Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
| Kategorie: Allgemein

Eine neue EU-Verbraucherrichtlinie ermöglicht Online-Händlern durch Erhebung einer Rücksendegebühr Kosten für Retouren an die Kunden weiterzugeben. Ein entsprechendes Gesetz dazu wird bis spätestens 13. Juni 2014 in Deutschland in Kraft treten. Shopbetreiber können dann entscheiden, ob sie eine solche Gebühr in ihre Preisgestaltung einfließen lassen oder nicht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das neue Gesetz im eigenen Shop anzuwenden. Da Retouren im Versandhandel seit jeher problematisch und kostspielig sind, stehen viele Online-Händler der Neuerung positiv gegenüber. Laut einer Befragung der Forschungsgruppe Retourenmanagement der Otto-Friedrich-Universität Bamberg plant die große Mehrheit (81,8 Prozent) der Entscheidungsträger eine solche Gebühr für Retouren in ihren Shops zu erheben.

Im harten Preiskampf des Online-Geschäfts könnte es allerdings schwierig sein, diese Kosten einfach auf das bisherige Preismodell aufzuschlagen. Aus diesem Grund wollen einige Shopbetreiber im Gegenzug ihre Verkaufspreise (19,1 Prozent) oder ihre Versandkosten (11,8 Prozent) verändern.

Eine konsequente Umsetzung dieser Strategie würde Bewegung in das Online-Geschäft bringen. So erfassen Preissuchmaschinen bisher keine Rücksendekosten, was den einen oder anderen Händler mit einer ausgeklügelten Preispolitik ganz nach oben auf die Trefferlisten spülen könnte. Außerdem würden die Retourenkosten von den tatsächlichen Verursachern getragen werden.

Kostenlose Retouren in großen Shops

Doch längst nicht alle Shopbetreiber wollen eine Gebühr für Retouren einführen. Die Befragung der Forschungsgruppe Retourenmanagement hat gezeigt, dass Händler mit höheren Umsätzen eher auf die Rücksendegebühren verzichten wollen als kleinere Shops. Während nur 13,2 Prozent der Online-Shop mit einem Umsatz von bis 0,5 Millionen Euro diesen Schritt ablehnt, sind es bei einem Umsatz von mehr als 10 Millionen Euro ganze 60 Prozent.

Die Großen wollen sich ihre Retouren also vorerst nicht bezahlen lassen. Das könnte ihnen einen Wettbewerbsvorteil bescheren. Es könnte aber auch dazu führen, dass Kunden in einem Shop ohne Rücksendegebühr ein Produkt zur Ansicht bestellen und es anschließend in einem anderen Shop kaufen, der zwar die Gebühr erhebt, aber einen günstigeren Verkaufspreis anbietet.

Für die Erhebung wurden 302 beantwortete Fragebögen von Distanzhändlern ausgewertet. Die Online-Befragung wurde vom 12.06.2012 bis 17.07.2012 von der Forschungsgruppe Retourenmanagement durchgeführt.

Geschrieben von Redaktion
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
6695 mal gelesen
KOMMENTARE  
platzhalter
Zimmer
2013-02-11 13:34 | #4
Richtig, so ist es nur Halbherzig und blödsinnig durchdacht. es muß zur "Pflicht" werden das JEDER Händler die Gebühr den Kunden auferelegt. Hier ist aber mal wieder Lobbyarbeit geleistet worden, bei dem der kleine Händler das Nachsehen hat. Ich überlege mir meine Fa. in den Ausland zu verlegen, alle Angestellten zu entlassen (zwangsläufig). In Deutschland sehe ich kein Sinn mehr eine Fa. aufrecht zu erhalten.
platzhalter
Gerenda Solar
2013-02-10 01:55 | #3
Auch wir begrüßen diese Gebühr sehr - fragen uns nur: Wann wird es denn geltendes Recht sein? Ist für 2013 noch ein Beschluss zu erwarten oder ist 2014 wahrscheinlich?
platzhalter
Sebastian
2012-12-13 12:52 | #2
Das bringt so gar nichts! Entwed er es wird Pflicht für alle oder das einzige, das dadurch bewirkt wird ist, das die großen diese Gebühr nicht erheben, da sie es sich leisten können. Die kleinen, die die Gebühr brauchen um zu überleben, werden zwangsläufig noch weniger Aufträge erhalten. Mein er Meinung nach eine völlig undurchdachte Gebühr, die im Endeffekt keinen Sinn hat.
platzhalter
Laviata.de
2012-12-12 18:52 | #1
Wir begrüßen diese Gebühr. Die ganzen Kosten die ein Händler zu tragen hat sind extrem hoch. Allerd ings ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, wird Zeit das sich mehr zu gunsten der Händler ändert.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.
,