unserer Omni-Channel-Strategie spielen, aber wir müssen und werden uns an das veränderte Kundenverhalten anpassen, um in der neuen Realität des Einzelhandels nachhaltig erfolgreich zu sein.“ 

Bei den Prognosen, die Ceconomy für das aktuelle Geschäftsjahr aufstellt, geht der Konzern laut Reuters davon aus, dass es keine weiteren Corona-bedingten Einschränkungen geben wird. Unter diesen Bedingungen erwarte man für das Gesamtjahr bis Ende September einen leichten Rückgang des währungsbereinigten Gesamtumsatzes sowie einem Ebit zwischen 165 und 185 Millionen Euro.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.