Teilen Teilen Kommentare Drucken

Digital Tech Newsflash: Digitalakte für Patienten im Anmarsch | Datenschützer prüfen AfD-Meldeplattform | Mozilla beendet RSS-Support | Fortnite-Entwickler verklagt Youtuber wegen Cheat-Verkauf

Veröffentlicht: 15.10.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 15.10.2018

Heute im Digital Tech Newsflash: Die digitale Patientenakte, die Meldeplattformen der AfD, der endende RSS-Support von Mozilla und die Klage des Fortnite-Entwicklers Epic Games gegen einen bekannten Youtuber.

Arzt mit Tablet
© Brian A Jackson / Shutterstock.com

Digitale Patientenakte kommt spätestens 2021

Was lange währt, währt noch etwas länger, hat nun aber offenbar einen Zeitplan: Die digitale Patientenakte kommt. Krankenkassen und Ärzte haben sich dem Handelsblatt zufolge nun auf ein Konzept für die elektronische Patientenakte geeinigt. Einige Zeit wird aber noch ins Land gehen: Bis spätestens 2021 soll sie allen gesetzlich Versicherten zur Verfügung stehen. Eckpunkte wurden nun in einer Absichtserklärung festgelegt. Sollten Kassen und Ärzte künftig aber nicht an einem Strang ziehen, will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das Projekt zur Chefsache erklären. Für die grundlegende technische Infrastruktur soll sich die Gesellschaft zum Aufbau der Telematikinfrastruktur (Gematik) verantwortlich zeigen. In den Patientenakten soll es einen Standardbereich für Medizindaten (etwa Röntgenbilder und Arztbefunde) und einen Kassenbereich für Quittungen oder Informationen zu Bonusprogrammen geben. Zudem soll es ein eigenes Fach für die Versicherten geben, in denen etwa Fitnessdaten hinterlegt werden können. Patienten sollen selbst entscheiden, wem sie welche Informationen freigeben.

Baden-Württemberg: Datenschützer prüfen AfD-Meldeplattform

Mit den Meldeplattformen für Lehrer, die sich im Unterricht kritisch über die AfD äußern, sorgte die Rechtsaußen-Partei für die erwarteten Schlagzeilen. In den Portalen, die mittlerweile in mehreren Bundesländern live gegangen sind, kann man anonym (!) missliebige Pädagogen melden. In Baden-Württemberg hat der Landesbeauftragte für Datenschutz nun eine Voruntersuchung gegen die Plattform eingeleitet, nachdem über 100 Beschwerden eingegangen sind. Nachdem nun erst einmal Zuständigkeiten geprüft werden müssen, – der Landesbeauftragte sei für den parlamentarischen Bereich selbst nicht aufsichtsbefugt – soll gemeinsam mit dem Landtag geklärt werden, „ob die Meldeplattform im Rahmen von mandats- oder von parteipolitischen Aufgaben betrieben worden sei“, so Heise. Juristen stellen die Rechtssicherheit des AfD-Portals infrage, weil zum Beispiel im Stuttgarter Ableger die Namen der Lehrer veröffentlicht werden sollen. Fun Fact: Die Meldeplattform in Baden-Württemberg, die am Donnerstag online gestellt wurde, war schon am Freitag wieder offline. Der Grund: Nach Angaben eines AfD-Mitarbeiters ein Hackerangriff.

Mozilla: Support-Ende für RSS in Firefox ist nah

Die Unterstützung für RSS-Feeds im Firefox-Browser wird schon im Dezember mit der Version 64 eingestellt. Das hat Mozilla laut Golem bekannt gegeben. Dass Mozilla den Support der Technik einstellen will, ist schon länger bekannt. Um den Nutzern den Übergang zu erleichtern, sollen existierende dynamische Lesezeichen vor dem Update in eine OPML-Datei exportiert werden, die sich danach in externe Feed-Reader importieren lassen soll. Dynamische Lesezeichen im Browser werden durch normale ersetzt. Der Support werde beendet, weil die Technik sehr alt und fehleranfällig und damit unsicher sei. Die RSS-Unterstützung werde ohnehin nur von einem verschwindend geringen Nutzeranteil verwendet.

Epic Games: Fortnite-Entwickler verklagt Youtuber

Epic Games, der Entwickler des beliebten Battel-Royale-Shooters Fortnite, hat eine Klage gegen den Youtuber Brandon Lucas („Golden Modz“) und seinen Partner Colton Conter („Excentric“) angestrengt. Beide sollen Cheats genutzt und verkauft haben. Lucas hat 1,7 Millionen Follower und nutzte die Cheats in Videos. Epic Games hat YouTube gebeten, mehrere Videos zu löschen. Lucas selbst gibt sich unschuldig, u.a. mit der Begründung, dass andere Youtuber das Gleiche tun würden. Für Lucas und Conter könnte der Rechtsstreit teuer werden. Epic will die Profite der beiden „austrocknen“ und verlangt zudem Strafzahlungen. Der Entwickler geht strikt gegen Cheater vor und will mit der Klage Engadget zufolge ein Zeichen setzen.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.