Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Amazon verändert sein Produktbewertungssystem

Veröffentlicht: 31.10.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 30.10.2019
Sternebewertung

Amazon will seine Nutzer zu mehr Produktbewertungen animieren und hat dafür jetzt sein Bewertungssystem geändert. Statt der ausführlichen Rezensionen, welche neben den Sternebewertung außerdem noch einen Titel sowie Text verlangen, haben Käufer nun die Möglichkeit, reine Ratings von 1 bis 5 abzugeben, ohne dass weitere Begründungen notwendig sind. Wie marketplacepulse schreibt, hat der Online-Händler das neue System bereits seit September getestet, letzte Woche gab es dann die finale Umstellung. Mit der Änderung zum „One-Klick-Review” haben sich außerdem die Bezeichnungen beim Bewertungssystem geändert. Statt „Customer Reviews” heißen die bereits abgegebenen Kundenbewertungen nun nur noch „Ratings". Da diese mit nur einem Klick abgegeben werden können, erhofft sich Amazon nun wohl noch mehr Kundenmeinungen über ein gekauftes Produkt.

Allerdings könnte sich durch diese Umstellung Amazons Problem mit Fake-Bewertungen noch weiter verschlimmern, da man auch Ratings abgeben kann, ohne das entsprechende Produkt über den Marktplatz gekauft zu haben. 

Massiver Stellenabbau bei Miele

Sparkurs beim Haushaltsgerätehersteller Miele. Der Konzern wird durch die zunehmende Konkurrenz aus Asien immer stärker unter Druck gesetzt. Mit einem Sparprogramm will man nun die eigenen Kosten senken. Dafür wird Miele bis 2021 rund 1.070 Stellen streichen, 240 davon auch in Deutschland. „Die Einschnitte seien nötig, um Miele als gesundes, starkes und unabhängiges Familienunternehmen zu sichern”, zitiert die FAZ die Bekanntmachung Mieles. Dabei soll die Stellenstreichung möglichst sozialverträglich abgewickelt werden, im Digitalbereich sollen im Gegenzug sogar an die 470 neue Jobs entstehen. Mit dem jetzt eingeläuteten Sparkurs will Miele bis zu 190 Millionen Euro im Jahr einsparen.

Zalando arbeitet ab sofort klimaneutral

Der Online-Modehändler Zalando hat sich das Thema Nachhaltigkeit groß auf die Fahnen geschrieben und verpflichtet sich ab sofort zur Klimaneutralität. Dazu zählen die eigens betriebenen Gebäude sowie die Lieferungen und Retouren, wie Zalando in der entsprechenden Meldung schreibt. „Die gesamte Modebranche steht vor großen Herausforderungen beim Thema Nachhaltigkeit und wir sind Teil des Problems. Zukünftig wollen wir ein Teil der Lösung sein. Wir sehen einen klaren Zusammenhang zwischen nachhaltigem Handeln und anhaltendem wirtschaftlichen Erfolg. Nur Unternehmen, die Nachhaltigkeit in ihre Geschäftsstrategie einbeziehen, werden für Kunden relevant bleiben. Wir sind überzeugt, dass dies in Zukunft ein Wettbewerbsvorteil sein wird”, betont Zalando Co-CEO Rubin Ritter.

Im Zuge der eigenen Nachhaltigkeitsstrategie „do.MORE” will Zalando zusätzlich bis 2023 Verpackungen entwerfen, die mit minimalen Abfall auskommen und bei denen sich die Materialien wiederverwenden lassen. Besonderen Fokus legen die Berliner dabei auf den Verzicht von Einwegplastik. Erst gestern hatte Zalando außerdem bekannt gegeben, dass man künftig noch mehr nachhaltige Produkte ins Sortiment aufnehmen will (wir berichteten).

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#2 Maler 2019-10-31 08:27
Diese ganze Bewertungs System Gedöns gehört in dieser Weise abgeschafft.
Fake Bewertungen, Missgunst Bewertungen, Erpressungs Bewertungen wenige stimmen überhaupt noch.
Viele Kunden nehmen die Bewertungen zum Anlass einem das Geschäft zu versauen oder um Ihre Betrugsversuche durchzudrücken.
Wenn man jetzt die Texte weglässt liegt es evtl. daran das eh keiner mehr vernünftig schreiben kann und man es dem Kunden damit noch leichter macht einen Stern abzugeben.
Zitieren
#1 Greta 2019-10-31 08:07
Es wird noch ganz andere Ausmaße annehmen, bzgl. Stellenabbau. Leider sind wir unfähig, unsere Märkte vor unlauterem Wettbewerb zu schützen. Ich spreche von Steuervermeidun g, -hinterziehung, Mißachtung von Gesetzen und Auflagen. Die Liste ist so lang.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.