Kurzmeldung

Ebay verlängert Corona-Hilfspaket für Händler bis Jahresende

Veröffentlicht: 05.06.2020 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 05.06.2020
Ebay-Gebäude

Ebay hat am 22. März ein Hilfsprojekt gestartet, das Online-Händlern bis zum 30. Juni vorerst durch die Folgen der Coronakrise bringen sollte. Jetzt wird das Maßnahmenpaket für kleine Unternehmen und lokale Einzelhändler um ein halbes Jahr bis 31. Dezember 2020 verlängert, wie Ebay bekannt gab.

5.000 Händler haben Ebay-Soforthilfe genutzt

Laut Ebay haben bereits rund 5.000 Unternehmen die einzelnen Maßnahmen genutzt und konnten so mögliche Umsatzverluste auffangen. Auch Paul Jonas von Revive Interior, einem Online-Handel für gebrauchte Design-Möbel, hat das Angebot beansprucht. „Dass Ebay in der Krise Händlern mit stationären Geschäften die Verkaufsgebühren erlassen hat, finde ich sehr cool. Ebay ist ja ein Konzern, die müssen so etwas nicht tun. Es hat sich für uns sehr partnerschaftlich angefühlt, dass Ebay in der Krise bereit war, den Händlern für den gemeinsamen Erfolg etwas zurückzugeben.“ 

Meike Fehr von stilraumberlin schließt sich dem Lob an: „Die Corona-Krise hat sich auf unser Ladengeschäft zuallererst mit der Ladenschließung Mitte März bemerkbar gemacht. Dank unseres Ebay-Shops konnten wir aber die Umsätze relativ stabil halten, das gibt uns täglich neue Motivation, weiterzumachen.“

Wie können Händler das Ebay-Hilfspaket nutzen?

Das Maßnahmenpaket mit dem Namen #GemeinsamStärker umfasst unter anderem:

  •  einen kostenlosen Premium-Shop bei Ebay.de und kostenlosen Ebay Concierge Premium-Kundenservice für sechs Monate

  • für drei Monate den Erlass der Verkaufsprovision 

Händler können sich hier für das Hilfspaket bewerben.

Auch den Servicestatus-Schutz für seine Händler hat Ebay gerade erst verlängert: Bis 20. Juli sind Händler vor einer möglichen Herabstufung durch Folgen der Coronakrise geschützt. Dann wird die Lage erneut eingeschätzt. Über die Dauer der Coronakrise und die Folgen für den E-Commerce gibt es unterschiedliche Szenarien: Die vier wahrscheinlichsten Prognosen sind hier zusammengefasst.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Kommentare  

#2 Fr Schulz 2020-06-11 14:52
@claudia

bin gerade auch fassungslos, eine tolle Hilfe, ich finanziere also meine direkten Mitbewerber ?

sprachlos

aber von solchen "Hilfen" gibt es ja eine Menge, ein Bund, der sich für Händler einsetzen sollte, erhöhte auch gerade erst mit einer einzigen Email ohne Vorankündigung eine Woche vor Abbuchung den Jahresbeitrag mit der Begründung, durch Corona würden mehr Leute als üblich die "Hilfe" in Anspruch nehmen ... ( häh ?! .. und weil mehr Mitglieder wirds teurer ?? )

ich gehe davon aus, dass mein Post hier auch nicht erscheint, egal
meine Kündigung ist allerdings schon vorbereitet
Zitieren
#1 Claudia 2020-06-08 10:03
schön! Und er Rest darf das über die neue Zahlungsabwickl ung ab Juli finanzieren! Für kleinpreisige Artikel der Todesstoß..... Also danke Ebay! Genau zum Zeitpunkt der Mehrwertsteuers enkung durch die Bundesregierung dürfen wir die Preise erhöhen, damit Ebay sich die Taschen vollstopfen kann. Und keinen interessierts.. . aber Öffentlichkeits wirksamer ist natürlich für Ebay dieser Artikel... Und ja ist klar! Meinen Kommentar zeigt ihr wieder nicht.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.