Teilen Teilen Kommentare Drucken

Web-Shop-Optimierung 3: Produkt-Kategorien und Shop-Navigation

Veröffentlicht: 03.07.2013 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 03.07.2013 | Gelesen: 19085 mal

Gelangt ein User in einen ihm unbekannten Web-Shop, so ist der erste Eindruck entscheidend. Bei einer ästhetisch ansprechenden und kundenfreundlich gestalteten Einstiegsseite (siehe: Tipps zur Optimierung der Homepage), ist der nächste Schritt die Orientierung auf der Seite. Daher sollte auf die Produkt-Kategorien und die innere Strukturierung beziehungsweise Shop-Navigation großen Wert gelegt werden.

Optimierung der Shop-Navigation

Grundlegende Kriterien der Shop-Navigation

Das maßgebliche Kriterium, das als elementare Grundlage der Strukturierung gilt, ist die Übersichtlichkeit. Sie gewährleistet ein schnelles und unkompliziertes Zurechtfinden im Web-Shop und unterstützt die Kundenzufriedenheit. Denn hilf- und orientierungslose Besucher verlieren schnell die Geduld, verlassen dadurch die Webseite und sind zumeist auch für die Zukunft als potenzielle Kunden verloren.

Das Navigationsmenü und die Kategorien

Um dem Wohlergehen des Shops und der erfolgreichen Kundenorientierung Vorschub zu leisten, sollte ein übersichtliches Navigationsmenü als Grundlage der Shop-Navigation dienen. Solch ein Menü wird üblicherweise im Header, also dem Kopfbereich des Web-Shops oder am linken Randbereich platziert, sodass von allen (Unter-) Seiten aus darauf zugegriffen werden kann.

Die Wichtigkeit der „richtigen“ Ober-Kategorien für die Shop-Navigation darf nicht unterschätzt werden: Unabhängig von Ihrem Waren-Angebot sollten Sie Kategorien wählen, die als Schlüsselwörter ihrer Branche gelten und von Kunden leicht nachvollzogen werden können. Hinterfragen Sie bei Ihrer Entscheidung, WER Ihre Kunden sind, WAS diese in Ihrem Shop suchen und welche WIRKUNG Sie als Shop-Betreiber erzielen wollen.

Achten Sie bei der Bestimmung darauf, dass die Begriffe nicht nur aussagekräftig sind, sondern auch zur Suchmaschinenoptimierung herhalten können. Wählen Sie Begriffe (Keywords), die Ihre Kunden in Suchmaschinen eingeben und mit denen Sie bei Google & Co. gerankt und gefunden werden wollen. Berücksichtigen Sie bei der Wahl optischer Kriterien außerdem, dass die Schriftart und -größe gut lesbar sind und die Menüführung nicht hinter Farben, Bildern oder sonstigen ablenkenden Einflüssen verschwindet.

Die Shop-Navigation und das Tiefenverzeichnis

Nicht nur die Ober-Kategorien, auch die Wahl der Unter-Rubriken sollte mit Bedacht getroffen werden Je wichtiger eine Kategorie, desto weiter oben steht sie in der Kategorien-Hierarchie. Daher sollte die Tiefenstruktur auch nicht ausufernd konzipiert und unter der Hauptebene maximal 3-4 weitere Ebenen in die Tiefe angelegt werden.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung der Shop-Navigation: In einem Online-Shop für Mode und Accessoires heißen die Hauptkategorien „Kleidung“, „Schuhe“, „Taschen“ und „Accessoires“. Die erste Ebene unter „Kleidung" beinhaltet die Bereiche „Damenbekleidung“, „Herrenbekleidung“ und „Kinderbekleidung“. „Damenbekleidung“ wiederum ist unterteilt in „Sommerbekleidung“ und „Winterbekleidung“. In der vierten Ebene sind nun eine Vielzahl verschiedener Kleidungsstücke wie Röcke, Blusen, Kleider, Tops und Bikinis verzeichnet.

Bei dieser beispielhaften Strukturierung sollten sich keine weiteren Ebenen mehr öffnen und keine weiteren Verschachtelungen auftreten. Außerdem ist es bei der Shop-Navigation vorteilhaft, wenn der „Kategorienstruktur-Baum“ eine ausbalancierte Hierarchie besitzt. Heißt, dass die Inhalte beziehungsweise Produkte gleichmäßig und ausgewogen auf die Verzeichnisse verteilt werden sollten.

Die Sitemap – Eine sinnvolle Ergänzung der Shop-Navigation

Eine Sitemap ist eine vollständige Darstellung der hierarchischen Strukturen und Elemente eines Webauftritts. Diese Auflistung ermöglicht es Kunden, einen Überblick über den Umfang und die Struktur einer Internetpräsentation zu erhalten und kann somit als Instrument der Shop-Navigation genutzt werden. Zudem werden – zumindest bei kleineren Webseiten – alle Einzelseiten mit der Sitemap verlinkt, was auf die allgemeine „Findbarkeit“ im Netz einen positiven Einfluss hat. So kann sichergestellt werden, dass die Suchmaschinen-Crawler jede Unterseite auch wirklich finden und indexieren.

Fazit

Eine gut durchdachte und sinnvolle Strukturierung des eigenen Internetauftritts hat mehrere Vorteile: Zum einen ist sie Ausgangspunkts einer zufriedenstellenden und leichten Shop-Navigation, zum anderen hilft sie auch Shop-Besitzern bei einer eventuellen Angebotserweiterung: Ist einmal eine zweckdienliche und logische Struktur angelegt, können hinzutretende Kategorien einfach nachgetragen oder wegfallende Angebote gestrichen werden. Dies erleichtert viel Arbeit und ist aus unternehmenstechnischer Sicht durchaus zu empfehlen. Zu den logistischen Vorteilen einer guten Shop-Navigation tritt der „SEO-Aspekt“ – denn wenn die Elemente des Shops bei Google schnell gefunden und hoch gerankt werden, kann dies zur Kundengewinnung und Umsatzsteigerung führen. Die positiven Auswirkungen einer geschickten Webseiten-Struktur sollte also nicht unterschätzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.