Teilen Teilen Kommentare Drucken

5 Top Themen des Tages: Mehr Transparenz bei Google, Pinterest Action-Buttons, Monopolkommission Gutachten, Kanalgrenzen verschwinden, kein Börsengang bei Douglas

Veröffentlicht: 02.06.2015 | Autor: Julia Ptock | Letzte Aktualisierung: 02.06.2015

Die fünf wichtigsten Top-Themen des Tages: Google setzt auf Transparenz und zeigt den Usern, welche Daten erhoben werden. Außerdem: Weitere Details zu Pinterest Action-Buttons bekanntgegeben, Sondergutachten der Monopolkommission veröffentlicht, Kanalgrenzen im E-Commerce verschwinden und Douglas geht doch nicht an die Börse.

Laptop bei Sonnenuntergang

(Bildquelle Abend-News: Anna Demjanenko via Shutterstock)

Google setzt auf Transparenz

Der Suchmaschinen-Riese Google scheint auf die anhaltende Kritik bezüglich Datenschutz und Datenkontrolle zu reagieren. Mit einer neuen Transparenz-Offensive scheint der Konzern im Bereich Vertrauen Pluspunkte sammeln zu wollen. So können User jetzt auf der zentralen Übersichtseite genau sehen, was Google über sie gespeichert hat. Zudem bekommen die Nutzer weitere Möglichkeiten, die Speicheraktivitäten von Google einzuschränken.

Action-Buttons auf Pinterest – weitere Details bekanntgegeben

Pinterest hat mit seinem Design den Online-Handel erheblich beeinflusst und erfreut sich bei den Internetnutzern großer Beliebtheit. Jetzt will das Bilder-Netzwerk auch als E-Commerce-Plattform durchstarten und hat konkrete Pläne zu den geplanten Action-Buttons vorgestellt. Mit dem neuen Feature will das Netzwerk Marken, Unternehmen und Produkte auf seine Seite bringen. Die Unternehmen sollen auf eine Vielzahl von möglichen Buttons zugreifen können, so unter anderem Kaufen- und Wunschlisten-Buttons. Das Ziel von Pinterest ist es, den Kunden so viele Schritte wie möglich vom Entdecken bis zum Kaufen abzunehmen.

Sondergutachten der Monopolkommission zu digitalen Märkten

In einem Sondergutachten hat sich die Monopolkommission zu den Herausforderungen der digitalen Märkte geäußert. Das unabhängige Beratergremium der Bundesregierung hat sich ausführlich mit einer wettbewerbsökonomischen und wettbewerbsrechtlichen Analyse der Marktstrukturen ausgewählter digitaler Märkte befasst und dazu Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung formuliert. In dem Gutachten geht die Kommission unter anderem auf den E-Commerce ein und äußert sich zu Vertriebsbeschränkungen und Preisparitätsklauseln auf Online-Marktplätzen.

ECC Studie: Kanalgrenzen im E-Commerce verschwinden

Die Generation der Smart Natives stellen den E-Commerce vor neue Herausforderungen. Nach Angaben des ECC Kölns schenkt die jüngste Generation der Internetnutzer Kanalgrenzen wie online, offline, Desktop oder mobil keine Bedeutung. „Spätestens die neuen, stark digital-affinen Kundengenerationen zeigen dem Händler, was Unberechenbarkeit bedeutet, sollte er immer noch in einzelnen Kanälen und spezifischen Kundeneinkaufsmustern denken“, erklärt Michael Hubrich, Senior Vice President MEE, hybris und SAP Costumer Engagement and Commerce. Online-Händler müssen sich demnach von Denken in unterschiedlichen, konkurrierenden Kanälen verabschieden.

Kein IPO: CVC Capital Partners übernimmt Mehrheit an Douglas

Erst kürzlich wurden Gerüchte über einen erneuten Börsengang von Douglas laut. Wie jetzt bekannt wurde, wurden die Börsenpläne jedoch bereits wieder revidiert. Stattdessen hat der Finanzinvestor CVC Capital Partners die Mehrheit an Douglas übernommen. Damit sind die Pläne bezüglich eines IPOs vorerst vom Tisch. Douglas hatte sich vor zwei Jahren vom Börsenparkett zurückgezogen. Der Grund war damals ein tiefgreifender Geschäftsumbau.

 

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.