Teilen Teilen Kommentare Drucken
Patentantrag

Führt Instagram klickbare Links in Bildunterschriften ein?

Veröffentlicht: 15.09.2020 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 16.09.2020
Instagram

Eines der gern nachgefragten – weil fehlenden – Features von Instagram ist es, klickbare Links in Bildunterschriften einzubauen. Meist behelfen sich Influencer, Unternehmen oder Medien mit dem Workaround „Link in der Bio“. Eine Bild-URL kann zwar eingefügt werden, muss vom Nutzer aber umständlich in den Browser kopiert werden. Damit könnte bald Schluss sein: Instagram arbeitet offenbar an einer Integration klickbarer Links und hat dafür ein entsprechendes Patent beantragt.

Der potenzielle Haken an der Sache: Laut Patentantrag möchte Instagram das Feature monetarisieren. Für jede Verlinkung würden demnach zwei US-Dollar fällig. Für Instagram könnte dies ein lukratives Geschäft sein, schließlich zählt Instagram nach eigenen Angaben 500 Millionen täglich aktive Nutzer. Und die Gebühr wäre für jeden einzelnen Link fällig. Erkennt Instagram in einem Post einen potenziellen Link, öffnet sich ein Pop-Up-Fenster und der Nutzer kann entscheiden, ob er das Posting gegen Gebühr klickbar machen möchte oder nicht. Ob Unternehmen oder Influencer bereit sind, für jeden Link Gebühren zu zahlen, ist fraglich. Klar ist aber, dass das Feature von der Instagram-Community seit Jahren gewünscht wird.

Klickbare Insta-Links: Erstmal nur ein Patent

Ein beantragtes Patent ist noch kein eingeführtes Feature. Mike Murphy vom Portal Protocol hat das Patent entdeckt, das die Instagram-Mutter Facebook bereits 2016 eingereicht hat. In vier Jahren ist also noch nicht besonders viel passiert. Große Tech-Unternehmen wie eben Facebook oder auch Amazon reichen ziemlich häufig Patente ein, um sich Ideen für künftige Projekte zu sichern. Dass daraus dann wirklich ein fertiges Produkt entsteht, ist eher die Ausnahme.

Die klickbaren Links bei Instagram dürften allerdings als eher wahrscheinlich gelten. Denn zum einen wünschen sich die Nutzer dieses Feature und zum anderen wäre es für Facebook bzw. Instagram eine neue Einnahmequelle, deren Wirksamkeit kaum abzuschätzen ist. 

Alessandro De Pasquale von Intermate erklärt im Interview mit OnlinehaendlerNews, wie Online-Händler Instagram nutzen können.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.