Warnung des LKA Niedersachsen

Vorsicht vor diesen Online-Betrugsmaschen zum Ukraine-Krieg

Veröffentlicht: 04.03.2022 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 04.03.2022
Handy vor Code-Hintergrund

In Krisenzeiten werden oft auch Kriminelle aktiver und nutzen die allgemeine Aufregung und Sorge aus. Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt aktuell vor verschiedenen Betrugsmethoden im Netz, die in Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine stehen.

Phishing-Betrug mit Fake-Bitcoin-Seite

Einer der Betrugsversuche läuft über Phishing-Mails, die vermeintlich von dem Bitcoin-Marktplatz bitcoin.de stammen sollen. Darin wird im Betreff vor der Schließung des Kontos gewarnt, so heißt es etwa „Russland Sanktionen Ihr Konto wird deaktiviert“. Klickt der Nutzer auf den mitgelieferten Link landet er auf einer Fake-Seite, in der seine Daten abgegriffen und das Bitcoin-Konto des Nutzers gekapert werden soll. Auch bitcoin.de warnt vor der Masche und rät Nutzern zu verschiedenen Sicherheitsmöglichkeiten wie der Zweifaktor-Authentifizierung.

Andere Betrüger arbeiten mit gefälschten Mails, in denen behauptet wird, dass z.B. Elon Musk oder Friedrich Merz aus Angst vor den Kriegsfolgen ihr Vermögen in Bitcoin übertragen. Außerdem gibt es Fake-Mails mit falschen Spendenaufrufen, die vorgeben, von bekannten Hilfsorganisationen zu stammen. 

In einer Infografik erklären wir, wie Phishing funktioniert und woran man Betrugs-Mails erkennt. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Markus Gärtner
Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel