Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Otto fährt im Weihnachtsgeschäft Rekorde ein

Veröffentlicht: 05.01.2021 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 05.01.2021
Firmenlogo von Otto

Otto hat ein hervorragendes Weihnachtsgeschäft hinter sich gebracht und darf sich über neue Rekorde freuen: Das Traditionshaus konnte seine Bestellungen über otto.de im Vergleich zum Vorjahr um fast 60 Prozent steigern – nach eigenen Aussagen, haben nie zuvor so viele Shopper über die hauseigene Website eingekauft wie im jüngsten Weihnachtsgeschäft. Mir Blick auf die vergangenen 12 Monaten konnte Otto im Vorjahresvergleich knapp 2 Millionen zusätzliche aktive Kundinnen und Kunden gewinnen. In Zahlen ausgedrückt wurden bei otto.de rund 9,4 Millionen aktive Shopper verzeichnet, was einem Wachstum von 30 Prozent entspricht.

Besonders interessiert waren die Kunden im vergangenen Weihnachtsgeschäft an Produkten aus den Bereichen Home & Living und Electronic & Digital. Hier wurde ein Nachfrage-Zuwachs von mehr als 50 Prozent verzeichnet. Getoppt wurde dieses Plus allerdings noch vom Segment Garden & DIY, in dem die Nachfrage um stattliche 66 Prozent anwuchs. Als Top-5-Produkte mit dem höchsten Nachfragewert auf otto.de nennt das Unternehmen Mobiltelefone, Fernsehgeräte, Sofas, Notebooks sowie Schuhe.

„Das Weihnachtsgeschäft 2020 war für uns eine große Herausforderung“, kommentiert Marc Opelt, Vorsitzender des Otto-Bereichsvorstands, die Entwicklungen. „Nie zuvor haben so viele Menschen otto.de besucht, nie zuvor wurden so viele Otto-Pakete gepackt und verschickt. Das ist eine Meisterleistung, für die ich mich nicht nur bei unseren Kund*innen und meinen Kolleg*innen bedanke. Mein Dank gilt explizit auch unserem Logistikpartner Hermes, ohne den dieses Rekord-Weihnachtsgeschäft sicherlich nicht möglich gewesen wäre. Gemeinsam haben wir ein Weihnachtsgeschäft der Superlative gemeistert.“

Mitarbeiter von Google gründen Gewerkschaft

In den USA dürfte der Tech-Gigant Google vor einer neuen Herausforderung stehen. Und diese kommt nicht etwa von außen, sondern von innen: Am Montag kündigten hauseigene Mitarbeiter aus dem Silicon Valley die Gründung einer Gewerkschaft, der sogenannten „Alphabet Workers Union“, an. Diese Gründung sei im Vorfeld rund ein Jahr vorbereitet worden.

Obwohl der Online-Riese Beschäftigte im sechsstelligen Bereich vorweisen kann, hat sich zum Start bisher nur ein kleiner Teil der neuen Gewerkschaft angeschlossen: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet von zunächst rund 225 Mitarbeiter, wobei sich die Organisatoren künftig eine breitere Unterstützung erhoffen. Google selbst dürfte dem neuen Projekt eher weniger gut gegenüberstehen: „Vor einiger Zeit wurde bekannt, dass der Konzern eine Beratungsgesellschaft angeheuert hat, die unter anderem dafür bekannt ist, das Bilden von Gewerkschaften bei ihren Kunden zu verhindern“, heißt es weiter.

Facebook blickt zufrieden auf Zahlen zum Jahreswechsel

Der Social-Media-Riese Facebook zeigt sich zufrieden mit seinen jüngsten Entwicklungen. Zum Jahreswechsel hätten nach Angaben von Heise Online etwa deutlich mehr Nutzer auf Apps des Unternehmens, wie etwa WhatsApp, die Facebook Messenger-App oder Instagram, zurückgegriffen. Weltweit wurden zu Neujahr mehr als 1,4 Milliarden Video-Anrufe sowie Audio-Anrufe via WhatsApp verzeichnet, womit das Unternehmen einen neuen Rekord aufstellt: Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Nutzung mehr als verdoppelt werden.

„Über Facebooks große Plattformen, Facebook und Instagram, hätten Nutzerinnen und Nutzer außerdem mit mehr als 55 Millionen Live-Schalten den Silvester-Abend bestritten.“ Begünstigt wurde der Positivtrend wohl durch die äußeren Umstände der Coronapandemie und die damit verbundenen Lockdown-Maßnahmen und Kontaktbeschränkungen.

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.