Teilen Teilen Kommentare Drucken

Brucker Netz: Lokaler Online-Marktplatz will mit eigenen Packstationen punkten

Veröffentlicht: 15.06.2016 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 15.06.2016

„Brucker Netz“ – so lautet der Name eines neuen lokalen Online-Marktplatzes, der dieses Mal Fürstenfeldbruck und Umgebung abdeckt. Bis September 2016 sollen sich, wenn alles nach Plan läuft, rund 50 Online-Händler und Dienstleister der Plattform angeschlossen haben.

Marketplace-Tastatur

(Bildquelle Marketplace-tastatur: Maksim Kabakou via Shutterstock)

Ein weiterer lokaler Online-Marktplatz geht an den Start. Dieser deckt die Region um Fürstenfeldbruck ab. Der Ort war bereits im Oktober 2015 in den Schlagzeilen vertreten, da Amazon dort eine 6.000 Quadratmeter große Halle für seine eigenen Logistikbestrebungen angemietet hat. Nun erhält Fürstenfeldbruck also auch einen eigenständigen Online-Marktplatz, der laut Merkur.de und dem Internet World-Newsletter „Brucker Netz“ heißen wird.

Das Brucker Netz wurde vom Stadtrat Andreas Stöhle ins Leben gerufen. Es soll sich insgesamt um ein digitales Kaufhaus handeln, das nicht nur auf die Auslieferung von Bestellungen setzt. Auf der Plattform sollen auch Dienstleister, Anwälte und Veranstalter vertreten sein. „Bei uns darf jeder aus der Region mitmachen“, so Ströhle gegenüber Merkur.de.

Brucker Netz: Start im September

Rund 30 Unternehmen haben sich bisher der Plattform angeschlossen. Diese kann zwar bereits aufgerufen werden – eine Bestellung wird jedoch erst ab dem zweiten Halbjahr 2016 möglich sein. Bisher ist der September als eigentlicher Starttermin angepeilt. Bis dahin sollen noch mindestens weitere 20 Unternehmen dazukommen.

Brucker Netz-Homepage

© Brucker Netz - Screenshot

Um sich dem Brucker Netz als Händler oder Dienstleister anschließen zu können, muss zunächst eine einmalige Gebühr bezahlt werden. Eine Provision pro Kauf soll nicht anfallen – dafür jedoch eine Liefergebühr. Kunden wiederum können nur über Paypal bezahlen. Dies sei nach Merkur.de und Stöhle die einzige Möglichkeit, den Preis für die Waren direkt an den entsprechenden Händler weiterzuleiten.

Neue Packstationen in Fürstenfeldbruck

Ob die eigene Internet-Präsenz im Brucker Netz selbst gepflegt oder von der Plattform übernommen wird, liegt in der Hand des Händlers. Unternehmen mit einem umfangreichen Angebot übernehmen dies in der Regel selbst und haben so die Kontrolle über die Pflege des Produktkataloges. Letztendlich soll dann die Brucker Netz-Homepage einerseits alle Artikel auflisten, andererseits aber auch eigene Shops pro Händler integrieren.

Um sich zusätzlich erfolgreich gegen etablierte Online-Marktplätze wie Amazon aufzustellen, plant Ströhle unter anderem den Aufbau von zwei Packstationen in Fürstenfeldbruck. Dort können sich Kunden ihre Brucker Netz-Bestellungen dann selbst abholen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel