Teilen Teilen Kommentare Drucken
Quartalszahlen veröffentlicht

PayPal senkt Umsatzziele, Facebook wächst weiter

Veröffentlicht: 25.07.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 25.07.2019
Logos von PayPal und Facebook

Das zweite Quartal 2019 lief für PayPal nicht ganz so gut, wie die Analysten erwartet hatten: Die Zahlen, die der US-Konzern am Mittwochabend (Ortszeit) präsentierte, zeigen ein Umsatzplus von zwölf Prozent auf insgesamt 4,31 Milliarden Dollar – etwas schwächer als die Prognosen, die nach Angaben von Finanzen.net bei 4,33 Milliarden US-Dollar lagen. Einen deutlichen Zuwachs konnte darüber hinaus beim bereinigten Gewinn je Aktie verzeichnet werden: Er kletterte um satte 47 Prozent auf 0,86 Dollar.

Trotz des Wachstums bei Gewinn und Umsatz geriet die Aktie nachbörslich unter Druck: Sie sackte zeitweise um rund 4,4 Prozent ab. Dies dürfte auch mit den Aussichten für den weiteren Jahresverlauf zu tun haben. Denn wie das Handelsblatt berichtet, kürzte PayPal seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr deutlich ein: War bislang noch von Einnahmen in Höhe von rund 18,1 Milliarden Dollar die Rede, so sollen es laut aktuellen Prognosen nur noch etwa 17,6 bis 17,8 Milliarden Dollar sein – was einem Zuwachs von rund 14 und 15 Prozent entspricht.

Milliardenstrafe drückt auf Facebook-Gewinn

Facebook ist offenbar nicht aufzuhalten: Auf der einen Seite muss das Social-Media-Netzwerk mit hohen Geldstrafen und milliardenschweren Sonderaufwendungen durch steuerliche Änderungen kämpfen. Aufgrund der hohen Belastungen sank der Nettogewinn im zweiten Quartal um satte 49 Prozent auf insgesamt 2,6 Milliarden Dollar. Auf der anderen Seite zeigen die Umsätze und Nutzerzahlen jedoch, dass es weiter nach oben geht.

Den Umsatz konnte Facebook im zweiten Quartal 2019 um 28 Prozent auf 16,9 Milliarden Dollar steigern. Dieser Wert lag laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit einem Umsatz von 16,5 Milliarden Dollar gerechnet hatten. 

Am Börsenparkett wurden die Zahlen daher zunächst positiv aufgenommen. Der Aktienwert kletterte im nachbörslichen Handel leicht an. Einen Rückschlag erlebte er allerdings später durch Angaben des Managements, nach denen „vor einer Abschwächung des Umsatzwachstums in den kommenden Quartalen“ gewarnt wurde, wie es weiter heißt. Dies hatte zur Folge, dass die Aktie wieder leicht ins Minus drehte.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.