Teilen Teilen Kommentare Drucken

Paydirekt: Sparkassen werden bald offiziell angeschlossen sein

Veröffentlicht: 29.01.2016 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 29.01.2016

Ab spätestens Anfang Mai sollen auch Sparkassen-Kunden Paydirekt, die vermeintliche „deutsche Antwort auf Paypal“, nutzen können. Seit letzten Mittwoch sind die Sparkassen auch an dem Payment-Anbieter beteiligt. Kann der Payment-Service nun endlich durchstarten und mehr Online-Händler für sich gewinnen?

Payment-Bezahlung

(Bildquelle Payment-Bezahlung: A. and I. Kruk via Shutterstock)

Nach dieser Entscheidung dürfte der Payment-Anbieter Paydirekt erst einmal kräftig durchgeatmet haben: Wie das Handelsblatt berichtet, sollen bis Ende April alle 409 Sparkassen angeschlossen werden. Bisher war die Nutzung von Paydirekt lediglich Kunden der privaten Banken bzw. der Genossenschaftsbanken vorbehalten. Auch eine Beteiligung der Sparkassen an dem Unternehmen soll erst am vergangenen Mittwoch durchgeführt worden sein.

Wie das Handelsblatt weiterhin meint, teilen sich die Beteiligungen an Paydirekt wie folgt auf: Über die Gesellschaft GIZS besitzen die öffentlich-rechtlichen Geldhäuser ein Drittel an der Payment-Variante. Der Rest spaltet sich jeweils auf die genossenschaftlichen und die privaten Banken auf.

Paydirekt als Konkurrent von Paypal

Paydirekt ist als potenzielle „deutsche Antwort auf Paypal“ im Dezember 2015 an den Start gegangen. „Das Angebot wird von den Kunden sehr gut angenommen. Wir verzeichnen bereits nach wenigen Wochen rund 150.000 Anmeldungen“, meinte Paydirekt-Geschäftsführer Niklas Bartelt unmittelbar nach dem ersten Weihnachtsgeschäft.

Bereits hier bestand auch schon das Problem, dass sich zu wenig Online-Händler für eine Paydirekt-Integration entschieden haben. Auch von einem namhaften Unternehmen fehlte bis dato jede Spur, was sich bis heute nicht großartig geändert hat. Durch die neue Kooperation mit den Sparkassen könnte sich dieser Umstand jedoch durchaus ändern.

Kommentare  

#2 Fa. Christel Geyer 2016-02-01 12:35
Paydirekt wird niemals ein Konkurrent von Paypal. Dafür ist das Leistungsspektr um von paydirekt zu gering. Und niemand spricht über die Anzahl der Verkäufer, die paydirekt anbieten. Dazu kommt, daß man sich bei paypirekt wohl nur die "dicken Anbieter" angeln will und als Anbieter die Konditionen ausgehandelt werden müssen. Auch die verlangte Selbstauskunft über die eigenen Umsätze und Verkaufsdetails , ist mehr als seltsam. Nach dem Umsatz in Millionen Euro (pro Jahr) wird auch gefragt. Holen Sie sich bei Ihrer Bank mal die Antragsformular e und Sie werden staunen. Der Händlerbund sollte etwas kritischer mit dieser Thematik umgehen, sonst könnte man meinen, es wäre eine Werbeanzeige.
Fa. Christel Geyer
Zitieren
#1 Heinicke 2016-02-01 08:06
Leider warte ich (Händler) schon über drei Monate auf die Konditionen von Paydiret.
Bis jetzt habe ich nur eine Mail bekommen in der der Eingang der Anfrage bestätigt wurde und das man sich melden wollte.
Mfg Heinicke
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.