Ab dem 1. Januar 2021

Ebay-Händler müssen neue Umsatzsteuerregelungen beachten

Veröffentlicht: 23.11.2020 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 23.11.2020
Ebay auf einem Smartphone

Ebay hat seine Händler über neue Regelungen informiert, die ab dem 1. Januar 2021 gelten: Der Marktplatz ist ab dem Stichtag im Vereinigten Königreich verpflichtet, die Umsatzsteuer für die Einfuhr von Warensendungen einzuziehen. Ebay wird Käufern den Betrag direkt in Rechnung stellen und an die zuständigen Behörden abführen, wie das Unternehmen nun in einer Mitteilung an seine Händler erklärte.

Händler sollten bestehende und neue Angebote prüfen

Die neue Regelung gelte nur für den Handel mit Verbrauchern und bis zu einem Warenwert von 135 Britischen Pfund, heißt es weiter. Händler müssen darauf achten, dass in ihren Angeboten immer der Bruttopreis und der verwendete Umsatzsteuersatz ausgewiesen ist – wird kein Umsatzsteuersatz angegeben, geht Ebay davon aus, dass ein Nettopreis ausgewiesen ist. In einem solchen Fall werde der entsprechende Umsatzsteuersatz auf den angegebenen Preis addiert.

Der Marktplatz erinnert seine Händler deshalb aktuell daran, den Umsatzsteuersatz für bestehende und neue Angebote hinzuzufügen. „Bitte stellen Sie bis zum 1. Januar 2021 sicher, dass in allen ihren Angeboten die Umsatzsteuer ausgewiesen ist“, erklärt Ebay. Das entsprechende Feld finden Händler direkt neben dem Preisfeld, wenn sie ein neues Angebot auf der Plattform einstellen oder ein bestehendes bearbeiten.

Neue Regelung wird ab März 2021 europaweit Pflicht

Die neue Umsatzsteuerregelung betrifft alle Sendungen mit einem Warenwert von bis zu 135 Britischen Pfund. Auch kleine Sendungen bis zu 15 Britische Pfund sind von der Regelung betroffen – hier entfalle die Umsatzsteuerbefreiung, wie Ebay erklärt. Sollten sich die Waren bereits im Vereinigten Königreich befinden, wenn die Regelung greift, werde Ebay die Umsatzsteuer ebenfalls einziehen und abführen – unabhängig vom Warenwert.

Ebay-Händler sollten ihre Angebote auch unabhängig von der neuen Regelung auf die korrekte Angabe des Umsatzsteuersatzes überprüfen. Ab März 2021 wird Ebay die Angabe des Umsatzsteuersatzes auf allen europäischen Ebay-Websites verpflichtend machen – spätestens dann kommen Händler also nicht um diesen Schritt herum.

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#5 brrrrr 2021-02-05 23:47
die Anwendung der Differenzbesteu erung bei grenzüberschrei tender Transaktion führt hier seit vielen Jahren immer wieder zu Irritationen, teilweise auch recht kontroversen.
Häufig werden dabei die Steuerparagraph en nicht unterschieden (s. auch unten stehende Frage #1 und Antwort #2)oder es wird schlicht vorausgesetzt, dass der ausländische Käufer auf jeden Fall einen Vorsteuerabzug erhalten kann.
Dass ein an vorderster Front stehender Ebaymitarbeiter eine damit zusammenhängend e unkorrekt abgegebene Negativbewertun g wieder löschte, war ja noch hilfreich, wirkliche Ebayunterstützu ng wird jedoch im Zuge der neuen Zahlungsabwickl ung nicht mehr erwartet. Deshalb besteht hier auch Ablehnung dazu, verbunden mit nachfolgendem Verkaufsverbot als Retourkutsche.
Was wirklich ärgert, sind die ultimativen Vorgaben ohne Wahlmöglichkeit , jedenfalls bei Ebay.
Eine Neuorientierung steht jedem Verkäufer jedoch offen.
Zitieren
#4 Carol 2021-01-07 04:23
Zu Kommentar Nr. 2:

Wieso bezieht sich die Antwort der Redaktion denn nur auf Großbritannien, als Kleinunternehme r ist man doch auch in DE nicht umssatzsteuerpf lichtig, so man unter 22.000 Euro bleibt?
Wie sollte man da denn nun vorgehen, wenn Ebay die Umsatzsteuerang abe - wie im Artikel angekündigt - verpflichtend macht? Mit 0,00% angeben?

Freundliche Grüße

__________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo Carol,

prinzipiell empfehlen wir für die Klärung steuerrechtlich er Fragen die Konsultation eines Steuerberaters.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#3 Michael Herr 2020-12-01 16:48
Habe heute mit dem ebay Gewerbekundense rvice telefoniert. Es sind ja nicht nur Verkäufe nach UK betroffen sondern alle Angebote auch in Deutschland und EU weit.
Gewerbliche Händler die die Differenzbesteu erung anwenden, dürfen und können in Ihren Angeboten keinen Mehrwertsteuer ausweisen. Offensichtlich hat ebay nicht daran gedacht, dass Gebrauchtwarenh ändler die gebrauchte KFZ, Motorräder, Kunstgegenständ e und im Prinzip alle gebrauchten Waren, bei denen gewerbliche Händler die Waren von Privatpersonen ankaufen um sie dann wieder zu verkaufen, bei alle diesen Waren wird Differenzbesteu erung angewendet, ansonsten ist das Geschäft nicht lohnenswert.... .
Zitieren
#2 Hans-Heinrich Brandt 2020-11-24 19:05
Wie ist denn die Regelung bei Kleinunternehme n, die nicht umsatzsteuerpfl ichtig sind?

______________________________

Antwort der Redaktion

Wenn Sie als Kleinunternehme r in Großbritannien keine Steuern zahlen müssen, wenden Sie sich am besten an den Ebay-Service.
Zitieren
#1 Peter-Rudolf May 2020-11-23 10:46
Bisher hat ebay meines Wissens aber noch keine Angaben darüber gemacht, wie sie mit der Behandlung von differenzbesteu erter Ware (Gebrauchtware) umgehen will, diese ist explizit in der EU von der neuen MWSt.-Regelung ausgenommen, ich handele ausschließlich damit !! Habe schon im März die Frage an ebay gestellt und bis jetzt keine Antwort bekommen. Für VK gilt das natürlich nicht, aber wie wird mit Lieferungen über 135 GBP verfahren?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.