Wir wurden gefragt

Was geschieht, wenn ein verschollenes Paket wieder auftaucht?

Veröffentlicht: 14.04.2021 | Geschrieben von: Julia Petronis | Letzte Aktualisierung: 14.04.2021
Pakete fallen vom Fahrzeug

Viele Händler kennen das Problem: man übergibt seine Sendung an den Transportdienstleister und bekommt nach einiger Zeit von seinem Kunden die Frage zu hören, wo denn das erwartete Paket bleibe. Erfährt man schließlich vom Beförderer, dass die versandte Ware nicht mehr aufzufinden und somit auch nicht zustellbar ist, ergibt sich die Frage, wer für den durch Verlust entstandenen Schaden beim Kunden, aber auch beim Händler selbst, aufkommt. 

Der Transportdienstleister haftet

In der Regel kann der Transportdienstleister, wie in dem uns vorliegenden Fall DHL, für den Verlust der ihm anvertrauten Ware haftbar gemacht werden. Der Händler kann seinen Schaden durch Erteilen eines Nachforschungsauftrages folglich bei ihm geltend machen. Vor allem Online-Händler sollten jedoch beachten, dass sie das Transportrisiko tragen und auch ein Regressanspruch des Kunden ihm gegenüber entsteht. Daher steht wiederum dem Käufer das Recht zu, den bereits gezahlten Kaufpreis vom Händler zurückzuverlangen. So weit, so gut. Fraglich ist, was passiert, wenn die verschollene Sendung wieder zum Vorschein kommt.

Erstattungsbeträge sind zurückzugewähren

Taucht ein Paket unerwartet wieder auf und wird es dem Kunden zugestellt, so sind alle bereits gezahlten Erstattungsbeträge zurückzugewähren. Der Transportdienstleister hat das Recht den Erstattungsbetrag vom Händler zurückzuverlangen. Wurde kein fixer Termin für die Lieferung vereinbart ist auch kein Verzug eingetreten. Leistet der Transportdienstleister, wenn auch nach einem längeren Zeitraum, dennoch, so ist der Händler um den gezahlten Entschädigungsbetrag ungerechtfertigt bereichert und zur Rückzahlung verpflichtet. Doch auch der Händler muss nicht auf seinen Kosten sitzen bleiben. Nach Erhalt der Ware ist der Kunde ebenfalls um seinen erhaltenen Erstattungsbetrag ungerechtfertigt bereichert. Der Kaufvertrag ist durch die Zustellung der Ware von Seiten des Händlers erfüllt worden. Wird das verloren geglaubte Paket doch noch an den Kunden zugestellt und nimmt dieser von der Ware Gebrauch, so kann auch von ihm der erstattete Betrag zurückverlangt werden. 

Über die Autorin

Julia Petronis
Julia Petronis Expertin für: IT- und Medien-Recht

Julia ist seit April 2021 als juristische Redakteurin bei uns tätig. Während ihres Studiums der Rechtswissenschaften in Leipzig konzentrierte sie sich vor allem auf das Medien- und IT-Recht, sowie das Wettbewerbs- und Urheberrecht – und kann dieses Wissen heute auch „in der echten Welt“ einsetzen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Julia Petronis

Kommentare  

#4 Emmi Kollross 2021-04-24 09:47
Hallo, wie verhält es sich, wenn man bei der Dt. Post einen Nachforschungsa uftrag stellt, dem Kunden den Betrag erstattet hat und nach 3 oder 4 Monaten wird dem Kunden das Paket doch noch zugestellt. Der Kunde meldet sich nicht mehr und erstattet auch den Betrag nicht zurück. Wer bleibt dann auf dem Schaden sitzen? Wir hatten bereits mehr solcher Fälle, vor allem in der Weihnachtszeit, da werden jetzt noch im April (letztens erst passiert) im Ausland Pakete zugestellt, die verschollen geglaubt waren.

____________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo Emmi,

in so einem Fall kannst du den Kunden dazu auffordern, entweder den Kaufpreis zu entrichten oder die Ware herauszugeben.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#3 Mysteresin 2021-04-22 09:35
Hallo

Wie verhält es sich denn mit personalisierte r Ware, im besten Fall auch noch mit Datum. Der Kunde wird wohl kaum bereit sein, nach Wochen oder Monaten soetwas nochmal zu bezahlen.

Vielen Dank und Grüße

______________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo,

die Ware muss nur einmal bezahlt werden. Wurden die Kosten bereits erstattet und der Kunde nimmt das Paket an, so hat er den Kaufpreis an den Händler zu zahlen. Für personalisierte Ware ist das Widerrufsrecht in vielen Fällen ausgeschlossen, außer bei Kulanz des Verkäufers.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#2 Jens Sobe 2021-04-21 15:05
Netter Beitrag. Allerdings fehlt hier eine ganz wichtige Frage bei dem wiederaufgetauc hten Paket.
Was Passiert wenn der Kunde für das vermeintlich verschollene Paket bereits eine Ersatzlieferung bekommen hat und nun die ursprüngliche bekommt?

Da er die Ware wohl selten zwei mal haben möchte muss das ganze ja irgendwie zurück. Wer bezahlt denn die Rücksendung?

____________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo Jens,

in diesem Fall hat der Händler einen Herausgabeanspr uch gegenüber dem Kunden. Grundsätzlich müsste der Händler die Kosten gegenüber dem Kunden vorstrecken, hätte aber möglicherweise einen Regressanspruch gegen das Versandunterneh men.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#1 Frank Körber 2021-04-21 14:28
Hallo, Guten Tag Frau Petronis,

vielen Dank für die Ausführungen zu einem sicherlich leidigen Thema.

Ich würde in diesem Zusammenhang gerne folgenden ergänzenden Sachverhalt verstehen wollen.

Sendung geht verlustig, Nachforschungsa uftrag wird erteilt, nach 3 - 4 Wochen erhalten wir eine Rückerstattung von DHL, weitere 4 - 6 Wochen später findet DHL das Paket und stellt es uns zu, nicht dem Kunden. Natürlich verlangt DHL das Geld zurück was erstattet wurde, allerdings lehne ich das ab und stelle es DHL frei innerhalb von 14 Tagen das Paket abzuholen, denn es befindet sich aus meiner Sicht im Eigentum der DHL. Für mich stellt sich das wie ein Versicherungsfa ll dar, Versicherungsfa ll eingetreten, Versicherung leistet, Jetzt taucht das gestohlene Produkt wieder auf, dann gehört es der Versicherung, weil sie dafür geleistet hat.
Können Sie mir dazu bitte auch mal die Rechtslage skizzieren.
Vielen Dank
FRank Körber

______________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo Herr Körber,

der von Ihnen geschilderte Fall ist sehr interessant, aber auch sehr speziell. Leider können wir Ihnen dazu keine verlässliche Antwort geben, da diese von den konkreten Vertragsbedingu ngen abhängt. Am besten wenden Sie sich zur Klärung an einen Anwalt, der sich den Fall mit allen Details anschaut.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.