Teilen Teilen Kommentare Drucken
Zum 01.04.2019

Ebay kündigt Gebührenänderungen an

Veröffentlicht: 26.02.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 26.02.2019
Ebay Schriftzug

Ebay-Händler aufgepasst: Der Marktplatz ändert seine Gebührenstruktur! Zum 01. April 2019 treten die neuen Änderungen bereits in Kraft. Wie die Plattform jetzt selbst im Verkäuferportal schreibt, werden unter anderem die Verkaufsprovisionen und Obergrenzen geändert und neu strukturiert. Dadurch soll sich ein Shop-Abo bei Ebay noch mehr lohnen. Auch am Ebay-Plus-Programm wurde geschraubt.

Steigende Verkaufsprovisionen in ausgewählten Kategorien

Die allgemeine Verkaufsprovision für Verkäufer mit einem Servicestatus „Verkäufer mit Top-Bewertung“ und „Überdurchschnittlich“ beträgt ab dem 01. April neun Prozent, für Verkäufer mit Servicestatus „Unterdurchschnittlich“ werden es 13 Prozent. Ausnahmen bestehen weiterhin in den verschiedenen Kategorien, die entweder etwas teuer werden oder deren Provision heruntergesetzt wird. Günstiger wird es in den Kategorien Baby, Bücher und Spielzeug sowie Armband- und Taschenuhren. Eine genaue Auflistung hat Ebay im Verkäuferportal bereitgestellt. Zusäztlich wird die Obergrenze in der Kategorie Musikinstrumente von 24 auf 29 Euro erhöht. „Allerdings kommen nur noch eBay Shop-Abonnenten in den Genuss von Obergrenzen unter 99 Euro. Je nach Kategorie liegen diese zwischen 15 und 49 Euro“, wie der Marktplatz zu den Änderungen weiter schreibt.

Für Verkäufer ohne ein entsprechendes Shop-Abo gilt: Die Obergrenze für die Verkaufsprovision liegt weiterhin bei 99 Euro, allerdings gibt es keine Ausnahme-Kategorien mehr, in denen niedrigere Obergrenzen gelten. 

Änderungen bei Shop-Abos und Zusatzoptionen

Die Gebühren für Untertitel werden zum 01. April bei Festpreisangeboten von 1,10 Euro auf 1,50 Euro und bei Auktionen von 0,50 Euro auf 1,50 Euro erhöht. Außerdem fällt künftig auch eine Gebühr für die Zusatzoption Galerie Plus in den bisher kostenfreien Kategorien an (u. a. Garten & Terrasse, Haushaltsgeräte, Heimwerker). Diese beträgt 2,75 Euro für Festpreisangebote und 1,00 Euro für Auktionen. Weitere Änderungen gibt es auch in den Shop-Abos zu verzeichnen: Künftig werden die prozentualen Rabatte auf die Anzeigengebühren durch einen fixen Betrag ersetzt. Die 20 Prozent auf die Anzeigengebühr für Premium-Shops wird durch maximal zehn Euro monatlich, die 25 Prozent auf die Anzeigengebühr für Platin-Shops wird durch maximal 50 Euro monatlich ersetzt. Außerdem entfallen die zehn Prozent Anzeigenbebühren für Top-Shops gänzlich.

Auch im Ebay Plus Programm hat sich etwas getan. Hier entfällt zum 01. April der Rabatt auf die Verkaufsprovision von 20 Prozent für Ebay Plus-Artikel mit einer Bearbeitungszeit am selben Werktag. Alle anderen Vorteile bleiben allerdings auch nach der Änderung erhalten. Zu guter Letzt führt Ebay im Laufe des Jahres noch die Ebay-Plus-Punkte ein. Damit können Käufer Punkte sammeln und beim nächsten Einkauf einlösen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#28 Felix de Coster 2019-05-18 21:02
Habe gerade den Schock meines Lebens bekommen.
Meine bisher sehr moderate Rechnung für unter 100 eingestellte Artikel
stieg im April-Mai-Zeitr aum von 20,11 € auf unglaubliche 252,64 €.
Grund: Pro Artikel mit Galerie-Plus Bildern verlangt ebay neuerdings 2,75 €.
Aus meiner Sicht eine bodenlose Unverschämtheit.
Ich überlege ernsthaft, mich komplett sowohl privat als auch gewerblich aus Protest
zu verabschieden.
Gibte es Erfahrungen mit ebay bezüglich möglichem Verzicht oder Minderung dieser "Mond-Gebühren"
nach Widerspruch ode Protest gegen die Gebührenhöhe?
Zitieren
#27 Redaktion 2019-05-17 14:02
Hallo dirk,

wir sind seit Jahren im Austausch mit Ebay und tragen die Belange der Händler an die Verantwortliche n. Ebay Deutschland bemüht sich um den Austausch und nimmt Anregungen offen an. Gern kannst du uns deine konkrete Frage an [email protected] senden und wir leiten deine Anfrage dann auf Wunsch an Ebay weiter. Schicke uns bei Bedarf auch gern deine weiteren Anliegen zu.

Vielen Dank und beste Grüße!
Zitieren
#26 Peter 2019-03-04 14:44
zu Kommentar #16:

Einen Wechsel zu www.hood.de können wir auch nur empfehlen (Platin-Shop)

Wir haben nun im Laufe von 8 Jahren nun auf hood.de den dreifachen Umsatz vom ehemaligen ebay Umsatz erreicht.
Zitieren
#25 Marko 2019-03-04 13:13
eBay macht diese Gebührenänderun g weil Sie hierdurch verluste wieder auffangen wollen.
Welche verluste: " eBay Kleinanzeigen und Ticketbörse Stubhub!" Diese haben zwar einen großen verkaufswert, jedoch machen diese Unternehmungen bereits seit einigen Jahren verluste. Man möchte hier auf Kosten der Händler wieder alles auffangen, bis man eventuell die beiden Töchter verkauft hat. Das ist alles eine Strategie von ebay und eine verarsche für alle Händler auf eBay und Co.

eBay geht kapput, nicht mehr lange und eBay meldet Insolvenz an, denkt an meine Worte! Die holen noch alles raus was noch geht und dann auf wiedersehen. Ob noch 10 Jahre oder 20 Jahre oder nur 5 Jahre es geht den Bach runter. Das ist meine Meinung.
Zitieren
#24 Stefan Inri 2019-03-02 09:18
Wir sind seit 2014 Ebay Plus Verkäufer, jetzt fallen auch noch die 20% Rabat weg.,
Wir überlegen am dem 01.04.2019 deswegen kein EBay Plus und 1 Werktag Bearbeitungszei t mehr anzubieten.

Wozu der ganze Stress, nur damit EBay besser da steht ?

Wenn die 20% wegfallen ist das die allergrößte Frechheit überhaupt.

Die 20% sind ja nur gekommen weil vorher die 10% auf EBay Garantie weg gefallen ist !
Zitieren
#23 Marko 2019-02-27 14:19
Bin sehr froh, das ich mich für das eBay-Plus Programm be eBay nie entschieden hab. Man merkt jetzt auch, das die 20% am anfang nur eine Bauernfängerei waren um Händler an das Plus zu gewinnen. Wo zum teufel soll man noch verkaufen? Im eigenen Shop? Auf welcher Plattform? Keine Ahnung mehr wie man weiter seine Zukunft sichern soll, als Händler? Mach wirklich keinen Spaß mehr, muss mir überlegen ob ich nicht alles sein lassen soll. Nervt alles sehr! Gesetz an Gesetz kommt auch noch drauf..Lizenz dort und hier. Es ist und bleibt einfach nur ein Arbeiten für eBay, Amazon und viele andere dinge die man benötigt um überhaupt Verkaufen zu dürfen.

Diese Spruch ist auch schon sehr überholt: "Leben und Leben lassen!" Das waren mal Zeiten!

Lasst euch nicht verars.....!
Zitieren
#22 Pitti 2019-02-27 12:12
und vergessen wurde noch - 5 Cent für jeden verkauften Artikel zusätzlich! Das können sich bald nur noch die großen Verkäufer leisten. Ist wohl Sinn und Zweck der Sache.
Na mal sehen was noch kommt.
Zitieren
#21 Oliver 2019-02-27 11:30
Wahnsinn, man dachte schon das eBay es reicht mit einer blutigen Nase die Sie sich weggeholt haben mit der Nummer und den Bild und Text Rechten, bitte übertragen an Ebay, was am Ende eingestellt wurde, und Ebay viele Händler gekostet hätte, wir hätten uns eher rausschmeißen lassen als den Unsinn mitzumachen, am Ende alles eingestellt.
Nun kommt wieder die nächste Händlervergraul Programm, ich frage mich schon seit längerem selbst, ob der Geschäftsführer von Ebay eigentlich von Amaz…..kommt und dafür bezahlt wird langsam Ebay zu versenken, so das Amaz… Ebay aus dem Weg hat ??? Könnte man denken :-))))??
Mal sehen was noch so für lustige Ideen auftauchen….
Auch wir haben inzwischen 80% Umsatzeinbruch seit 2005....mal sehen wie weit es noch runter geht :-))
1 von 3 Shops haben wir schon vor 6 Wochen zugemacht....bl eiben ja noch 2 über...:-))
Zitieren
#20 Wolfgang Köbke 2019-02-27 11:21
Wer einmal betriebswirtsch aft studiert hat bzw. ordentlicher Kaufmann ist, weis das man Umsatzverluste nicht durch höhere Preise oder Gebühren am Markt erzielen kann. Die Verantwortliche n in der Deutschlandcent rale südlich von Berlin haben scheinbar nicht die richtigen qualifizierten Leute oder wollen nicht- oder geben die Amerikaner zu viel vor ?
Nur durch besseren Service und klare einfache Strukturen werden die Akzeptans der Kunden erzeugt und mit den Händler PARTNER werden Gewinne erzeugt.

Ich als online Händler - sehr viele Kleinteile- habe mir die Sachen schon durchgelesen. ebay verlangt jetzt satte 9% Provision über alles. Ist da der Provisions-Fest preis je Auftrag jetzt weggefallen? ( hat da jemans eine Antwort ? Danke )

Ist Amazon wirklich eine Alternative Kollegen ? ( meine email [Link von Redaktion entfernt])
tschüs
wolfgang
Zitieren
#19 Sonja 2019-02-27 11:15
Es ist eine Frechheit die Gebühren zu erhöhen ..... als gewerblicher Anbieter muss man ja auch Gebühren auf die Versandkosten zahlen..... und jetzt wird uns auch noch vorgeschrieben das wir nur noch "bis auf Widerruf" Angebote einstellen können. Es bleibt doch uns überlassen ob wir für 3, 5, 7, 10 oder 30 Tage einstellen wollen. Nach 30 Tagen stellt Ebay den Artikel automatisch wieder ein, solltest Du aber dein Kontingent an eingestellte Artikel ausgeschöpft haben muss Du die Einstellgebühr bezahlen...... wieder ein Vorteil für Ebay......
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel