Coronahilfen der Bundesregierung

Jetzt können Unternehmen die Überbrückungshilfe III Plus erhalten

Veröffentlicht: 26.07.2021 | Geschrieben von: Patrick Schwalger | Letzte Aktualisierung: 26.07.2021
Euro-Geldscheine

Nachdem am 17. Juli die Anträge für die Neustarthilfe Plus freigeschaltet wurden, können Unternehmen seit 23. Juli nun auch die Überbrückungshilfe III Plus erhalten. Das Zuschussprogramm ist der Nachfolger der Überbrückungshilfe III (Förderzeitraum Januar bis Juni 2021) und unterstützt Unternehmen für den Zeitraum Juli bis September 2021 mit Zuschüssen. 

Bis zum 31. Oktober können Anträge für die Überbrückungshilfe III Plus über das Antragsportal der Bundesregierung gestellt werden. Unternehmen können die Anträge jedoch weiterhin nicht alleine stellen. Nur ein „prüfender Dritter“ (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Anwalt, o. Ä.) kann die Anträge übermitteln. 

Antragsbedingungen bleiben größtenteils unverändert

Die Antrags- und Förderbedingungen sind bei der Überbrückungshilfe III Plus größtenteils identisch zur Überbrückungshilfe III. Eine Übersicht über die wichtigsten Bedingungen kann man in unserem FAQ zur Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe nachlesen. Weiterhin gilt, dass 2021 ein monatlicher Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat 2019 vorliegen muss, um förderberechtigt zu sein. Auch an den Fördersätzen ändert sich nichts. Je nach Umsatzeinbruch wird den Unternehmen bis zu 40, bis zu 60 oder bis zu 100 Prozent der betrieblichen Fixkosten erstattet.

Jetzt werden auch Personalkosten und Steuerberaterkosten bezuschusst

Die Zuschüsse sind als Erstattung laufender betrieblicher Fixkosten gedacht. Ein Unternehmerlohn oder Lebenshaltungskosten werden nicht erstattet. Vielmehr gibt es Zuschüsse für betriebliche Mieten und Pachten, betriebliche Kredite, Leasingraten, Instandhaltung und Wartung der EDV, Kosten für Strom oder Wasser, Lizenzgebühren für IT-Programme, Versicherungen, Abonnements, Kosten für externe IT-Dienstleister, Steuerberater oder für die Umsetzung von Hygienekonzepten und Hygienemaßnahmen. 

Neu bei der Überbrückungshilfe III Plus ist, dass Personalaufwendungen noch mehr bezuschusst werden. Schon im Vorgängerprogramm wurden Personalkosten, die nicht vom Kurzarbeitergeld erfasst waren, mit einer Pauschale unterstützt. Das wird nun mit einer „Restart-Prämie“ ergänzt: Unternehmen, die jetzt Personal aus der Kurzarbeit zurückholen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung erhöhen, können diese Prämie erhalten. Diese beträgt 60 Prozent der Differenz der Personalkosten im Fördermonat Juli 2021 zu den Personalkosten im Mai 2021. Für August erhält man dann noch 40 Prozent, im September noch 20 Prozent dieses Zuschusses.

Eigenkapitalzuschuss und Digitalisierungszuschuss bleiben

Der Eigenkapitalzuschuss wird auch in der neuen Überbrückungshilfe mit den bekannten Bedingungen weitergeführt, nur der Berechnungszeitraum wird bis September 2021 ausgedehnt. Hierüber können sich Unternehmen einen Bonuszuschuss sichern, wenn sie einen besonders hohen Umsatzeinbruch über mindestens drei Monate erlitten haben.

Und auch vom Digitalisierungszuschuss kann man im neuen Programm weiterhin profitieren. Hier kann man sich im Förderzeitraum Juli bis September 2021 Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen bis maximal 10.000 Euro bezuschussen lassen. Als förderfähige Maßnahmen zählen zum Beispiel der Aufbau und die Erweiterung eines Online-Shops, Eintrittskosten für große Plattformen, Videokonferenzlizenzen, Überarbeitung der Homepage zur Umsetzung von Click-and-Meet und Click-and-Collect, Soft- und Hardware für Home-Office-Lösungen, SEO-, SEA- und Social-Media-Maßnahmen. Eine vollständige Liste mit den förderfähigen Kosten findet man im FAQ der Bundesregierung zur Überbrückungshilfe III Plus im Anhang 3.

Über den Autor

Patrick Schwalger
Patrick Schwalger Experte für: EU- und Bundespolitik

Patrick ist Politik-Experte beim Händlerbund und schreibt regelmäßig als Gastautor auf OHN. Er hat in verschiedenen politischen Kontexten in Brüssel und Köln gearbeitet und kennt die Politik von allen Seiten. Für den Händlerbund bearbeitet er die politischen Entwicklungen, die den Online-Handel bewegen und informiert darüber auf OHN.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Patrick Schwalger

Kommentare  

#2 Frank 2021-07-28 13:35
Besten Dank für die Info, ich habe nur diese FAQ von euch gefunden, ist der link oben im Text https://www.onlinehaendler-news.de/online-handel/praxistipps/134299-ueberbrueckungshilfe-iii-neustarthilfe-haendler-zuschuesse , dort hab ich ja nichts gefunden.

Euer neuer Link https://www.onlinehaendler-news.de/online-handel/praxistipps/135084-selbststaendige-neustarthilfe-plus gibt aufschluss, nur verstehe ich noch immer nicht den Digitalisierung szuschuss, dieser gilt nur für Neustarthilfe/Ü berbrückungshil fe die über helfende dritte beantragt wird, ist das korrekt? Ich finde das verwirrend und eine eindeutige Aussage das es nicht für die Neustarthilfe gilt, finde ich nicht. Ich könnte das nämlich gut gebrauchen, ich würde gerne einen Onlineshop aufbauen, bzw. dort allgemein investieren, gibt es also keinen Weg den Zuschuss als Soloselbstständ iger zu beantragen wenn ich keinen helfenden dritten einsetze?

Und warum ist das so eingeschränkt, sollten doch alle dieselben Möglichkeiten haben denk ich.
An wen könnte ich mich denn mal direkt wenden bei der Regierung, ich komme aus NRW, vielleicht habt ihr da ja einen Kontakt mit dem man mal sprechen kann.

Besten Dank und wie immer, perfekter Service

Frank
______________________
Antwort der Redaktion

Hallo Frank,

du hast leider recht: Den Digitalisierung szuschuss gibt es nur in der Überbrückungshi lfe III und Überbrückungshi lfe III Plus, die mit prüfendem Dritten beantragt werden muss. Innerhalb der Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus gibt es leider keinen Digitalisierung szuschuss. Ohne prüfenden Dritten geht es nicht.

Warum das so geregelt ist, können wir dir leider nicht beantworten, wir haben die Programme ja nicht entworfen ;) Wahrscheinlich geht es um den Unterschied einer Fixkostenpausch ale, die auch für Privates genutzt werden kann, (Neustarthilfe) und der anteiligen Erstattung von nur betrieblichen Fixkosten (Überbrückungshi lfe). Einen Kontakt findest du wohl am ehesten hier, dahin können sich auch Selbstständige und alle, die einen Antrag stellen wollen wenden: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Meta/Kontakt/kontakt.html

Danke für dein Lob, wir freuen uns immer, wenn wir weiterhelfen können!

Beste Grüße
die Redaktion
Zitieren
#1 Frank 2021-07-27 10:45
Hallo und besten Dank für die Info.

Ich selber habe schon die Neustarthilfe für Soloselbstständ ige bekommen, leider finde ich keine Info, auch nicht in eurer FAQ, in wie weit ich nun für Juli, August und September einen weiteren Zuschuss bekommen kann, bzw. wie hoch dieser ist. Habt ihr dazu ein paar Infos? Ich denke den Zuschuss kann ich auch ohne Steuerberater stellen, also über Elster. Möchte da aber nichts falsch machen, deshalb frag ich lieber mal nach, die FAQ der Bundesregierung ist da auch sehr verwirrend.

Vielleicht habt ihr da ja nähere oder bessere Info, vielen lieben Dank dafür

Frank
________________________
Antwort der Redaktion

Hallo Frank,

alle Infos zur Neustarthilfe Plus findest du hier in diesem Artikel: https://www.onlinehaendler-news.de/online-handel/praxistipps/135084-selbststaendige-neustarthilfe-plus

Beste Grüße
die Redaktion
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.