Ranking grenzübergreifender Online-Handel

Das sind die besten Länder für Cross-Border-E-Commerce

Veröffentlicht: 23.06.2022 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 24.06.2022
Fahnen auf Europa-Karte

Wer sich als Online-Händler nur auf die heimische Zielgruppe konzentriert, vergibt womöglich jede Menge Absatzchancen. Die Plattform Cross-Border Commerce Europe hat für 2021 untersucht, welche Länder in Europa das meiste Potenzial für grenzübergreifendes Shopping bieten und ein Ranking erstelllt. Dabei haben die Autoren die Bereiche grenzüberschreitender Online-Verkauf in Europa und Online-Marktanteil, Verbrauchervertrauen sowie den 
Prozentsatz der Web-Besucher aus dem Ausland berücksichtigt.

Länder-Ranking: Diese Shopper kaufen gern im Ausland 

  1.  Luxemburg
  2.  Irland
  3.  Österreich
  4.  Dänemark
  5.  Belgien
  6.  Schweiz
  7.  Schweden
  8.  Norwegen
  9.  Deutschland
  10.  Italien
  11.  Spanien
  12.  Frankreich
  13.  Portugal
  14.  Vereinigtes Königreich
  15.  Finnland
  16.  Niederlande

Beliebte Kategorien im Cross-Border-Shopping

Die Luxemburger shoppen besonders gern bei ausländischen Webshops und Marktplätzen. Die Gründe: Luxemburg hat sowohl einen hohen Online-Anteil seiner Bevölkerung und gehört laut Statista mit einer durchschnittlichen Kaufkraft von 35.000 Euro zu den Top-Ländern in dem Bereich. Die meistgekauften Artikel der luxemburgischen Shopper sind dabei Kleidung, Schuhe und Accessoires. Die beliebtesten Webshops sind Bader.de, Zooplus, Maisonsdumonde.com, Auchan.lu, Hunkemoller.lu, Rueducommerce, Alternate.lu und Next.lu.

Verbessern im Vergleich zum letzten Ranking konnten sich die Aufsteiger Dänemark, Belgien, Schweden, Deutschland, Italien, Frankreich, Finnland und Portugal. Großer Verlierer ist wegen des Brexits und der damit veränderten Bestimmungen das Vereinigte Königreich, im Vergleich zum letzten Ranking ist UK um zehn Plätze gefallen und der Cross-Border-Umsatz im Online-Handel um zwölf Prozent eingebrochen.

Die Top Ten der besten grenzüberschreitenden Webshops und Marktplätze

In einer anderen Kategorie liegt jedoch Deutschland an der Spitze: Hierzulande gibt es die meistbesuchten grenzüberschreitenden Online-Shops und Marktplätze, wie im Ranking zu sehen ist. Dabei sind auch die beliebtesten Online-Händler bzw. Unternehmen aufgeführt.

  1. Deutschland mit Zalando (Kinnevik), Lidl (Schwarz Group), About You (Otto Group)
  2. Schweden mit Ikea, H&M und COS (H&M Group)
  3. Niederlande mit Euronics, Vistaprint (Cimpress) und Philips (Signify)
  4. Dänemark mit Lego, Jysk und Vivino (Balderton)
  5. Frankreich mit Decathlon (Mulliez), Vestiaire Collective und Moncler (Richemont)
  6. Vereinigtes Königreich mit JD Sports (Pentland), MyProtein und Buchdepot
  7. Schweiz mit Nespresso (Nestlé), Expert und Dolce Gusto (Nestlé)
  8. Spanien mit Zara (Inditex), Mango und Bershka (Inditex)
  9. Irland mit Smartbox/Bongo (Smartbox Group), Qwertee und Smyths Toys
  10. Italien mit  Gucci (Kering), Diesel (OTB Group) und Napapijri (VF Corp)

Insgesamt habe Deutschland 112 grenzüberschreitende Webshops in den Top 500.

In der Studie wurden auch die größten Herausforderungen für Verbraucher bei grenzüberschreitenden Online-Bestellungen analysiert. Die größten Störfaktoren waren Liefergeschwindigkeit, falsch gelieferte Ware, beschädigte Artikel und das damit verbundene Rückgaberecht. 

Insgesamt kommt der grenzüberschreitende Online-Handel der EU im Jahr 2021 auf einen Umsatz von 171 Milliarden Euro (ohne Reisen).

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Markus Gärtner
Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.