Der frühe Vogel

Ebay: Käufe für Kunden in der Ukraine und Russland gestoppt

Veröffentlicht: 04.03.2022 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 17.06.2022
Ebay Logo

Aufgrund des Krieges in der Ukraine haben inzwischen alle großen Paketdienstleister ihre Versandservices in und aus der Ukraine sowie auch in und nach Russland gestoppt. Aufgrund der fehlenden Versandmöglichkeiten weist Ebay jetzt Verkäufer darauf hin, dass Käuferinnen und Käufer aus diesen Ländern derzeit keine Artikel auf dem Marktplatz Ebay.de erwerben können. Dies gelte, bis die Versandunternehmen wieder stabile und sichere Lieferungen gewährleisten können, heißt es.

Sendungen, die sich derzeit auf dem Transportweg in eines der beiden Länder befinden, werden voraussichtlich nicht zugestellt. Viele Paketdienste erklärten, dass sie die Sendungen an die Empfängeradresse zurücksenden. Ebay rät dazu, Tools zur Sendungsverfolgung zu nutzen und regelmäßig den Status der sich in Zustellung befindlichen Pakete zu prüfen.

Überdies will Ebay automatisch den Servicestatus jener Verkäufer schützen, deren Geschäft von den aktuellen Lieferschwierigkeiten betroffen ist. Genauer soll dies gelten bei Problemen wie dem nicht fristgemäßer Versand, bei Nicht-Erhalt von Artikeln wegen verspäteter Lieferungen, bei Mängeln aufgrund von abgebrochenen Transaktionen sowie in Bezug auf neutrale oder negativen Bewertungen im Zusammenhang mit diesen Transaktionen. „Diese Schutzmaßnahmen für Verkäuferinnen und Verkäufer werden rückwirkend bis zum 21. Februar 2022 auf alle Sendungen in die Ukraine und nach Russland angewandt“, so Ebay.

Umsatzeinbruch: Wish will 79 Märkten den Rücken kehren

Das US-Shopping-Portal Wish, das vor allem sehr günstige Waren aus China handelt, hat offenbar stark an Attraktivität eingebüßt: Im 4. Quartal 2020 brachen die Umsätze auf dem Marktplatz von 794 Mio. auf 289 Mio. US-Dollar ein, ein Minus von etwa 64 Prozent. Im gesamten Jahr, also von 2020 auf 2021, sanken die Umsätze um 16 Prozent auf 2,1 Mrd. US-Dollar. Auch die Anzahl der monatlich aktiven Kunden hat sich von 104 Mio. auf 44 Mio. Kunden mehr als halbiert, meldet Internetworld.

In der Folge will Wish nun sein Geschäft in 79 Märkten stoppen und dafür auch etwa 15 Prozent seiner Belegschaft entlassen. Derzeit habe das Unternehmen etwa 190 Beschäftigte.

Ist TikTok eine Gefahr für seine jungen Nutzer?

In den USA untersuchen mehrere Bundesstaaten, inwieweit die Social-Media- und Video-Plattform TikTok sich womöglich schädlich auf Kinder bzw. junge Nutzer auswirken könnte. Der Fokus liege auf negativen psychischen Folgen, berichtet ZDF: „Unsere Kinder wachsen im Zeitalter der sozialen Medien auf – und viele haben das Gefühl, dass sie sich mit den gefilterten Versionen der Realität messen müssen, die sie auf ihren Bildschirmen sehen“, erläutert der kalifornische Generalstaatsanwalt Rob Bonta zu dem Untersuchungsvorhaben. Man wisse, dass dies „einen verheerenden Tribut für die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder“ fordere. Weiter werde kritisiert, dass durch die auf der Plattform teils auch per Algorithmen bereitgestellten Inhalte die körperliche und geistige Gesundheit der jungen Menschen gefährdet sei. Essstörungen, Selbstverletzungen oder den Suizid könnten so gefördert werden. 

TikTok entgegnete, dass man sich auf altersgerechte Nutzererfahrungen konzentriere und sich darauf freue, Informationen über die zahlreichen Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen explizit für Teenager aufzuzeigen.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Hanna Behn
Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#3 lux 2022-03-04 11:56
Naja, "Schrott" ist tatsächlich nur ein kleiner Hinderungsgrund für Verkäufe, glaube ich.

Die Angebote auf Wish, Aliexpress & Co., haben einfach extrem an Attraktivität verloren, seit die Postkonditionen für den internationalen Versand aus China & Co. nicht mehr auf Cent Niveau sind. Hinzu kommen die in vielen Märkten eingeführte Pflicht die Umsatzsteuer des Bestellerlandes abzuführen, wie es Mitte 2021 auch in der EU geregelt ist. Somit wird sie auch dem Kunden zu berechnet.

Unterm Strich sind die Preise nicht mehr allzu sexi. Manchmal kann man noch ein klein bisschen sparen, aber muß dafür dann 2 Wochen bis 3 Monate Lieferzeit hinnehmen. Das ist kein gutes Verhältnis mehr.

Es macht fast nur noch Sinn, für ich nenne es mal "into the deep" Artikel. Also Sachen die man hier nicht oder nur überteuert bekommt, Bauteile, Ersatzteile, innovatives Zeug und solche Sachen.

Die aktuelle Kriegslage, gibt der schon aus Covid-19 resultierenden Logistik Problematik, die den Schiffstranspor t sehr langsam und zudem extrem teuer gemacht hat nun den Rest. Nach Europa ist ja das meisten in letzter Zeit mit dem Zug über die "Eiserne Seidenstraße" durch Russland gekommen. Das ist nun, falls es überhaupt noch gehen sollte, auch keine zuverlässige Option mehr ...

Ich habe in den letzten Jahren mindestens 100 Ali Express Bestellungen pro Jahr gemacht. Das meiste unter 1€ inkl. Versand. Viele Elektronik Arduino Bastelmodule and anderes leichtes Zeug. Heute kosten die Sachen 2-3 mal soviel. Inzwischen bestelle ich kaum noch was. Ich kaufe aber auch nicht stattdessen in DE. Ich kaufe einfach weniger ein. Und ich kaufe anders und andere Sachen ein. Nicht mehr nur leichte Artikel, sondern nun vermehrt Sachen vom chinesischen Verkäufer mit Lager in der EU auf Ebay oder bei Vevor. Und bei Kleinzeug unter 10€ nun auch gern Amazon Warehouse Artikel mit kostenlosem Versand an Amazon Locker. Aber auch nur dann wenn sie bereits extrem reduziert sind. Ansonsten ist Amazon immer zu teuer. Mindestens ⅓ davon ist defekter Schrott, den ich zurückgeben muss, weil Amazon nicht fähig ist (zu aufwendig) Rückläufer zu analysieren. Die anderen ⅔ sind aus dem selben Grund meist sehr gute Deals.
Zitieren
#2 gunnar 2022-03-04 09:13
den verkauf nach russland haben die meisten bekannten schon am ersten tag des angriffskrieges ausgesetzt und russland auf fast allen plattformen gesperrt.
Zitieren
#1 Michel 2022-03-04 07:58
Auf Wish wird zu 99,9% nur Schrott verkauft - die Leute haben es begriffen! Mehr braucht man dazu nicht sagen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel