Gastartikel von Kristina Schmitz

E-Commerce: Der Checkout-Prozess zur Umsatzsteigerung

Veröffentlicht: 26.08.2021 | Geschrieben von: Gastautor | Letzte Aktualisierung: 26.08.2021
Kreditkarte an einer Tastatur

Der Checkout-Prozess ist einer der wichtigsten Bestandteile, um eine erfolgreiche Customer Journey abzuschließen und Umsatz zu generieren. Viele Unternehmen nutzen für ihren Checkout-Prozess im Online-Shop unterschiedliche Plugins. Das Tool sollte mitsamt aller Erweiterungen optimal sowohl auf den Shop als auch auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt sein.

Doch wieso ist der Checkout-Prozess überhaupt so wichtig, um aus Besuchern tatsächlich Kunden zu machen? Mehr über die Gründe für Warenkorbabbrüche und wie ein erfolgreicher Online-Shop aufgebaut ist, erfahren Sie hier. 

Kaufabbrüche im Online-Shop 

Der Checkout-Prozess beeinflusst die Conversion. Ist dieser nicht nutzerfreundlich gestaltet, besteht die Gefahr eines Warenkorbabbruchs. Ist der Kauf erstmal abgebrochen, sind die Chancen auf eine Rückkehr des Besuchers niedrig. Die Möglichkeit, den Besucher zum Kunden zu machen, ist damit vertan. 

Dies sind die häufigsten Gründe für einen Warenkorbabbruch: 

  • Fehlende Kaufbereitschaft 
  • Voraussetzung eines Nutzeraccounts für den Kauf
  • Anfallen von Lieferkosten 
  • Bedenken bezüglich der Zahlungssicherheit 
  • Bevorzugte Zahlungsmethode wird nicht angeboten 
  • Die User Experience ist schlecht 

Worauf achten Kunden bei der Wahl eines Online-Shops? 

Die kontinuierliche Optimierung des eigenen Shops ist unabdingbar. Hier empfiehlt es sich, weitere Plugins zum Shop- und Bezahlsystem hinzuzufügen. Diese lassen sich je nach den Bedürfnissen der Kunden und Intention des Shops auswählen. Eine genaue Evaluation dieser Aspekte ist hier vonnöten. 

Kunden durchlaufen auf dem Weg zum endgültigen Kauf verschiedene Phasen. Um sich optimal in die Entscheidungsprozesse des Kunden hineinversetzen zu können, ist es wichtig, den Kunden gut zu kennen. Online-Shop-Besucher prüfen vor deren Kauf vor allem die folgenden Aspekte: 

  • Versandbedingungen 
  • Rückgaberegelungen 
  • Sicherheitsindikatoren 
  • Bezahlmöglichkeiten 

Somit ist der Checkout-Prozess einer der wichtigsten Schritte innerhalb der gesamten Customer Journey. Hier entscheidet der Kunde endgültig, ob er seinen Kauf abschließt oder nicht. Daher ist es wichtig, diesen Prozess so nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. 

Den Checkout-Prozess userfreundlich gestalten

Die userfreundliche Gestaltung des Checkout-Prozesses ist unabdingbar für eine erfolgreiche Customer Journey. Das Beachten einiger Aspekte aufseiten des Shops erleichtert dem Kunden den Prozess und sorgt für eine höhere Chance zum Kaufabschluss.

Anzeigen der Produkte 

Hat der Besucher einige Produkte im Warenkorb, lohnt es sich, diese mit einem Produktbild anzuzeigen, sodass der Warenkorb übersichtlicher aussieht. Des Weiteren sollte der Kunde mithilfe eines Klicks auf Bild, Titel oder Beschreibung ganz leicht wieder zurück auf die Produktseite kommen, um sich noch einmal von den Vorzügen des Produktes zu überzeugen. 

Transparente Versandkosten

Überraschungen bezüglich der Versandkosten schrecken viele Kunden ab. Deshalb sollte das Anfallen und die Höhe der Versandkosten direkt von Beginn der Customer Journey an kommuniziert werden. Ansonsten geht der Kunde davon aus, dass keine Versandkosten anfallen. Viele potenzielle Kunden brechen den Kaufvorgang ab, sobald sie unerwartete Versandkosten bezahlen sollen. 

Aussagekräftige CTAs 

Auffällige Call-to-Action-Buttons leiten den Kunden durch den Shop. Dies hilft dem Kunden, die nächsten Schritte im Shop einfach zu verstehen. Der Kunde wird mithilfe von CTAs zum Checkout geleitet. Sie tragen unterstützend zu einer positiven Customer Journey bei. 

Vermittlung von Sicherheit 

Kunden achten darauf, ob der Shop vertrauenswürdig aussieht. Online-Siegel erhöhen die Seriosität. Zertifikate und Gütesiegel signalisieren Professionalität, Qualität und Vertrauenswürdigkeit. 

Der Checkout-Prozess: Ein wichtiger Bereich im Online-Shop 

Der Checkout-Prozess trägt maßgeblich zum Gesamterfolg des Online-Shops bei. Wichtig ist in erster Linie, dass der Shop kundenfreundlich und übersichtlich ist. Der Besucher sollte sich von Beginn an bis zu Ende der Customer Journey wohlfühlen. Deshalb ist eine positive User Experience und die optimale Gestaltung des gesamten Shops, mit besonderem Augenmerk auf den Checkout-Prozess, von großer Relevanz. 

Eines der beliebtesten Plugins für einen erfolgreichen Checkout-Prozess ist WooCommerce. Der Zahlungsdienstleister mollie gibt in seinem Ratgeberartikel hilfreiche Tipps, wie Unternehmen mit diesem WordPress-Plugin den Umsatz steigern können. 


Kristina Schmitz

Über die Autorin 

Kristina Schmitz ist seit 2019 Marketing-Managerin für die DACH-Region bei Mollie, einem europäischen Payment Service Provider aus den Niederlanden mit deutscher Niederlassung in München. Kristina hat einige Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Marketing und E-Commerce bei internationalen Start-ups und Scale-ups, die nach Deutschland expandieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel