AppSally und Rebatest

Amazon klagt gegen betrügerische Bewertungsanbieter

Veröffentlicht: 22.02.2022 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 22.02.2022
Hand tippt Bewertung

Produktrezensionen beim Online-Kauf können hilfreich sein – wenn sie echt sind. Doch alle Marktplätze kämpfen mit Millionen von Fake-Rezensionen und gekauften Bewertungen. Jetzt hat Amazon zwei Plattformen verklagt, die solche Fake-Rezensionen anbieten sollen, wie das Unternehmen mitteilt.

Amazon geht gegen AppSally und Rebatest vor

Die Klage Amazons richtet sich gegen die Anbieter AppSally und Rebatest. Die beiden Plattformen bieten Nutzern für die Veröffentlichung von Produktbewertungen Geld oder kostenlose Produkte. Beide sollen zusammen rund 900.000 Nutzer haben, die derartige Rezensionen verfassen. So würde AppSally gefälschte Bewertungen für nur 20 US-Dollar anbieten. Für betrügerische Online-Händler würde sich das lohnen, denn positive Bewertungen verbessern auch das Ranking auf dem Marktplatz und erhöhen so die Verkaufschancen.

„Vermittler von gefälschten Bewertungen versuchen zu profitieren, indem sie unwissende Verbraucher täuschen und einen unfairen Wettbewerbsvorteil schaffen, der unseren Verkaufspartnern schadet“, erklärt Dharmesh Mehta, Vice President von Amazons Worldwide Customer Trust & Partner Support. „Wir wissen, wie wertvoll vertrauenswürdige Bewertungen für unsere Kunden sind. Aus diesem Grund ziehen wir diese Bewertungsbetrüger zur Rechenschaft. Während wir verhindern, dass Millionen verdächtiger Bewertungen jemals in unserem Shop erscheinen, zielen diese Klagen auf die Quelle ab.“

So kämpft Amazon gegen Fake-Rezensionen

In Deutschland ist Amazon unter anderem bereits gegen den Bewertungsvermittler „AMZ Tigers“ vorgegangen und hat gegen das Unternehmen bereits drei einstweilige Verfügungen und Bußgelder von insgesamt 95.000 Euro erwirkt, berichtet Spiegel Online.

Generell setzt Amazon auf verschiedene Methoden im Kampf gegen falsche Bewertungen: Neben rund 10.000 Mitarbeitern suchen auch Algorithmen mögliche Anbieter von falschen Rezensionen im Web. Derartige Vermittler haben teils auch eigene Facebook- oder Telegram-Gruppen, in denen sie Rezensions-Autoren suchen. Allein im Jahr 2021 hat Amazon über 16.000 solcher Gruppen mit über elf Millionen Mitgliedern an Facebook, Twitter und Instagram gemeldet. Diese Gruppen wurden dann geschlossen.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Markus Gärtner
Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.