Online-Auktionen: Auctionata tut sich mit Konkurrent Paddle8 zusammen

Veröffentlicht: 13.05.2016 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 28.07.2016

Auctionata und Paddle8 gehen künftig gemeinsame Wege. Die beiden Auktionshäuser schließen sich zusammen. Ob dieser Schritt hilft, die Probleme zu beseitigen, die sich hinter den Kulissen von Auctionata zusammengebraut haben und die in der Vergangenheit auch für Negativschlagzeilen gesorgt haben?

Kooperation

(Bildquelle Kooperation: Rawpixel.com via Shutterstock)

Das Online-Auktionshaus Auctionata wird künftig neue Wege beschreiten. Denn das deutsche StartUp schließt sich mit seinem US-amerikanischen Konkurrenten Paddle8 zusammen. Durch diesen Schritt vereint man sich laut Pressemitteilung zum „globalen Marktführer im Online-Auktionsmarkt für Kunst, Sammlerstücke und Vintage-Luxusobjekte“. Man wolle ein neues und zukunftsorientiertes Gesamtangebot im Bereich Online-Auktionen schaffen, das sich insbesondere auf „technologie-affine, mobile Käufer“ ausrichtet.

Gemeinsam könne man einen Umsatz von über 132 Millionen Euro und einen Kundenstamm von etwa 800.000 registrierten Nutzern vorweisen. „Zusammen können wir Innovationen schneller vorantreiben und neue Technologien und Services anbieten, die unser Wachstum weiter beschleunigen. Die Tatsache, dass sich beide Unternehmen ideal ergänzen und wir das gemeinsame Ziel verfolgen, die Kultur des Sammelns auf transparente und effiziente Weise weiterzuentwickeln, haben uns die Entscheidung für eine Partnerschaft sehr leicht gemacht“, kommentiert Auctionata-CEO Alexander Zacke den Zusammenschluss mit Paddle8.

Auctionata hatte mit Negativschlagzeilen zu kämpfen

Über die finanziellen Details dieses Arrangements wurden keine Einzelheiten reisgegeben. Es darf jedoch vermutet werden, dass sich gerade Auctionata von diesem Schritt wieder positive Publicity erhofft. In der Vergangenheit mussten nämlich – trotz des sehr guten Wachstums und steigender Umsätze – auch einige negative Schlagzeilen hingenommen werden: Wie t3n noch einmal zusammenfassend darlegt, musste das Online-Auktionshaus nämlich auch Kritik an der Unternehmensstruktur einstecken. Es habe wohl „eine Reihe massiver Verstöße bei der Führung des Unternehmens“ gegeben, bei der die führenden Köpfe „ohne maßgebliche Kontrolle“ agierten. Hinzu kamen juristische Auseinandersetzungen und ein massiver Stellenabbau im vergangenen Jahr.

Kein Wunder also, dass sich Auctionata mit dem Paddle8-Zusammenschluss sicher auch eine neue und ruhigere Zeit erhofft, in der man sich ganz auf das Wachstum und die Geschäfte konzentrieren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel