Rebranding

Facebook soll einen neuen Namen bekommen

Veröffentlicht: 20.10.2021 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 21.10.2021
Facebook Logo

Laut Insiderberichten, die The Verge vorliegen, möchte Facebook-Chef Mark Zuckerberg wohl auf der alljährlichen Connect Conference, welche am 28. Oktober stattfindet, einen neuen Namen vorstellen. Der neue Name soll dabei die Ambitionen des Unternehmens widerspiegeln, sich für weit mehr als soziale Netzwerke auszuzeichnen. Ein Begriff, der im Zuge dessen durchs Netz geistert, ist „Metaverse“ – ein Überbegriff, der das umfassende Portfolio des Konzerns umreißen soll und streckenweise auch als möglicher neuer Name gehandelt wird. 

Was ist ein Metaversum?

Der Begriff „Metaverse“ beziehungsweise Metaversum setzt sich aus dem griechischen Prefix „-meta„ für „jenseits, über“ sowie dem Wort „Universum“ zusammen. Gemeint ist damit eine übergreifende Welt, welche das Virtuelle mit dem Physischen in Verbindung sieht. Damit trifft der Begriff nicht nur direkt auf Facebooks Bestrebungen in Richtung Virtual und Augmented Reality, sondern letztlich auch auf die sozialen Netzwerke zu. Diese wurden während der Coronapandemie immer mehr Zufluchtsort zur Aufrechterhaltung von echten Kontakten im virtuellen Raum.

Facebook ist mehr als nur Facebook

Ein wichtiger Punkt der Namensänderung dürfte dabei sein, den Mutterkonzern vom Produkt zu separieren. Denn Facebook Incorporated ist heutzutage viel mehr als nur das soziale Netzwerk Facebook. Neben eigenen Technikprodukten wie der Augmented-Reality-Brille Oculus arbeitet das Unternehmen schließlich auch am Einstieg in die Krypto-Branche.

In einem Interview mit The Verge im Juli kommentierte Mark Zuckerberg seine Zukunftspläne bereits wie folgt: „Wir werden uns im Grunde genommen dahingehend weiterentwickeln, dass Menschen uns nicht länger vordergründig als ein Social-Media-Unternehmen sehen, sondern viel mehr als ein Metaverse-Unternehmen.“

Die Namensänderung ist bezeichnend dafür, dass Facebook sich weiterentwickelt. Darüber hinaus könnte sie natürlich auch strategische Zwecke verfolgen, da die Plattform Facebook in den letzten Jahren zunehmend Kritik hinsichtlich Datenschutz einstecken musste. Um die anderen Sparten des Facebook-Konzerns vor den Auswirkungen dieser Kritik zu schützen, erscheint ein Namenswechsel sinnvoll.

Spott aus dem Netz zu Facebooks neuem Namen

Die Facebook-Kritker lassen sich diese Chance natürlich nicht entgehen, um ihre Schlüsse zum Namenswechsel zu ziehen. Der Instagram-Kanal „Shityoushouldcareabout“ veranstaltete kurzerhand eine öffentliche Namenswahl. Unter den bestbewerteten Vorschlägen landeten „WeAreTotallyNotFacebookAnymorePleaseGiveUsYourData“ (Englisch für „Wir sind definitiv nicht mehr Facebook, bitte gib uns deine Daten“) sowie „ZuckerPunch“ (Abwandlung des englischen Begriffs „sucker punch“ für einen heftigen, unerwarteten Schlag).

Twitter-Nutzer Azeem Azhars Beitrag zum Thema legte ähnliche Vermutungen hinter dem Namenswechsel nahe.  

Über die Autorin

Ricarda Eichler
Ricarda Eichler Expertin für: Nachhaltigkeit

Ricarda ist im Juli 2021 als Redakteurin zum OHN-Team gestoßen. Zuvor war sie im Bereich Marketing und Promotion für den Einzelhandel tätig. Das Schreiben hat sie schon immer fasziniert und so fand sie über Film- und Serienrezensionen schließlich den Einstieg in die Redaktionswelt.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Ricarda Eichler

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.