Teilen Teilen Kommentare Drucken

Ebay-Treueprogramm: Lohnt sich Ebay Plus für Händler?

Veröffentlicht: 11.08.2015 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 18.08.2015 | Gelesen: 23431 mal

Ebay wird ein bisschen mehr wie Amazon. Ob das nun gut ist oder schlecht, sei erst einmal dahingestellt. Doch das neue Treueprogramm Ebay Plus dürfte doch zumindest teilweise an den Prime-Service vom Erzkonkurrenten Amazon erinnern. Nun können sich Online-Händler für das neue Programm anmelden. Wer mitmachen darf und ob der Service wirklich für alle Verkäufer etwas ist, versuchen wir hier zu beleuchten.

 Tisch mit Smartphone und Ebay-Logo

qoppi / Shutterstock.com

Nach langer Ankündigung und vielen Spekulationen wird das neue Treueprogramm von Ebay im Herbst 2015 schließlich an den Start gehen. Händler, die daran teilnehmen möchten, können sich nun anmelden – dafür hat das Unternehmen eigens eine Landingpage eingerichtet. Doch eines vorweg: Nicht jeder Anbieter darf auch Teil von Ebay Plus werden. Hier haben wir die grundlegenden Eckdaten noch einmal für Sie zusammengefasst:

Ebay Plus-Voraussetzungen

  • Teilnehmen dürfen nun Verkäufer mit Top-Bewertung und mit Geschäftssitz in Deutschland
  • Festpreisangebote müssen mit der eBay-Garantie ausgezeichnet sein
  • Bestellung müssen bei Zahlungseingang bis 14 Uhr noch am gleichen Tag bearbeitet und versandt werden
  • Schnelle Zahlungsmethode wie PayPal muss angeboten werden
  • Kostenloser, schneller Inlandsversand von maximal 1 bis 2 Werktagen
  • Ab Artikelpreis von 10 Euro: Versand mit Sendungsverfolgung sowie Hochladen der Sendungsnummer bei eBay (Verkäuferschutz)
  • 1 Monat kostenlose Rücknahme im Inland: Dabei stellt eBay den Käufern kostenlose Rücksendeetiketten bereit

Treueprogramm: Ebay preist die Vorteile und veranstaltet Webinar

Ebay verweist zudem auf die vielen Vorteile, von denen Händler im Zuge des Ebay Plus-Angebots profitieren solle:

 

Vorteile von Ebay Plus, Screenshot Ebay
Vorteile von Ebay Plus, Screenshot © Ebay


Die Anmeldung zu Ebay Plus hat der Online-Marktplatz recht einfach gestaltet: Interessierte Händler können ihre Daten in ein Anmeldeformular eintragen und werden dann – im Falle des Falls – im Verlauf der nächsten zwei Wochen freigeschaltet. Dazu lässt Ebay ihnen auch eine Bestätigungs-E-Mail zukommen.

Und noch eine Sache hat sich Ebay einfallen lassen: Um eine grundlegende Einführung in das neue Treueprogramm zu geben und den Händlern den Service im Detail vorzustellen, hat das Unternehmen entsprechende Webinare angekündigt. Diese finden zwischen dem 12. August und dem 03. September 2015 statt und sollen mehr Klarheit bringen.

Die Frage der Fragen: Für oder gegen Ebay Plus?

Eine Antwort auf die Frage, ob Ebay Plus sinnvoll ist oder nicht, lässt sich sicherlich pauschal nicht geben. Schließlich müssen dabei jeweils die Größe, die Ressourcen, die Umsätze und auch das Umsatz-Potenzial des jeweiligen Händlers berücksichtigt werden. Zudem spielt natürlich auch eine Rolle, in welchen Preiskategorien sich die Artikel eines Verkäufers bewegen.

Grundsätzlich positiv ist wohl der regionale Aspekt von Ebay Plus zu bewerten: Da nur Händler mit Geschäftssitz in Deutschland zum Treueprogramm zugelassen sind, wird die hiesige Wirtschaft gestärkt.

Außerdem gibt es bereits Meinungen aus der Branche, wie z.B. von Mark Steier von Wortfilter, die den Zusatzrabatt von 15 Prozent auf die Verkaufsprovision (siehe Vorteile) als Grund angeben, sich für das neue Treueprogramm auszusprechen. Auf der anderen Seite stehen aktive Händler, die beispielsweise darauf hinweisen, dass preiswerte Artikel im unteren zweistelligen Bereich nur „selten den teureren Versand mit Sendungsverfolgung“ hergeben – und dieses Missverhältnis dann auch nicht durch einen 15-prozentigen Rabatt auf die Verkaufsprovision ausgeglichen werden könne.

Auch Händlern mit etwas teureren Artikeln, die jedoch in einem Sektor mit starkem Wettbewerb verankert sind, dürfte es schwer fallen, einen kostenlosen Rückversand anzubieten. Zwar weisen die Teilnahmebedingungen für Ebay Plus ausdrücklich darauf hin, dass eBay die Rücksendekosten in der Einführungsphase „bis auf weiteres“ übernimmt. Doch auch diese einführende Phase wird irgendwann zu Ende sein und dann behält sich das Unternehmen vor, „dies in Zukunft zu ändern und beispielsweise die Rücksendekosten ganz oder teilweise auf den Verkäufer umzulegen“.

Und diese Last der kostenlosen Rücksendung wird aller Voraussicht nach von vielen Händlern nicht getragen werden können. Jeder Händler muss also ganz genau kalkulieren, welche Konditionen er erfüllen kann und wann sich die Kosten-Aufwand-Nutzen-Bilanz nicht mehr lohnt.

Wie stehen Sie zu dem neuen Ebay Plus Treueprogramm? Teilen Sie es uns mit und nehmen Sie an unserer Mini-Umfrage teil!

 

Kommentare  

#24 Oliver 06.11.2015, 15:17 Uhr
Da da, die nächste Presentation von Ebay, die eventuell wieder mal nicht funktionieren wird, halt wie gewohnt :-))) Bin seit 10 Jahren bei Ebay, eigentlich wohl schon 10 zu lange...
Eigentlich müssten wir einen Mängellisten Sachbearbeiter einstellen, aber wovon ?! :-(
Mit der eigenen Hompage geht es doch auch, und zwar ohne den Stress der hier bei Ebay gemacht wird. Da mischt sich ja auch keiner ein, wegen jeder Kleinigkeit und falsch Behauptung die aufgestellt wird und auch von Ebay geglaubt wird (Kundseite natürlich nur) ansosnten Beweise liefern.
Ja sehr lustig das neue System, ist ja jetzt schon ein Flop, wenn der Kunde Ebay Plus bezahlen soll, und nur gefühlte 5% der Angebote mit Ebay Plus sind, und gewisse Artikel nur Händler anbieten die kein Ebay Plus haben !?? :-)))
Da wird der Kunde begeistert sein.....
Ja da sind wohl schon die nächsten Änderungen im Anmarsch, bevor es los geht :-))
Lasst einfach mal Leute ran, die auch Ahnung von dem Handel haben, die wissen wie es funktioniert, nicht Leute die Marktforschung betreiben und Statisken erstellen und von der Praxis nichts verstehen, dann brauch man nicht alle paar Monate wieder alles zu ändern, und der Händler kann dann noch von Abends 22 bis morgens 2 Uhr daran sitzen Nacht für Nacht und die krummen Ideen umsetzen, bzw. die Angebote wieder alle bearbeiten.
Ja was ist das entspannend mit der eigenen Hompage, wenn man da nicht zufrieden ist, muss man selber ran :-)))
Ich denke Ebay Plus=Flop
Die Zeit wird es zeigen.....
Zitieren
#23 Gudrun Fillinger 28.10.2015, 15:55 Uhr
Für mich stellt sich das Problem meine Artikel mit kostenlosem Hin Versand anzubieten. Da ich Artikel verkaufe die oft mehrfach gekauft werden, werde ich die Artikel nicht unnötig verteuern um die Hinsende kosten im Artikelpreis zu integrieren, denn wie jeder weiß gibt es keinen kostenlosen Versand. Ebay versucht mit allen Mitteln die Kunden zu veralbern indem kostenloser Versand angeboten wird. Aber ich glaube viele Kunden haben es mittlerweile geschnallt, dass die Artikel mit "kostenlosem Versand" teurer sind. Somit verzichte ich auf den Genuss von Ebay plus.
Zitieren
#22 Müller 08.10.2015, 11:01 Uhr
Ich finds super, zudem ist es ja jedem selbst überlassen dort mit zu machen.
Für kleine Händler eine gute Sache. Wenn die Rücksendekosten irgendwann nicht mehr von Ebay getragen werden, werden viele Händler davon wieder abspringen.
Denke die Praxis wird zeigen was daraus wird.
Zitieren
#21 Ebay-Plus 01.09.2015, 22:26 Uhr
Ich bin der Meinung das das stark nach hinten losgehen wird.
Also bis eben fand ich erstmal den Gedanken von Ebay super, muss ich gestehen. Für mich ist es kein Problem das umzusetzen. Wahrscheinlich habe ich da aber auch ein wenig Glück. Ich bringe meine Pakete selber zu DHL, 300 Meter weg über die Strasse, und da wird erst 16:30 Uhr abgeholt. Deswegen ist das schon mal kein Problem für mich. Auch Versandkostente chnisch kein Problem für mich, da ich eh alle Artikel versandkostenfr ei eingestellt habe. Was aber trotzdem stimmt ist, das Ebay einem das Leben echt schwer macht. Und ich kann euch versprechen, ich weiß es von meinem Ex Arbeitgeber (der hat 50000 Artikel bei ebay drin) Ebay besucht die großen Händler meist einmalig monatlich um alles mit denen zu besprechen. Aber was ich mal sagen muss, Ebay Plus ist eher für die kleinen Händler gedacht! Ein großes Unternehmen kann es niemals sicherstellen, das Artikel die bis 14 Uhr bezahlt sind, noch versendet werden, wie auch bei ca. 3000 bis 5000 Bestellungen am Tag. Ich gehe davon aus, die großen werden eh nicht mitmachen. Aber auch der Endkunde wird nicht mitmachen. Warum soll er einen kleinen Jahresbeitrag (wie bei Amazon Prime) bezahlen für etwas was er so oder so bekommt, egal ob er den Beitrag zahlt oder das nicht nutzt? Und somit ist es auch für die Verkäufer Schwachsinn, weil die höhere Platzierung wird eh nur den zahlenden Ebay Kunden die es nur vereinzelt bis gar nicht geben wird, angezeigt. Schade nur, das Amazon keine Alternative ist, die sind ja noch unverschämter.
Zitieren
#20 Ebay-Geschädigte 18.08.2015, 09:20 Uhr
Auch in der Schweiz gibt es viele Käufer. Eine Registrierung als deutscher Händler ist erwünscht.

ricardo.ch
Zitieren
#19 Nicole 15.08.2015, 14:19 Uhr
Hallo Kommentator "ebay" !
Wovon wollt Ihr denn leben, wenn wir nervigen Händler unsere Angebote nicht mehr einstellen ?
Ganz schön abgehoben der Kommentar, sehr unsympathisch :-(
Zitieren
#18 Nicole 15.08.2015, 14:11 Uhr
FB= Facebook
Zitieren
#17 Marc 15.08.2015, 13:41 Uhr
So lange wie es keine echte Alternative zu Ebay gibt, bleiben wir die Abhängigen von Ebay.
Ich habe diverse Marktplätze ausprobiert und auf Grund vonl gar nicht vorhandenem Erfolg, bleibe auch ich bis auf weiteres bei Ebay. Alle anderen Möglichkeiten, buche ich als Erfahrung ab. - Ich kenne Ebay in Deutschland aus eigener (Käufer-) Erfahrung von Anfang an. Als aktiver Verkäufer bin ich seit über 10 Jahren dort und bin nur froh, dass ich nicht (nur) mit Ebay meinen Lebensunterhalt bestereiten muss. Aber z.B. das seit ein paar Jahren verkäuferunfreu ndliche Bewertungssyste m ist doch ein wenig abgemildert worden. Die Gebühren sind in der Tat weiter gestiegen, aber wo ist das nicht der Fall. Wie ich bereits vor 3 Tagen schrieb, die neue Ebay Idee ist nichts für uns.
Zitieren
#16 Peter 15.08.2015, 09:18 Uhr
Ebay versucht ganz einfach die kleinen Händler von der Plattform zu drängen. Ich verkaufe überwiegend geringpreisige Artikel und falle daher schon seid Jahren als Top-Verkäufer durch das Raster, da ich es ablehne, meine Stammkunden zu betrügen. Das müsste ich, wenn ich die Versandkosten auf den Artikelpreis umlege. Meine Kunden kaufen überwiegend mehrere Artikel gleichzeitig. Ich habe einfach aufgehört, daran zu glauben, dass ebay alle Händler gleich behandelt.
Genau aus diesen Gründen habe ich 2011 meinen eigenen Online-Shop eröffnet und kann mich jetzt langsam auf nimmer wiedersehen aus ebay zurückziehen.
Zitieren
#15 ebay 12.08.2015, 18:24 Uhr
Hallo,
lese immer wieder mit Vergnügen die Leserpost auf einen Artikel über Neuerungen bei Ebay.
Für die, die es immer noch nicht wissen: Ebay braucht Euch Händler nicht - Ihr nervt.
Ebay braucht nur Eure Angebote!
Wie im richtigen Leben: Arrangieren oder Reagieren
Ihr weint, weil Eure mickrige Marge noch mehr aufgefressen wird, weil bei jeder berechtig oder nicht berechtigen Kundenbeanstand ung sofort Eure Eier in der Bauchhöhle verschwinden aus Angst wegen irgendwelchen obskuren Bewertungspunkt en, weil jeder Anruf beim Ebay-Kundendien st eine Vergeudung von Lebensenergie ist, weil die Großen Euch immer Euren Platz in der Rangliste wegnehmen, weil Ihr mit zig Anderen Wohnzimmerverkä ufern um den einen Kunden buhlt, weil Eurer Lieferung kleine Zettelchen beiliegen, dass doch vor einer negativen Bewertung bitte, bitte der Kunde sich mit Euch in Verbindung setzen soll, weil Ebay immer macht, was es will - ja dann hat Euch Ebay genau dahin gebracht, wo Ihr hingehört: unter dem Verkaufstisch um sich um die abgenagten Knochen zu balgen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.