Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Ebay passt Lieferzeiten bei Verzögerungen an

Veröffentlicht: 21.12.2020 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 21.12.2020
Ebay-Pakete

Kurz vor Weihnachten ist das Paketaufkommen in Deutschland ohnehin enorm hoch. In diesem Jahr ist die Situation aufgrund des Lockdowns noch einmal eine andere. Ebay hat nun im Verkäuferportal noch einmal darauf hingewiesen, dass Händler die angegebenen Lieferzeiten im Blick behalten behalten müssen. Ebay selbst stehe in engem Kontakt mit den Versanddienstleistern. „Diese arbeiten hart daran, die Versandlaufzeiten zuverlässig einzuhalten“, heißt es von Ebay.

Die Paketdienste bemühen sich, die üblichen Versandlaufzeiten einzuhalten. Sollte es dennoch zu lokalen Verzögerungen bei der Auslieferung kommen, passe Ebay das voraussichtliche Lieferdatum automatisch an. Händler müssen weiter darauf achten, die von ihnen „angegebene Bearbeitungszeit von Bestellungen bis zur Einlieferung bei den Versanddienstleistern zuverlässig“ einzuhalten, so Ebay. Bei regelmäßigen Verzögerungen bei Abholung oder Einlieferung sollte die angegebene Bearbeitungszeit entsprechend angepasst werden.

Spread Group: Julian De Grahl wird neuer CEO

Wechsel an der Spitze der Spread Group: Zum 1. April 2021 wird Julian De Grahl (47) neuer CEO des Spreadshirt-Unternehmens. Er tritt die Nachfolge von Philip Rooke (52) an, der ab April die Geschicke bei der Jochen Schweizer Mydays Group leiten wird. De Grahl ist seit 2012 Managing Director bei CTS Eventim. Dort setzte er einen starken Fokus auf Produktentwicklung, Internationalisierung und B2B. Vor allem dort und beim Thema Social Commerce will De Grahl weiter expandieren. Die Spread Group ist mittlerweile in 18 Märkten aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 1.000 Mitarbeiter. Seit der Ernennung von Philip Rooke zum CEO im Jahr 2011 stieg der Umsatz des Unternehmens um 600 Prozent.

Lieferengpässe bei IT-Produkten

Dass die neuen Spielekonsolen Playstation 5 und Xbox Series X/S derzeit kaum zu bekommen sind, ist bekannt. Doch auch in anderen Hardware-Bereichen ist die Ware derzeit offenbar knapp, wie Heise berichtet. Aufgrund der Corona-Pandemie – und damit einhergehend dem gestiegenen Bedarf an Technik für das Homeoffice – sind Webcams und kleine Drucker seit Monaten knapp. Hersteller von Computer- und Grafikchips gelangen darüber hinaus an ihre Kapazitätsgrenzen, da sie nicht nur bereits länger im Handel befindliche Chips produzieren müssen, sondern auch die neuen Generationen und die Konsolenchips für PS5 und Xbox. Das sorgt dafür, dass aktuell auch die Preise nach oben gehen. Die Hardware-Knappheit werde sich bis weit ins kommende Jahr ziehen, da auch Transportkapazitäten aktuell knapp sind. 

Über den Autor

Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.